www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt



Unsere kleinen R-äuberlein sind geboren am 19.01.2018
Es sind
4 Rüden (3 x braun-weiß 1 x schwarz-weiß)
3 Hündinnen (1 x braun-weiß 2 x schwarz-weiß)

mehr Info zu der Verpaarung HIER



Lizziardhs Laphroaig "Botvid"

Sporty Springers Nangilima "Skadi"

 




 

 

01.04.18 (Tag 73)
gespenstische Stille

Resi ging am Karfreitagmorgen in ihr neues Zuhause und am Abend kamen Tadeja, Aljaz und Lars um Kira abzuholen. Wir hatten einen mehr als ausgefüllten Samstag mit Obediencetraining, Ringtraining und Trimmanleitung. Jetzt sind die vier seit einer Stunde auf dem Weg nach Slowenien und hier herrscht eine seit langem unbekannte Stille.
10 Wochen lang tanzte hier alles nach der Pfeife der R-äuberlein und nun ist es bloß noch Ylvi, die uns daran erinnert. Der Welpenraum ist schon "renaturiert" und alles ist, als wäre nichts gewesen. Jedoch kommen immer wieder Nachrichten aus der Ferne, die berichten wie sich die Zwerge in ihren neuen Familien betragen. Dafür bin ich sehr dankbar. Wenn das schlimmste Welpenweh vergangen ist, werde ich mich in die Arbeit stürzen, denn es gibt wie immer viel zu tun, unter anderem will das "Zwingertreffen" vorbereitet werden.
Einen Plan S haben wir auch schon, nur der genaue Zeitpunkt ist nocht nicht 100% sicher.

29.03.18 (Tag 70)
Regentag

Der gestrige Regentag war wie geschaffen dafür das Gästezimmer vorzubereiten für Kiras neue Zweibeiner, die am Freitagabend kommen. Die beiden R-äuberinnen düsten immer mit und beteiligten sich an den Arbeiten indem sie sich als Kartonschredder verdingten. Die Kartons sind nun in Einzelteilen, und passen so besser in die Papiertonne.
Wir haben einiges geschafft gestern was sonst liegen blieb. Eine Sache muß ich gleich noch abholen: Kiras "Ausreisebescheinigung" vom Tierarzt.
Resis neue Welpeneltern haben eine kürzere Anfahrt, sind aber nicht weniger aufgeregt. Freitagmorgen vor dem Dummytraining wird die kleine Schwarze abgeholt und ab da muß Kira sich an Ylvi halten bis auch ihre Zweibeiner da sind.
Von den männlichen R-äubern kommen Erfolgsberichte und viele viele Fragen. Lemmy sehen wir Morgen beim Training wieder, da kann man dann gut auf Details eingehen.

 

27.03.18 (Tag 68)
das bißchen Haushalt

Viel einfacher ist es nun mit nur noch 2-3 kleinen R-äubern. In der Woche vor den vergangenen Abholungen war ich stets mit Schrubber bewaffnet, denn 5 Welpen die den Großteil des Tages alle Wohnbereiche bevölkern, pieseln nur dann nicht, wenn sie schlafen. Das Pfützchen ansich ist ja kein Drama, da aber danach die ganze Horde durch die Pfütze patscht und alles großflächig verteilt, hat man den Salat. Der Schrubber ist also die zweitbeste Erfindung der Menschheit, ganz knapp hinter dem Gummistiefel.
Wie wäre das, wenn man morgens zu einer Hundesportprüfung aufbricht, und am Nachmittag wenn man zurück kommt, ist der gesamte Haushalt einschliesslich Wäsche und Welpenraum erledigt? Himmlisch wäre das, und ist so geschehen am Samstag.
Auch am Sonntag waren wir gezwungener Maßen aushäusig, diesmal aber beide, sodass sich der Haushalt dann doch nicht wie von Zauberhand selbst gemacht hat.
Wir waren beim Züchtertreffen der LG Westfalen, denn es sind doch einige Änderungen der Zuchtordnung geplant, die man so nicht stehen lassen kann. Dies war Inhalt der Versammlung.
Alle freie Zeit sind aber nun auch die beiden verbliebenen Räubertöchter mit uns im Großrudel. Cinco ist zwar angeekelt, findet sich aber damit ab. Wenn das Wetter es zulässt, verbringen wir viel Zeit draussen, alle zusammen. Davor und danach steht dann wieder der Schrubber parat.

 

22.03.18 (Tag 63)
On the run to you

Die Spannung steigt, die nächsten Abholungen stehen an. Ab Samstagabend beginnt die "Girls-Week". Die Jungs bevölkern dann ihre eigenen Körbchen und Cinco ist wieder Hahn im heimischen Korb mit vier erwachsenen und drei klitzekleinen Mädels.
Da die R-äuberlein mittlerweile kleine R-andalos sind, muss man ihnen was bieten. Gestern ging es auf einen kleinen Ausflug, davon Fotos HIER
Spannend war es, mit Alma und Skadi den Weg entlang der Hecke und sogar den Graben zu erkunden. Zwischendurch gab es für artiges befolgen des Sammelrufes auch ein Stückchen Fleischwurst.
Und,*Trommelwirbel*, die Bilder von Claudia Pelzer sind eingetroffen, eine kleine Auswahl HIER.
Die R-äuber sind in diesem Album recht wild durcheinandergewürfelt, aber mittlerweile erkennen die Welpeneltern ihren Welpen wahrscheinlich sogar im Dunklen.


20.03.18 (Tag 61)
Weniger ist manchmal mehr

Da unser Urlaub jetzt vorbei ist, fehlen ein paar Stunden vom Tag.
Florian konzentriert sich voll auf Ylvis Stubenreintraining und ist deutlich länger als ich ausser Haus. Ylvi ist (noch) ein sehr schläfriger Büro-Welpe. Meine Eltern springen jetzt am Vormittag wieder ein, denn die vier verbliebenen R-äuber brauchen ja auch ihr zweites Frühstück.
Zum Mittag wenn ich heimkomme geht es als erstes mit der ganzen Bagage hinaus und Skadi kümmert sich darum, dass die R-äuber motiviert sind ihre Beinchen zu strecken. Siehe Schnappschüsse Galerie.
Gestern war dann Paul aus dem Q-Wurf zum ersten Friseurbesuch hier und die Zwerge wuselten uns im Trimm- und Welpenraum um die Füsse. Paul hatte seine Familie mitgebracht und so hatten also auch die R-äuberlein ihren Profit davon.
Von den ausgezogenen R-äubern bekomme ich regelmässig Meldungen, so soll das sein!

 

19.03.18 (Tag 60)
Kennenlernen

Zwei Zwerge haben die erste aufregende Reise angetreten und sind sowohl von Zwei- als auch von vierbeinigen Lebensgefährten wohlwollend empfangen worden. Das richtige Leben fängt nun an, und beide haben große Pläne.
Auch unsere Ylvi gehört jetzt zu den Großen, hat die Nacht in ihrer Box im Schlafzimmer sehr ruhig verbracht, und sich doch sehr gewundert als Florian sie um 04.30 Uhr weckte zum Start des Arbeitstages.
Der R-äuberrest macht das Beste daraus, dass sie jetzt bloß noch zu viert sind. Es sind ja immer noch genug Kameraden zum Spielen da, und die Hände der Züchterin muß man bloß noch mit drei anderen teilen, da fällt dann mehr Zuwendung für den Einzelnen ab.

 

17.03.18 (Tag 58)
Ready for departure

Wir haben fertig. Die heutigen Bilder zeigen oben das gestrige Impfen von Scotty und unten die Chipkontrolle von Ylvi durch die Zuchtwartin heute Vormittag.
Alle Welpen waren zu beiden Gelegenheiten sehr tapfer. Wobei das wirklich nichts ist, was einen normal veranlagten und gut sozialisierten Welpen stressen sollte.
Zwei Piekse und ansonsten von netten Menschen einmal durchgetastet und begutachtet. OK, wenn ein Welpe ausschliesslich im Kellerraum oder Zwinger aufwächst, und/oder zu dieser Gelegenheit das erste Mal auf einem Tisch gehandelt wird, dann, ja dann kann das Stress sein. Aber so? Bitteschön!
Bei der Wurfabnahme wurden zwei Nabelbrüche, eine Knickrute und ein Canini Engstand gefunden., und die erforderlichen acht Hoden. Damit bin ich doch sehr zufrieden
Ausser mit Welpendingen haben wir uns in den letzten Tagen mit Welpendingen beschäftigt. Nämlich mit der Sichtung der Fotos vom Welpenshooting. Es waren mehr als 800 und ich fand mehr als 200 zu schön für den Papierkorb. Also darum, bitte noch etwas Geduld. Die Abzüge des Fotos für die Welpeneltern sind bereits geordert. Die Fotografin Claudia Pelzer ist da schneller als der Schall!
Ebenfalls schneller als der Schall sind wir heute kurz nach der Wurfabnahme in die Tierklinik gerast. Fame hatte sich im frisch desinfizierten Körbchen geschubbert, und dabei wohl Desinfektionsmittel ins Auge bekommen. Alle Schleimhäute schwollen an, bis runter zum Nasenschwamm. In der Klinik angekommen war es schon deutlich besser, und nach der Cortisonspritze war Zuhause alles wieder als wäre nichts gewesen.
Ich hätte dann jetzt gerne Mal ne Woche Urlaub.
:-)))

 

15.03.18 (Tag 56)
1000 Überschriften

Für den heutigen Eintrag fallen mir einige Überschriften ein. Eine wäre "stolz auf uns". So stolz wie Skadi auf dem Familienbild mit Oma Lara schaut, so stolz bin ich auf sie und die ganze Familie, die sich wirklich Mühe gegeben hat, die R-äuberlein gut aufs Leben vorzubereiten. Noch zweimal schlafen, dann verlässt der erste R-äuberhauptmann die sichere Feste. Davor steht noch so einiges: letzter Ausflug, Impfen, Chippen, Wurfabnahme, und das Säckel will auch noch geschnürt sein.
Die R-äuber ziehen aber nicht alle auf einmal, sondern nacheinander. Bis Ostern wird dieses Tagebuch noch von den verbliebenen Zwergen berichten.
Die nächste mögliche Überschrift wäre: "Winter is coming": Es wird wieder kalt und ungemütlich, darum müssen sich die eifrigen Leser mit den heute aktuellen Fotos in der Galerie ein Weilchen begnügen. Die sind aber dafür ziemlich gut gelungen, und berichten vom Ausflug in unsere Nachbarwiese. Dazu mußten die R-äuber aber erst eine Mutprobe bestehen, eine Stufe führt hinunter in die Wiese.
"Alles wieder gut" wäre die nächste mögliche Überschrift: Marley ist wieder topfit, und die anderen R-äuberlein haben keine Beschwerden gezeigt.
Tja und zuguterletzt haben wir einen Teil der Bilder vom professionellen Shooting gesehen, sind schwer begeistert und können es kaum abwarten, diese Galerie dann endlich zeigen zu können. Ein bißchen Geduld braucht es aber noch.

 

14.03.18 (Tag 55)
Auf Regen folgt Sonnenschein

Sind wir gestern noch pudelnass mit den R-äubern durch den Wald gestiefelt und haben gefroren wie die Schneider, war heute ein schönerer Tag, der zum Fotografieren einlud. Darum gibt es jetzt ein neues Album in der Galerie hier.
Das Stubentraining hat mit Kasper begonnen. Eigentlich war der kleine Mann am Montag schon als Einzelwelpe mit im Wohnzimmer, aber es war nicht gut zurecht, schien Bauchweh zu haben und konnte sich nicht entspannt ablegen. Darum gab es für ihn Gestern den zweiten Anlauf, und das klappte viel besser. Er spielte mit Mama Skadi und rollte sich dann zufrieden in der Kudde zusammen, vermisste nichts und niemanden und war auch vom Fernsehkrimi nicht gestört. Zum Nachtmahl ging es dann für ihn zurück zu den Geschwistern.
Der zweite Autoausflug den ich im ersten Satz schon angerissen habe war für die Welpen eine schöne Erfahrung: In unserem nahe gelegenen Wäldchen hat es nach dem Sturm Friederike doch einige Schäden und somit jede Menge Dickungen zum erkunden und toben. Kurz vor Ende des Ausflugs hies es "Food, food, food" und man fand eine spannenede Stelle mit von mir ausgelegten Futterbröckchen zwischen Ästen und Laub. Spanielnasen in ihrem Element! Die Rückfahrt war genauso unspektakulär wie die Hinfahrt, kein Pieps kam aus der Autobox auf dem Rücksitz. Zuhause gab es dann nach dem gründlichen abrubbeln von sieben Welpen die volle Portion Vier-Uhr-Tee. Beim abendlichen Besuch von Lemmys neuer Familie war es doch erstaunlich ruhig in der R-äuberhorde. Die Mädels verschliefen den Besuch weitestgehend, und die Jungs waren nur halbherzig aktiv.
Heute machte uns dann Marley Sorgen: er wollte kein Frühstück. ER wollte kein Frühstück???? Verschlief die morgendliche Welpenraum-Putzaktion-Spielerunde und zeigte uns gegen 11.00 Uhr einen wässrigen Durchfall. Auf zum Tierarzt.
Die Temperatur war etwas erhöht, Giardien negativ, erhielt Marley eine Spritze gegen Bauchkrämpfe und für alle Welpen vorsichtshalber Bactisel. Der Topf mit Möhrensuppe für Durchfallzwerge kochte dann schon um Mittag vor sich hin. Die 16.00 Uhr Mahlzeit hat Marley dann endlich wieder genommen, und war vorher auch schon wieder deutlich wacher gewesen. Heute Abend gehen alle R-äuber mit in die Stube, ich möchte sie nicht aus den Augen lassen bis zur Bettruhe.

13.03.18 (Tag 54)
Entschieden

Nach dem gestrigen Welpentest haben wir nun endgültig entschieden, welcher Welpe in welche Familie geht. Der Welpentest war allerdings nur das Zünglein an der Waage, die R-äuber zeigten sich so, wie ich sie schon kannte.
Auf der Posing-Seite sind die Bilder von Samstag, und die Rufnamen, die die Familien ausgesucht haben, sind ihrem jeweiligen Welpen zugeordnet.
Ansonsten warten wir jetzt auf die Fotos vom Fotoshooting mit Pelzer-Photography. Die Zwerge waren sehr kooperativ.
Wer sehen möchte, wo die Reise hingehen kann mit einem Springer kann sich die Fotos der Dummyprüfung vom Sonntag aus der Kamera von Heinz Höfling ansehen.

 

10.03.18 (Tag 51)
Halligalli

Es ist soviel passiert seit Montag, wo fängt man da an: mit dem ersten Autoausflug ins Feld. Florian wollte lieber die Welpen erleben als durch die Kamera zu linsen und so gibt es davon keine Bilder. Das Autofahren erlebten die R-äuber total entspannt, sie waren aber auch von dem Nachmittag im Aussenauslauf recht müde.
Am Dienstag und Mittwochvormittag habe ich mir je einen Bulli vollgepackt mit Besuchern der Tagesstätte in der ich als Ergotherapeutin tätig bin, und die beiden Gruppen durften jeweils die Räuber in Action erleben und Bekanntschaft schliessen mit spitzen Zähnchen und guter Laune.
Am Mittwochabend dann, war ein 5 köpfiges Filmteam bei uns- natürlich auch wegen der R-äuber. Eine Internet-Firma war auf der Suche nach Welpen für eine Szene ihres Werbefilms. Ich bin ja für jeden Quatsch zu haben, und war sehr gespannt was da auf uns zukam. Es war ein langer Abend, es war anstrengend für die Zweibeiner, die Zwerge verschliefen ganz viel, wie man auf dem Foto sieht, aber zum Schluß hatten wir eeeeeendlich alles so wie es sein sollte und die perfekte Szene im Kasten. Jetzt sind wir gespannt auf das große Release voraussichtlich im Mai.
Vom Donnerstagabend erzählt das zweite heutige Foto: Geräusche CD-hören im Wohnzimmer, zur Sicherheit mit Herrchen. Vor allem die hochtönigen Signalgeräusche erweckten zunächst erstaunen bei den R-äubern. Rasputin ging so weit, auf die Boxen zuzulaufen um zu sehen wo die lustigen Töne herkommen.
Das waren die Welpenhighlights der vergangenen Woche. Neben ganz viel Zeit im Auslauf, wovon es neue Bilder in der Galerie gibt, und anschliessender Gassirunde durch den großen Garten wo es noch weiter viele Ecken zu entdecken gibt.
Unsere Autos sind gepackt, die Eltern instruiert fürs "R-äubersitting" morgen. Für uns geht´s zur Dummyprüfung nach Siegen. Ab Montag gibt es wieder viel Programm für Zwerge, der Welpentest steht an, sowie das professionelle Fotoshooting. Am Dienstag gibt es dann News davon und die heute gemachten Posingbilder.

 

04.03.18 (Tag 45)
Sonntags-Picknick

Wer hätte gestern noch gedacht, dass wir heute mit den Zwergen fünf Stunden am Stück draussen verbringen können? Herrlich war der Tag. Das zweite Frühstück und der Vier-Uhr-Tee wurde den R-äubern draussen gereicht. Nach wilden 60 Minuten toben im gesamten Garten, konnten sie inmitten aller brauner Tanten-Oma-Mutter-Patentanten-Verwandschaft ausgiebig in der Sonne schlummern. Und auch der jetzige Abend, wieder im Welpenzimmer ist sehr sehr ruhig :-)
Ganz tolle Bilder hat Florian eingefangen. In der Galerie ab hier. Dem aufmerksamen Beobachter wird auffallen, dass besonders unsere erste R-äubertochter sehr oft ins Kamera Fadenkreuz geriet, meistens "Running Wild". ;-)
Für alle kleinen R-äuber sind jetzt die Abholtermine gemacht, und nachdem wir heute die letzten neuen Welpeneltern kennen lernen konnten, sind wir wieder sehr glücklich und freuen uns mit. Jetzt geht es nur noch daran zu sehen, wer am Besten zu wem passt, und da sind wir auf einem guten Weg. Die nächste Woche soll freundliches Wetter bringen und so hoffe ich auf ein paar mehr Informationen auf den unterschiedlichen Ausflügen die jetzt geplant sind. Aber ich kenne meine kleinen R-äuber-Persönlichkeiten jetzt schon recht gut. Die Woche gönnen wir uns jetzt noch zum Entscheiden, bloß nichts falsch machen!

 

01.03.18 (Tag 42)
Eroberungsfeldzug

Sieben kleine R-äuberkinder sind jetzt 6 Wochen alt und das Wetter läd immer noch nicht zu großen Freiland-Feldzügen ein. Gut, dass es auch hier drinnen noch einiges zu entdecken gab und gibt. Es sind erobert Flur und Hauswirtschaftsraum, Herrenzimmer, Küche und Wohnzimmer. Fame und Cinco die keine Lust mehr haben auf junges Gemüse werden bei diesen langen R-äuber-Wachphasen zu ihrer eigenen Sicherheit ins Schlafzimmer evakuiert, denn wenn die R-äuberhorde loszieht bleibt kein Stein mehr auf dem anderen ;-) Zur Nacht und zu den vier Mahlzeiten sind die Welplinge aber in ihrem Spielzimmer "eingekerkert". Geht es des Morgens nicht schnell genug, schallen uns schon einige Phon Protestgebrüll um die Ohren. Aber wenn sie schlafen sind sie sooooo süüüüüß ;-)

 

27.02.18 (Tag 40)
eisekalt und trotzdem

...müssen kleine R-äuber immer mal wieder an die Luft. Sie sind ja mit reichlich Haar ausgestattet und so halten sie unsere 10 minütigen Ausflüge gut durch. Danach wird dann drinnen noch ein wenig gespielt und dann ist wieder Schlafenszeit. Darum macht man ja die ganzen Ausflüge: damit man danach ein wenig Ruhe hat vor der Bande. Gelangweilte Welpen sind ein Graus. Schnappschüsse vom heutigen Ausflug HIER.

25.02.18 (Tag 38)
Ohje ein Tunnel

Um lebenshungrige Winterwelpen bei Laune zu halten muß man immer noch ein Ass im Ärmel haben. Heute zog der Tunnel in den Welpenauslauf sowie ein Balance-Board. Welpe 5 war sehr erbost über die Tunnelankunft, offensichtlich ist sie kein Freund großer Veränderungen, und knurrte und bellte was das Zeug hielt, während ihre braune Schwester als erste durch die Röhre wackelte. Schokonase hat sich vor allem mit dem Board beschäftigt, und alle anderen damit angesteckt. Das Ding ist witzig, denn es macht Geräusche, wenn es auf die Seite klappt. Schoko war schon mit allen vier Pfötchen darauf, man versuchte aber auch das Ding mit den Mäulchen zu "begreifen"- klappt nur nicht so gut.
Nachdem Skadi seit gestern meint, sie müsse ihre Mahlzeiten mit ihren Kindern teilen indem sie das Futter im Welpenkörbi hochwürgt hat sie jetzt nach ihren Tagesmahlzeiten striktes Welpenbesuchsverbot. Es ist nämlich mehr als ausreichend was die R-äuberlein von mir vorgesetzt bekommen. Heute früh haben aber sogar zwei Stunden Wartezeit nichts genutzt. Nach 10.00 Uhr beim Säugen würgte sie das 08.00 Uhr Frühstück wieder hoch. Na herzlichen Glückwunsch! Für alle die nicht so im Thema sind: das ist ein völlig normales Instinktverhalten einer Mutterhündin, hat in heutigen Zeiten wo Züchter früh zufüttern aber seine Bedeutung verloren. Nicht alle Hündinnen tun es mehr und ich wünschte auch Skadi würde ihre Portionen für sich behalten, sie ist eh schon ein so dünner Hering seit der Geburt der R-äuber. Die werden immer moppeliger und auch das wöchentliche Steh-Posing-Training trägt Früchte.
Posing-Seite

 

24.02.18 (Tag 37)
Jeden Tag ein wenig mehr

Die Wurfkiste ist ausgezogen, der Auslauf ist größer. Die Umstellung hat bei den Zwergen wieder zunächst zu Entdeckergeist und umgehend danach zu tiefem Schlaf geführt. Das aktuelle Lebensalter der R-äuberlein verlangt nach wohldosiertem Input, und so geht es jetzt Schritt für Schritt weiter.
Mich hat eine Grippe fest im Griff und so mußten alle Wochenend-Besuchstermine aufgrund starker Ansteckungsgefahr gecancelt werden, und auch der Ausflug zur Schau nach Giessen morgen wird leider nichts.
Dafür hatten die Zwerge heute wieder einen Ausflug -in den Flur. Das klingt erstmal nicht spektakulär, aber auch da kann man sehen wie jeder Welpe mit neuen Erfahrungen in neuer Umgebung umgeht.
Ein paar wenige Schnappschüsse auch davon gibt es wieder in der Galerie.
Das zweite heutige Foto zeigt SS Golddigger (Filou) nach seiner Milz-OP. Seine Familie hat nach meinem Aufruf vor 1,5 Jahren (damals war Google-SS Goldwing- an einem Milztumor verstorben) Filous Milz regelmässig schallen lassen, und nun zeigte sich, dass das genau richtig war. Die schnelle OP am Donnerstag wird großen Schaden verhindert haben, und Filous Herrchen war es zurecht wichtig mich zu informieren, damit alle Ne-G-erlein oder besser alle Undiskinder an ihren Milz-Vorsorge-Schall denken.

 

20.02.18 (Tag 33)
Zehn Minuten Freiheit

Heue haben die R-äuberlein zum ersten Mal den Duft der großen weiten Welt erlebt. Sehr mutige Zwerglein erlebten unter Mamas, Omas und Tante Almas Aufsicht die Abendsonne, das Gras und die frische Landluft. Es war ein sehr kurzer Ausflug, denn warm war es nicht. Ein paar Schnappschüsse sind in der Galerie zu finden.

18.02.18 (Tag 31)
Elchtest

Bereits am Dienstag bekamen meine R-äuberlein ihre erste Post. Was in dem Paketchen war, sieht man jetzt auf der Posingseite.
Seit Donnerstag hatten wir jeden Tag mindestens einmal Besuch und die R-äuberkinder freuen sich in den Wachphasen sehr über die Aufmerksamkeit. Fremdeln kennen sie nicht, sie begrüßen alle neuen Stimmen, neuen Hände, neuen Füße mit großem Entdeckergeist. Aber ja, das sind immer nur kurze Phasen, dann muß man als braver Welpe die Eindrücke im Schlaf verarbeiten, während der Besuch oft noch dasitzt, einiges zu Besprechen hat und einfach auf die nächste Wachphase wartet.
Drei feste Mahlzeiten stehen, neben Mamis häufigem Besuch mit der besten Milchbar der Welt, auf dem Speiseplan und es bleibt nicht viel für Skadi zu putzen. Auch die Wurmkur, in der wir uns gerade befinden, und deren letzte Gabe heute Abend ich schon fürchte (die R-äuber wissen nämlich jetzt schon wie eklig das ist) , hat diesmal weder am Appetit noch an der Kotkonsistenz etwas geändert.
Ich hoffe die treuen Leser haben Verständnis für die längere Tagebuchpause, ich sitze jetzt einfach lieber bei den Welpen als am PC.

 

13.02.18 (Tag 26)
nicht die Mami

Unsere Tage bekommen eine neue Struktur. Der Wecker klingelt eine Stunde früher, denn es gibt nun auch Frühstück für Zwerge und alle wollen gut versorgt sein, bevor ich zur Arbeit aufbreche und meine Mutter hier übernimmt.
Nachmittag und Abend gehören dann wieder den Hunden, wobei die R-äuber noch ganz viel Zeit verschlafen. Sie sind immer nur so ca 15 Minuten wach zum Saugen, dann Pieseln, Häufchen machen, etwas Interaktion mit Mama Skadi, mir und Florian, dann wird wieder feste geschlafen.
Gestern kamen mit Skadis Erlaubnis zwei neue Interaktionspartner dazu: Zuerst Fame (bei der trotz Saugen der Welpen keine Milch kam) später Alma, die nichts vergessen hatte von ihrer Zeit mit dem Q-Wurf und die an diese zarten R-äuber anders heranging als an die Q-ueridos mit 8 Wochen.
Auch wenn die Zwerge schlafen verbringe ich die Zeit jetzt meistens im Welpenraum. Ich habe einige Hunde zu trimmen für die Ausstellung in Giessen, und ausgerechnet die Pflegeintensivsten. Cinco ist bis auf den Feinschliff jetzt endlich fertig und heute geht es weiter mit Sally. Meine Utensilien zum Trimmen sind jetzt oben bei den Welpen und so kann ich, bzw auch der jeweilige Hund auf dem Tisch Welpenfernsehen schauen.

 

 

10.02.18 (Tag 23)
Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera

Florian, als bester Fotograf unserer Familie, kommt derzeit leider wieder erst im Dunkeln nach Hause, und so haben wir nur eine geringe Ausbeute an guten Fotos, denn es fehlt einfach Licht. Ganz viele Bilder sind unscharf. Trotzdem sind ein paar Schmankerl nun in der Galerie in einem neuen Album, für die kommenden drei Lebenswochen.
Rund um die R-äuberlein passiert jetzt viel mehr als in den vergangenen Wochen. Sie hatten bereits gestern Nachmittag ihren ersten Ausflug heraus aus der Wurfkiste. Hier haben sich die Girlies als besonders mutig erwiesen. Weil solche Ausflüge in Zukunft öfter stattfinden, ist heute die Wurfkiste samt süßem Inhalt ins Welpenzimmer gezogen. Da können die R-äuber und R-äuberinnen jetzt langsam ihren Radius erweitern. Zunächst wird aber die Wurfkistentür nur dann geöffnet, wenn ein Zweibeiner anwesend ist. Der kann dann retten wenn ein Welpling sich im großen Auslauf mal verläuft. Dann wird der Tag kommen, wenn alle gut orientiert sind, dass sie es nicht mehr witzig finden wenn die Tür geschlossen ist, und dann wird die Kiste ersetzt durch ein Körbchen und der Auslauf erweitert. Das ist aber noch Zukunftsmusik.
Ich geniesse jetzt die in meinen Augen schönste Woche mit den Welpen: die Zähne kommen gerade erst durch und die Zwerglein nehmen Kontakt auf, kommen schon auf den Schoß geklettert und machen noch so gar keinen Unfug.

 

08.02.18 (Tag 21)
Die Raupe Nimmersatt

Der siebenköpfige Drache in unserer Wurfkiste wird offensichtlich trotz enormer Zunahmen von teilweise 80-90g am Tag nicht satt genug.
Also wurde nun die erste Abendmahlzeit gereicht. Starterfutter in Welpenmilch eingeweicht und püriert hat allen gut geschmeckt. Besonders viel Hunger hatten Welpe 5, Welpe 7 und auch Rama Lama hat gut zugeschlagen. Remmidemmi und Ratzfatz sind die mit den konstant großen Zunahmen, sie haben nur ein Anstandshäppchen probiert.
Also ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg vom Saugwelpen zum "richtigen" Hund ist getan.
Auch ohne das Futterspektakel sind die Welpen jetzt verwandelt: Sie können hören (sieht man am Öhrchenspiel) und nehmen die Wurfkiste, Mama und Geschwister und auch mich war.
Schokoladennäschen Remmidemmi hat mich verbellt als er mich das erste Mal in der Wurfkiste bewußt warnahm, die anderen erinnerten sich aber offensichtlich gut an die Tataraktion und strebten in Richtung meiner Hände, "vielleicht gibt es da ja wieder etwas feines".

 

06.02.18 (Tag 19)
Winke winke

Ich will heute nicht viele Worte machen. Die Posingseite ist jetzt aktuell mit Bildern von heute, und in der Galerie befinden sich Bilder vom gestrigen "Großereignis": erste feste Mahlzeit. Bzw, eine Mahlzeit war es noch nicht wirklich. Erbensgroße Tatarkügelchen erhielt jeder R-äuber einzeln von der Hand in den Mund.

 

04.02.18 (Tag 17)
Geblinzel

Drei R-äuberlein haben jetzt beide Augen geöffnet, der große Rest lässt sich noch Zeit. Ich warte geduldig. Wie man am heutigen Foto von Welpe 1 erkennen kann, sehen sie schon ganz anders aus als vor 14 Tagen als sie das erste Posing-Shooting hatten. Ich finde unsere Schokonase sieht hier riesig aus, dabei wiegt er nur ein wenig mehr als zwei Pfund Butter.
Als Reaktion auf die Wurmkur ist der Welpenkot und auch die Zunahmen bei einigen nicht ganz toll, ich gehe aber davon aus, dass sich das nach der Kur schnell wieder legt. Ab Montag wird die erste Handfütterung das ihre tun. Ich freue mich schon darauf.
Skadi ist Gestern zum ersten mal wieder eine Spazierrunde mitgelaufen, sie war hocherfreut mit zu dürfen und hat herumgetobt wie ein Pferd nach langer Stallruhe.
Fame, Cinco und Alma hatten heute Obedience Training und es hat ihnen und mir sehr viel Spaß gemacht. Es war einfach eine Auszeit und Fokus nur auf den einzelnen Hund. Herrlich.
Skadi und Oma Lara blieben klaglos Zuhause, aber auch sie sind bald (in ca 4-6 Wochen) wieder mit von der Partie.

 

03.02.18 (Tag 16)
Da müssen se durch

Es gibt Tage im Leben eines Welpen die sind nicht ganz so unbeschwert wie der Rest. Bei uns ist das der Freitag, als Krallenschneidetag. Wobei das nicht einmal 5 Minuten dauert pro Welpe und sie dies immer artig hingenommen haben. Deutlich weniger schön war der gestrige Beginn der Wurmkur. Welpen können spucken, blubbern und sich schütteln vor Ekel. Florian hat sich da zum ersten Mal unbeliebt gemacht, die restlichen zwei Tage übernehme ich, denn sie werden nicht einfacher. Drei Welpen mußten aufgrund ihres Gewichtes über der 1 kg Marke die doppelte Dosierung haben, und wenn sie dies schon kennen, dann zappeln sie noch viel mehr als beim ersten Mal. Aber es nützt ja nichts. Das erste vollständig geöffnete Auge hat uns gestern angeblitzt, aber bis Morgen werden noch nicht alle vollständig geöffnet sein, fürchte ich, so dass ich die neuen Posingbilder wohl eher noch nach Hinten schieben werde.

01.02.18 (Tag 14)
Sortierungsgespräche

Weiterhin ist das Telefon ein großer Punkt in unserem Alltag und wir haben in den letzten Tagen einige schöne und einige weniger schöne Gespräche geführt.
Rund um die Wurfkiste läuft aber alles beruhigend normal, und gestern habe ich eine Familienzusammenführung "gewagt". Skadi mußte das Schlafzimmer bis gestern nur mit uns Zweibeinern teilen, und die Tanten und Omas spähten sehnsüchtig durch das Türgitter in die etwas entfernt stehende Wurfkiste. Skadi genoß die Alleinhoheit über ihre Kinder, und hat auch gestern, nachdem Lara und Fame ihre Eintrittskarte ins Welpenparadies gelöst hatten, mit Blicken zu verstehen gegeben, dass es weiterhin Grenzen gibt. Lara hat sich ohne großes Aufhebens in das Körbchen neben der Wurfkiste gelegt und so getan als wäre nichts. Fame kam hinter mich aufs Bett gesprungen und lugte an mir vorbei in die Kiste. Beide, sowohl Oma als auch Tante wissen wohl, dass ihre Zeit mit den Welpen noch kommt, wenn diese ein wenig größer sind.
Wobei größer sind sie ja jetzt schon: Remmidemmi hat die magische 1 kg-Marke beim gestrigen Wiegen überschritten.
Beim Wiegen und bei jeder Umbettung zum Säubern der Wurfkiste schaue ich mir jeden Welpen haargenau an. Seit Pitufos Konjunktivitis bin ich hier besonders sensibel. Bisher sieht alles sehr gut aus und es sind schon Lidränder und minimale Spalte im Augeninnenwinkel zu erkennen. Ich hoffe, dass die kleinen R-äuber sich an meine Zeitplanung halten und am Sonntag ihre Augen geöffnet haben, denn da würde ich gerne neue Posingbilder machen. Bis dahin müssen die Schnappschüsse aus der Galerie reichen.

 

30.01.18 (Tag 12)
Telefonitis

Unbeeindruckt von meiner derzeitigen Telefonitis hat sich die Lage in der Wurfkiste weiter entspannt. Auf Rasputin muß ich trotzdem ein Auge haben, was dann oft so aussieht, dass ich die beiden großen Rüden herausnehme während Skadi säugt, so dass die weniger Schweren ein leichteres Spiel haben. Meine großen Jungs nehmen aber trotzdem erstaunlich viel zu.
Absolut passend im Entwicklungszeitraum stemmen sich jetzt hier die R-äuberlein auch hin und wieder auf die Läufe um ein paar Schritte zu wackeln. Ein Beweisfoto fehlt noch. Jedenfalls ist jetzt bald die vegetative Phase der Welplinge vorbei, und sie machen sich auf in die nächste, die Übergangsphase. Ab da sieht man dann hoffentlich auf den Galeriebildern nicht nur schlafende Welpen, sondern auch so langsam ein Öffnen der Augen und der Gehörgänge, sowie die Anfänge von Interaktion untereinander.

 

27.01.18 (Tag 9)
Summa summarum

Wurf Geburt Woche1
A-Wurf (7) 272g 559g
B-Wurf (8) 339g 546g
C-Wurf (7) 354g 602g
D-Wurf (2) 393g 844g
E-Wurf (4) 481g 915g
F-Wurf (8) 339g 476g
G-Wurf(10) 338g 473g
H-Wurf (8) 371g 550g
I-Wurf (6) 366g 664g
J-Wurf (6) 422g 719g
K-Wurf (8) 381g 535g
L-Wurf (5) 371g 691g
M-Wurf (6) 393g 719g
N-Wurf (2) 333g 701g
O-Wurf (7) 346g 570g
Q-Wurf(11) 377g 481g
R-Wurf(7) 309g 556g


In unserer Vergleichstabelle kann der Leser sehen, dass nicht alles so rund lief in der ersten Woche wie es sich an den ersten Tagen zeigte. Wir vergleichen ja täglich direkt beim Wiegen und errechnen sofort die Tageszunahme jedes einzelnen Welpen. Stimmt dort etwas nicht, wird direkt eingegriffen mit Saughilfe für den Einzelnen, ggfs Fläschchengabe wenn die erste Maßnahme nicht greift. Rasputin und Welpe 7 machten uns Sorgen. Maßnahme Nr 1 half nichts und das Fläschchen verweigerten beide komplett. Da beide in den Tagen zuvor gute Zunahmen hatten war ich irritiert, und suchte den Zusammenhang, denn beide waren eifrige Sauger und nicht faul oder schlapp. Diesmal hatte meine Tierärztin die Lösung, die sofort in meinen Fundus aufgenommen wird. Wir vermuten, dass Skadis Durchfall mit der geringen Zunahme dieser Beiden im Zusammenhang stand und die Gabe von Bene Bac hat fast sofort Wirkung gezeigt. Die Erleichterung war groß, Sorgenwelpen schlagen mir nämlich immer umgehend aufs Gemüt. Züchterleben ist nämlich nicht oft Friede, Freude Eierkuchen. Aber so ein bißchen Friede und Freude ab jetzt wäre nett.
Ich fürchte nur da macht uns Alma jetzt einen Strich durch die Rechnung. Sie ist sehr pünktlich seit heute läufig, und Cinco gockelt jetzt schon herum. Wenn ich bedenke was die letzten Läufigkeiten ausgelöst haben- armes Männlein.

 

26.01.18 (Tag 8)
Wochengeburtstag

Zunächst einmal für alle die Cinco-News hören möchten: Es ist alles Tip Top nach Blutbild und Harnstoff Untersuchung ist alles ok bei ihm. Die Symptome, nämlich übermässiges Trinken und dementsprechend Urinieren, sind seit Mittwoch auch schon wieder passé. Ich nehme an, die Läufigkeiten und dann noch die Unstruktur durch die Geburt haben ihn einfach gestresst.
Wir haben heute die erste Nacht durchschlafen können. Auch Skadis Scharren ist passé und der Durchfall im Griff. Jetzt soll es dann wohl aufwärts gehen.
Ratzfatz hatte gestern als erster gedoppelt, und das obwohl er der schwerste Welpe war, bei der Geburt.
Achso, in der Galerie, verstecke ich immer mal wieder Bilder, auch wenn ich das hier nicht explizit erwähne.

23.01.18 (Tag 5)
Termine, Termine, Termine

Kaum ist man auf der Welt und schon hat man eine sich füllende Agenda. Die "Quarantänezeit" ist vorbei ab dem 16.02. Bis dahin teilen wir unsere R-äuberlein nur via Internet mit der Aussenwelt.
Apropos Aussenwelt: Seit gestern ist die Tür zum Kreisssaal geöffnet, und mit den neugierig am Türgitter schauenden vierbeinigen Omas, Tanten und Möchtegerntanten hat Skadi kein Problem. Cinco schaut nicht, ich glaube er schlägt die Pfoten über dem Kopf zusammen, und fragt sich warum das schon wieder sein muß. Nein, eigentlich hat er gerade andere Sorgen. Sorgen, wegen denen ich gestern mit ihm beim Tierarzt war und jetzt auf die Blutbildergebnisse warte. Dazu mehr, wenn wir mehr wissen.
Dies waren meine Vormittagssorgen gestern, die noch nicht vorbei sind, aber für den Nachmittag und Abend erst einmal verdrängt werden mußten, denn ab Nachmittag lag mein Augenmerk auf einer verhärteten Zitze bei Skadi. Rasputin, Ratzfatz und die letzte Hündin halfen eifrig mit, diese Zitze wieder gut in Gang zu bringen. Wenn die Züchterin mit massiert, läuft es dort mit wenig Aufwand, also haben die drei sich (nacheinander natürlich) gerne dieser Aufgabe angenommen. Es gibt drei Gründe warum diese Zitze sonst nicht so beliebt ist. Sie ist etwas flach geformt und darum braucht Welpling eine angepasste Körperhaltung für sie, und sie zeigt mehr nach aussen, so dass sie nicht zu erreichen ist wenn Skadi auf der linken Körperhälfte liegt, und nur ganz knapp daneben ist eine attraktivere Zitze und wenn diese besetzt ist, wird man beim Saugen der "Problemzitze" auch noch ständig gestört. Zu viert haben wir die Verhärtung aber schnell gelöst gehabt.

 

21.01.18 (Tag 3)
Schlecht geschlafen

Es geht schon wieder los mit Jammern (ich hoffe aber, dass das dann hiermit abgearbeitet ist bis Ostern). Seit gestern schon habe ich einen derartigen Muskelkater, ausgelöst vom Herumrobben im R-äuberlager während der Geburt, dass ich mich frage, wie ich das noch leisten soll in einigen 10 Jahren.
Auch die Nacht war ziemlich schlimm denn Skadi hatte trotz Novalgingabe starke Schmerzen in den Nachwehen. Da sie, was ich ihr hoch anrechne, nicht zwischen den R-äuberlein graben wollte, um ihren Schmerzen Luft zu machen, kam sie ins Bett, da hatte sie ja schließlich auch die Einleitungswehen erlebt. Wir stellten ihr ein Körbchen mit Decken hin, was sie dann auch nutzte, aber an Schlaf war kaum zu denken. Diese Nachwehen fördern jede Menge dunkel grünlichen Ausfluß zu Tage, und das ist auch gut so, das muß hinaus damit keine Infektion entsteht. Also geht es nach jedem Gassigang für Skadi schnell in die Dusche, nur mit dem Heck, und es wird alles rein gewaschen. Sie hat sich auch daran schon gewöhnt.
Man merkt ihr deutlich an, dass die kurzen Gassigänge in den Garten bei ihr derzeit gar nicht hoch im Kurs stehen. Sie möchte lieber bei ihren Welpen bleiben, aber es muß ja sein. Skadi bekommt viel zu trinken und große Futterportionen, das muß ja auch alles wieder hinaus. Also folgt sie murrend wenn ich ihr das Halsband anlege. Sie achtet sehr genau darauf wo sie hintritt in der Kiste und versucht eigentlich, sich so wenig wie möglich zu bewegen. Futter und Wasser muß man ihr nach unten reichen, und wie eine römische Kaiserin speist sie dann im Liegen.
Die R-äuberlein selber sind bei soviel Umsicht und Ruhe der Mutter ein zufriedener Haufen. Kaum ein Piepsen, kaum ein Quengeln. All ihre Energie stecken sie ins Saugen und so hatte tatsächlich beim gestrigen Wiegen niemand abgenommen, im Gegenteil wir hatten bereits Gewichtszunahmen von 24g-50g. Da also alles sehr gut aussieht, stehen die Namen fest und sind für die Jungs auch schon zugeordnet und in Geburtsreihenfolge sortiert.
Mädels:
Ravendark
Running Wild
Räubertochter
Jungs:
Remmidemmi
Ratzfatz
Ra Ra Rasputin
Rama Lama
Die letzten Beiden Namen in der Liste zeigen, dass mir einfach gerade nach Singen zu Mute ist. :-)
Und nun das worauf alle gewartet haben:
Die Foto-Shooting-Posing-Seite ist eröffnet.

 

20.01.18 (Tag 2)
Geburtsbericht aus der R-äuberhöhle

Jetzt gerade erleben wir tatsächlich wie all die Anspannung abfällt und sich alles fügt. Die erste Nacht der R-äuberkinder war für uns schon relativ erholsam, nur sieben Mal mußten wir nach piepsenden R-äuberlein schauen. :-) Jedenfalls sind wir jetzt ausgeruht und das war auch nötig, denn die Einleitungsphase hatte es in sich. Vom Temperaturabfall bis zur ersten Presswehe dauerte es wirklich 24 Stunden und diese 24 Stunden waren nicht nur ruhig. Gerade in der Nacht vor der Geburt bekam ich kaum Schlaf, denn immer gerade wenn ich wegnickte, entschied sich Skadi im Bett zu scharren mit großer Intensität. Dann wieder gab es Phasen wo sie tief schlief und sogar träumte, aber eben, dann schlief ich nicht. Immer wieder fühlte ich mit sachtem Handauflegen nach Bewegungen der Welplein, mit kurzfristiger Beruhigung, wenn etwas fühlbar war.
Das schwierige an Taggeburten ist, dass man in der Nacht zuvor kaum geschlafen hat, sonst wäre das nämlich im Grunde eine schöne Sache, die Welplinge bei Tageslicht in der Welt begrüssen zu können. Aber übermüdet ist es eben anstrengend hoch zehn, auch wenn das Adrenalin das seine tut, um den Züchter fit zu halten.
Florian hatte die Nacht auf dem Sofa im Wohnzimmer auf jeden Fall besser geschlafen und so bat ich ihn gegen 09.00 Uhr, für 30 Minuten Powernapping meinerseits, Skadi unter Aufsicht zu behalten. Also lagen nun wir drei im Bett, schlafen konnte ich trotzdem nicht, denn so einfach ist es nicht, die Verantwortung abzugeben. Gut, dass es so war, denn so beobachtete ich die erste Presswehe um 09.55 Uhr. Heureka! Adrenalinflut!
Skadi und ich bezogen nun das R-äuberwurflager VOR dem Bett, ausgestattet mit Oberbett, diversen, Laken und Vetbeds, damit Skadi ordentlich was zum Wühlen, Scharren und Kratzen hat. Und das nutzte sie auch gerne aus. Drehen, Wenden und Scharren halfen unter den Presswehen, denn es gab ordentlich Arbeit mit dem ersten Paketchen. Eine lange Reihe Presswehen die um 10.28 Uhr begann beförderte unser Schokoladennäschen in die Welt. Skadi hatte schlimme Schmerzen bei der Austreibung und wollte nach hinten schnappen, aber geistesgegenwärtig konnte ich den Welpen schützen und Florian bitten Skadi zu halten. Kaum war aber der kleine Mann um 10.33 Uhr vollständig auf der Erde gelandet war für Skadi alles klar, der Schmerz war weg und das war ihr erstgeborener Sohn. Ein hübscher braun-weisser Rüde, der 334g auf die Waage brachte und keineswegs erschöpft nach der Milchbar suchte. Uns blieb genügend Zeit das neue Leben und Skadis instinktsichere Reaktion darauf zu beobachten und den kleinen Mann zu fotografieren und im Wurfprotokoll zu beschreiben.
Erst um 11.25 kam die nächste Presswehe, die direkt Männlein Nr 2 zu Tage förderte, Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder rutschte er mit der einen Wehe einfach hinaus, obwohl er schwerer war. Protokolliert ist seine Geburt um 11.26 Uhr auch er ist braun-weiß mit größerem Weißanteil und schöner Zeichnung. Mit dieser "Sturzgeburt" hat er gleich seinen Namen verpasst bekommen: SS Ratzfatz. Er wog 372g. Die Pressen (die die Nachgeburt von Nr 1 mitbrachten) setzten um zehn vor zwölf wieder ein, und zehn Minuten später landete die erste Hündin: Putzelsüß in braun-weiß mit 280 g Gewicht schlüpfte sie um punkt 12.00 Uhr ins Räuberlager. Sie hat einen hohen Braunanteil und bei ihr fanden wir dann die ersten Afterkrallen, von Mami geerbt. (Afterkrallen vererben sich dominant).
Ich vermutete trotz der nicht übermässig hohen Welpengewichte nun die "Halbzeitpause". Ganz richtig lag ich damit nicht, aber eine Pause hatten wir. Die Pause dauerte ziemlich genau eine Stunde, die uns aber nicht lang wurde. Die Bauchpressen ab 13.02 Uhr lieferten ein schwarz-weisses Paketchen. Um 13.19 Uhr nabelte Skadi gekonnt ihren ersten schwarz-weißen Sohn ab. Die Nachgeburt (wie auch alle anderen) vertilgte sie pflichtbewußt. Der hübsch gezeichnete Rüde brachte 292 g auf die Waage. Skadi hatte sich bereits daran gewöhnt, dass jedes ihrer Kinder kurz auf die Waage und zum schnellen Fototermin mußte. Alle Zwerglein ausnahmslos zutzelten bereits eifrig an der Milchbar und waren fit und aktiv. Nach Nr 4 hatten wir aber gar nicht so viel Zeit zur Beobachtung der bereits gelandeten R-äuberlein, denn die Zwillingsschwester unseres schwarzen Rüden hatte es recht eilig. Um 13.31 Uhr kündigte die erste neue Presswehe ihr Kommen an und schon um 13.40 Uhr war unsere erste schwarz-weisse Hündin in der Welt. Der Stirnausläufer ihrer Blesse wird wahrscheinlich mit der Zeit verschwinden und sie wird wohl ein "Milchmäulchen" behalten. Sie wog bei der Geburt 264g und ist damit unser Leichtgewicht, aber nicht zu sehr unter dem Durchschnittsgewicht der R-äuber und damit zunächst kein Grund zur Sorge. Auch sie und ihr männlicher Zwilling haben Afterkrallen.
Zwanzig Minuten später waren die ersten neuen Pressen bei Skadi zu beobachten. Die Austreibung von Nr 6 ging wider schnell, jedoch hing er ein Weilchen noch an seiner in der Hündin verbliebenen Nachgeburt. Florian assistierte beim Abklemmen des Nabels, mir fehlten nämlich Hand Nr drei und vier dafür. Welpe Nr 6, wieder ein braun-weisser Rüde war um 14.08 Uhr geboren, wog 310g und mußte sich ein kleines Weilchen erholen bis er forsch zur Milchbar aufbrach. Er ist der einzige in diesem Wurf mit asymetrischer Blesse, die, wenn er ausgewachsen ist, der seiner Mutter ähneln wird.
Apropos ähneln: uns war noch eine kleine Emma (Großmutter väterlicherseits) versprochen, und wir warteten und warteten. Die erste schwarze Hündin in unserem Räuberlager gleicht ja eher der Urgroßmutter mütterlicherseits :-))) was auch kein Schaden ist. Jedoch Skadi hatte noch etwas parat für uns. Wieder ca 30 Minuten nach der Geburt des vorangegangenen Brüderchens gingen Presswehen los. Eine lange Reihe starker Wehen, die sich über dreissig Minuten hinzogen, brachte tatsächlich eine "Emma". Dreifach eingepackt war sie noch, und das Wasser ihrer Fruchtblase war leicht grünlich, so dass sich auch eine leichte grüne Färbung in ihrem Weißanteil zeigte. Oberagil und hungrig nach der langen Geburt war sie zu zappelig für ein scharfes erstes Foto. Das ist uns aber egal. :-) Die schwarz-weiße Hündin liegt mit 314 g Geburtsgewicht mitten im Durchschnitt und mit 15.11 Uhr ist ihre Ankunftszeit protokolliert. Und natürlich ist sie die vierte der R-äuberlein mit Afterkrallen.
Während der Presswehen zu ihrer Geburt konnte ich in Skadis Bauch noch ein Paketchen erfühlen, aber nach der siebten Geburt setzten ersteinmal keine Presswehen mehr ein. Wir entschieden, uns auf den kurzen Weg zum Tierarzt zu machen (Freitag-Tag-Geburt-sei-Dank) und kaum fuhren wir vom Hof setzte eine Presswehe ein. Schnell auf die Bremse getreten, hatte ich innerhalb von Sekunden einen leblosen Welpen in der Hand. Sie war sehr blass und dehydriert, aber ansonsten voll ausgebildet und sicher noch nicht lange tot. Jedenfalls konnte weder ich noch die Tierärztin, die wir in Rekordzeit erreichten (Florian fährt sonst nie so wild ;-) ), Leben in die kleine Maus bringen.
Dies ist aber nur ein kleiner Stachel. Die Erleichterung überwiegt, die Freude und Dankbarkeit über sieben stramme fitte R-äuberlein und eine junge Hündin die sich so instinktsicher, liebevoll und umsichtig zeigt, sind kaum in Worte zu fassen.
Die Fotos zum heutigen Eintrag zeigen die R-äuberlein in Geburtsreihenfolge, 1-7 von oben nach unten. Ein Galeriealbum ist eingerichtet, zu finden HIER.
Und nun nachdem dieser Eintrag ca 4 Stunden gebraucht hat, mit ständigen Unterbrechungen, tauche ich wieder ab in die Wurfkiste. Skadi lassen wir heute in Ruhe ihre Babies betüdeln und verschieben das erste offizielle Posing-Shooting auf morgen.


18.01.18 (Tag 61 d.T.)
Wie sich das gehört

17.00 Uhr
Noch ist alles weiterhin ruhig. Unterbrochen wird die Ruhe von gelegentlichen Scharrattacken und Hecheln, aber die meiste Zeit ruht Skadi.
Wir haben die Zeit genutzt und Ronja Räubertochter geschaut, damit auch Florian weiß wovon ich manchmal hier schreibe. ;-)
Tapfer weiter warten.

11.00 Uhr
Wer Ronja Räubertochter kennt weiß, dass zünftige Räuberkinder bei Sturm geboren werden. Unsere R-övarbarn haben sich direkt einen Orkan ausgesucht, um sich anzukündigen. Früh um 07.00 Uhr gemessen war die Temperatur zumindest schon mal unter den konstanten 37,7 Grad der letzten 5 Messungen. Trotzdem dachte ich wir haben weiter Ruhe, denn signifikant tief war sie noch nicht und Skadi war auch noch sehr glücklich über ihr Frühstück. Welcher Springer kann schon Hühnersuppe wiederstehen? (Foto heute: Mittagessen gestern mit Zaungästen). Nach dem Frühstück ging Skadi allerdings in ein Körbchen zum scharren und knurrte Alma weg, die schauen wollte was es da wohl zu scharren gebe. Aha, Senkwehen.
Eine halbe Stunde später wollte Skadi ins Schlafzimmer gelassen werden, um in der Wurfkiste zu scharren. Hm, hm zur Sicherheit zückte ich wieder das Thermometer: 37,0 die Einleitungsphase ist im Gange und wir rechnen mit den R-övarbarn in den kommenden 24 Stunden.

 

17.01.18 (Tag 60 d.T.)
Texanische Zustände

Weiterhin geniessen wir die Ruhe vor dem Sturm, so dachten wir, aber nein, es ist die Ruhe nach dem Sturm.
In mein morgendliches bedächtiges Geburtsurlaubs-Gewusel krachte eine Whats App von einer Freundin: "Ist bei euch alles ok? Tornado in Hovestadt".
WIE BITTE? WANN BITTE? war das schon, kommt das noch?
Die Freundin hatte ihre Tageszeitung aufgeschlagen und das hier gefunden. Ich war erstaunt, obwohl wir den Hof vom Küchenfenster aus sehen können, haben wir nichts bemerkt, ausser dass mir ein ungewöhnliches PKW Aufkommen aufgefallen war. Statt sonst ca zwei Autos die am Nachmittag den Frischenweg befahren, waren es gestern wohl zehn. Das gab mir schon zu denken (man hat ja sonst nix zu tun) aber an einen Tornado habe ich nicht gedacht. Ich bin gottfroh, dass sich die Windhose nicht 150 m weiter nordöstlich zu schaffen gemacht hat.
Ansonsten gibt es bisher nichts weiter zu berichten, ausser dass ich in Hausschlappen, sockenlos, auf die Wiese gestapft bin um ein Winterbeweisbild zu machen. Was tut man nicht alles für´s Welpentagebuch.

 

16.01.18 (Tag 59 d.T.)
Hering VS Grauwal

Alle unsere Hunde ausser Skadi kommen mir derzeit unterernährt vor, sogar Lara. Witzig wie sich die Wahrnehmung verschiebt. Hätte hier aber noch ein anderer Springer einen Umfang von nun 82 cm würde ich mich um ihn sorgen.
Da es zu Skadi darüberhinaus kaum Neuigkeiten gibt ausser, dass ich finde, dass sie jetzt gut auf sich acht gibt und wirklich umsichtig ist, kann ich ja auch vom vergangenen Wochenende berichten.
Das Hallenobediencetraining hat bereits letzte Woche begonnen und ich habe nach der langen Pause seit November mehr als glücklich arbeitende Hunde. Es macht wieder Spaß und ich hätte wirklich Lust auf eine Prüfung, aber das wird nichts vor April. Erstmal ist unsere eigene APD/S an der Reihe und *schluck* die Meldebestätigung ist bereits angekommen- ich hatte uns einen Ruck gegeben und Fame in Open gemeldet.
Ansonsten habe ich Skadi und Fame auf dem Trimmtisch gehabt und am Sonntag war dann Qara hier und wurde ein zweites Mal getrimmt. Diesmal ist sie beim Öhrchen scheren nur zwei Tode gestorben und nicht zwanzig wie beim ersten Mal ;-)

 

15.01.18 (Tag 58 d.T.)
Skadi-Madli

Heute vor zwei Jahren waren wir im Warten-Endspurt für die Geburt des N-Wurfes. Um kurz nach halb eins des 16.01. ist erst Nala geboren und ein wenig später Skadi (heutiges Foto am ersten Lebenstag). Skadi möchte ihren Ehrentag nicht mit ihren Welpen teilen, und wartet noch ein wenig mit der Geburt unserer R-överbarn. Obwohl ich am Samstag geschworen hättte, dass sie auf gar keinen Fall bis zum 20.1. wartet, denn Samstagmittag war sie überhaupt nicht zum Fressen zu bewegen, und die Temperatur war mit 37,3 für ihre Verhältnisse auch sehr niedrig. Ich habe dann, vorrangig um überhaupt irgendwas tun zu können, das naheliegendste getan: Hühnersuppe kochen. Die verspeist Skadi nun mit Appetit vermischt mit ihrem Trockenfutter. Die Temperatur schwankt immer noch, aber eine alarmierende Tieftemperatur ist bisher nicht erreicht.
Unsere kleinen R-äubertöchter und -söhne vertreiben sich offensichtlich so, oder so ähnlich die Zeit, jedenfalls denke ich daran, immer wenn ich ihre Strampelbewegungen fühle.

12.01.18 (Tag 55 d.T.)
die Ruhe in Person

Ich jetzt nicht soooo, Skadi dafür umso mehr. Ich lese auf den Homepages anderer Züchter, dass Würfe am 55. Trächtigkeitstag kamen, auch gehört habe ich schon von frühen Geburten.
Skadi mäkelt auf einmal wieder und möchte lieber anderes Futter als ihr übliches. Das trägt nicht zu meiner Beruhigung bei. Vorgestern Morgen hat sie erstmalig auf dem Sofa gescharrt und gekratzt, das deutet auf Senkwehen. Ebenfalls Vorgestern haben wir die ersten Strampelbewegungen der R-överbarn fühlen können. Es war ein etwas unbequemer Fernsehabend, denn Skadi lag uns zu Füßen ("Sofa zu waaaaarm") und wir mußten uns runterbeugen zum ersten Kontakt mit den Babies, den man dann ja auch auskosten möchte. Gemütlich ist anders ;-)
Milch hat Skadi noch nicht vorrätig, aber einen Bauchumfang von heute 80 cm, und beim Wiegen vor zwei Tagen hatte sie 30,3 kg, das ist ein Plus von 4,6 kg

 

10.01.18 (Tag 53 d.T.)
Fitnesswahn

Während viele Menschen im Januar ins Fitnesstudio pilgern, kenne ich solche Anwandlungen nur zu einem Anlass. Nicht Jahreswechsel sondern Trächtigkeit ist für mich der Grund die körperliche Fitness meiner Hunde nahezu fanatisch zu fördern. Sind die Welpen erstmal da gönnen wir uns auch Tage ohne die sogenannte "Gymnastikrunde". Besagte Runde ist für Menschen 6 km lang (für Springer deutlich länger, da Schleifen übers Feld und Vorlaufen & Zurückrasen im Wechsel). Auch Skadi mit ihren 79 cm Bauchumfang muß da täglich mit, auf den strammen Spaziergang. Irgendwann zum Ende der Trächtigkeit merkt man dann, dass es nun nicht mehr geht, und die Spaziergänge werden kurze Bummel-Schnüffel-Strecken. Es kann jetzt nicht mehr weit sein, von Gymnastikrunde zur Bummelstrecke, aber noch wackelt Skadi tapfer mit, meist im Pass oder Trab, auch zu einem Gallopp lässt sie sich noch manchmal hinreissen. Eine körperlich fitte Hündin hat eine leichtere Geburt, und das ist es was ich mir für alle meine Hündinnen, und jetzt natürlich für meine Skadi wünsche.
Darüberhinaus kann man leider nicht viel machen, ausser verwöhnen und ja, mal wieder ein Türgitter am Schlafzimmer anbringen. Damit Skadi, wenn die R-överbarn da sind, ihre Ruhe hat, vor dem Rest der Meute, aber trotzdem noch mittendrin ist, da die Tür nicht geschlossen werden muß. Florian ist mittlerweile so geübt im Türgiter verschrauben, dass wir ein wenig traurig sind, dass es Wetten-Dass... nicht mehr gibt. Selbst mit dem Handicap einer ständig im Weg liegenden, sehr schwangeren, Skadi klappte der Einbau in Rekordzeit. Beim nächsten Mal versuchen wir es dann mit verbundenen Augen.

 

06.01.18 (Tag 48 d.T.)
Auszug + Umzug

Während ich 400 km wegen einer Wurfabnahme unterwegs war -supersüsse Cocker Welpen in blauschimmel- ist der Weihnachtsbaum ausgezogen. Danach zog noch die Wurfkiste wieder ins Schlafzimmer, ist aber noch nicht zum Probeliegen freigegeben. Wirklich brauchen wird Skadi die Kiste wohl nicht vor dem 18.1. denke ich, aber wer weiß es schon genau?
Es sind ja auch noch 5 Tage bis zum Countdown, und 7 Werktage bis zu meinem Urlaub.
Skadi hat heute einen Bauchumfang von 75,5 cm und frisst weiter mit gutem Appetit. Ab Morgen geht´s ans Temperatur messen.

 

03.01.18 (Tag 45 d.T.)
Generalstreik

Angesichts des derzeitig wütenden Sturmtiefs namens Burglind habe ich verordnet, dass heute kein Spaziergang stattfindet. Wenn einem beim Häufchen sammeln im Garten schon die Kiepe halb wegfliegt ist es Zeit für einen Tag Stubenarrest.
Spaziergänge sind seit den Feiertagen sowieso langweilig geworden. Ich bin mit nur drei Hunden unterwegs. Cinco und Alma sind mit Florian zur Arbeit, denn hier haben Fame und natürlich auch Lara, die ihre beste Freundin im Zyklus nicht alleine lassen will, die Hitze-Höschen an.
Skadi bummelt jetzt auf dem Spaziergang zu 90% nur herum, oft in der Fußposition, um Leckerchen zu erbeuten. Die heutigen 70,5 cm Bauchumfang machen eben den Gallopp durch die Felder nicht mehr vergnüglich. Ich könnte jetzt sicherlich schön ein paar Obedience-Warte-Übungen mit ihr machen, oder weiter an den Rückwärtsschritten feilen die wir für die Klasse 1 brauchen werden, aber meine Motivation diesbezüglich befindet sich am Gefrierpunkt. Wenn es um Skadi geht, geht es jetzt nur noch um Verwöhnen und Geburtsvorbereitung. Gestern Abend war ich fleissig und habe die Geburtsprotokolle erstellt und ausgedruckt. (In welcher Zahl wird nicht verraten, das Wettbüro des Springerforums soll keine vorzeitigen Hinweise bekommen ;-) )
Ausserdem ist das Koordinatensystem zur Temperaturerfassung fertig, ab Sonntag wird zweimal täglich Skadis Temperatur gemessen. In Zusammenarbeit mit Florian haben wir eine Bauchumfangstabelle aller Mütter meiner Würfe der letzten 12 Jahre erstellt, damit man es mal auf einen Blick sieht und vergleichen kann.
Die Wurfkiste werden wir am kommenden Wochenende aufstellen und die Wäsche ist vorbereitet. Soviel zum Thema Geburtsvorbereitungen. Zum Thema verwöhnen gibt es große abwechslungsreiche Futterportionen für Skadi (die Autorin ist schuldig auch einen Löffel Raffaellocreme an Skadi heruntergereicht zu haben). Das Bäuchleinkraulen nimmt Skadi auch gerne kurzzeitig an, aber auf dem Sofa oder im Bett wird es ihr schnell zu warm und sie liegt lieber auf dem Boden- leider.

 

01.01.18 (Tag 43 d.T.)
Brainstorming

Die Zeit zwischen den Jahren war für uns eine Zeit für Familie und Freunde. Sehr schön war wieder das "Sporties-Weihnachtsessen" zu Ehren des B-Wurfgeburtstags (Foto heute unsere Dienstälteste "Fine") und der Abend war recht kurzweilig.
Wir mußten beide arbeiten zwischen den Feiertagen, denn unsere Urlaubstage werden bald für die Geburt der R-överbarn gebraucht.
Skadi hatte gestern einen Bauchumfang von 68,5 cm und bekommt zu ihrer großen Überraschung nun auch eine Mittagsmahlzeit.
Bei unseren täglichen Spaziergängen, bei denen wir alles an Wetter hatten was man eigentlich nicht so gern hat, ist Skadi schon merklich langsamer unterwegs. Alma ist jetzt die schnellste Feldfegerin.
Gleich brechen wir auf zum ersten Dummytraining des frischen Jahres und Skadi wird höchstens ein paar Steadinessübungen machen können. Das wird ihr gar nicht gefallen.

 

24.12.17 (Tag 35 d.T.)
auf die guten alten Zeiten

Gestern hatten wir Gäste und machten quasi eine Zeitreise mehr als 15 Jahre zurück, als meine Nova noch ein junger Hüpfer war und ich meine ersten Schritte als Agilitytrainer machte. Es war ein kurzweiliger Abend, auch für unsere Hunde, denn die wurden fachgerecht durchgeknuddelt.
Ansonsten passten zwischen die üblichen Weihnachtsvorbereitungen auch noch ausgiebige Spaziergänge, die jeweils für die Meute in einer gründlichen Dusche endete. Da es noch keinen Frost hat, sind die Hunde halt schlammig nach dem Gang, und das Wasser unten ist wieder angestellt, besser für meinen Rücken ist das allemal.
Auf Frost hoffen wir trotzdem alle, denn die Duschaktion von Fünfen dauert genauso lange wie der Spaziergang selbst.
Vom gestrigen Spaziergang gibt es übrigens mal wieder ein Reh-Anekdötchen: Lara links von uns im Senf wird laut und einen Wimpernschlag später sprengt das Reh aus dem Senf, quert den Weg und geht rechts übers Feld ab. Lara hat es noch nicht gecheckt und mäht weiter laut den Senf durch, die anderen drei Mädels aber hält nichts, in Windeseile sind sie hinterm Reh.
Keine drei Meter hinter dem flüchtigen Wild waren sie, als mein Rückpfiff ihre Ohren erreichte und jaaaaaaaaaaa, sie drehten sofort ab. Natürlich folgte umgehend die Belohnung in Form vom Bällchen bzw Händen voll mit Fleischwurst. Ich war vor lauter Aufregung etwas schwach auf den Beinen, aber so stolz auf Skadi, Fame und Alma. Cinco stand eh noch immer hinter mir, und keine Minute später kam auch Lara freudestrahlend aus dem Senf, als wollte sie sagen: "Leute, ihr habt was verpasst".

 

21.12.17 (Tag 32 der Trächtigkeit)
Bestandsaufnahme

Mögen die Messungen beginnen. Skadi hatte gestern einen Bauchumfang von 63 cm.
Zum Vergleich: Lara 60 cm, Alma 56 cm, Fame 53 cm. Und wir starten unsere Messungen bei Skadi mit einem Körpergewicht von 25,7 kg
Regelmässig wird jetzt der Bauchumfang gemessen, das Heben für die Waage wird nicht ganz so häufig passieren.
Die Hälfte der Tragzeit ist schon geschafft, aber jetzt kommt die Zeit in der die Trächtigkeit sichtbar wird. Skadi hat gesunden, klaren, zähen Ausfluss, die Milchleiste zeichnet sich deutlich ab. Skadi hat Hunger (der Mäkelei wirke ich entgegen indem in jede Mahlzeit etwas Abwechslung kommt, Joghurt, Hüttenkäse, Quark, Reis oder auch andere Trockenfuttersorten) sie ist schmusebedürftig und ruht viel. Dem Bedürfnis nach Körperkontakt und Streicheleinheiten kommen wir Zweibeiner gerne nach: der beste Platz beim abendlichen fernsehen ist für Skadi reserviert. Und wenn wir mal anderweitig beschäftigt sind übernimmt "Oma" Lara, die ihrer Tochter gerne Gesicht und Öhrchen leckt.
Für Lara kam gestern schöne Post vom Jagdspaniel Klub. Sie wurde im Handumdrehen (drei Ausstellungen) zum Veteranen Champion ernannt.

 

18.12.17
Gemeinsamkeiten

Es war der erste Ultraschall für Skadi und auch der erste für Florian ;-) also auch für mich wieder etwas ganz Besonderes. Skadi war nicht so happy mit der Rückenlage, auch wenn der Untersuchungstisch toll gepolstert ist, aber mit entspanntem und beruhigendem Frauchen war es halb so wild. Es mußte nicht rasiert werden, und als der Schallkopf angesetzt wurde war auch Skadi schon überzeugt, dass nichts Schlimmes passiert. Auf dem Bildschirm konnte man sofort zwei Fruchtblasen erkennen, weitere drei wurden noch schnell gefunden.
Die R-övarbarn sind jetzt ca 4 cm groß und haben kräftigen Herzschlag.
Auch wenn ich mir schon sehr sehr sicher war, ich kenn doch meinen Hund ;-), ist mir ein Wackerstein vom Herzen gefallen, und das aus mehreren Gründen. Erstmal haben Botvids Besitzer enorm viel Geduld mit uns gehabt und es wäre einfach traurig gewesen, wenn dies keine positiven Folgen gehabt hätte. Dann ist es so, dass ich wenn ich Skadi ansehe auch Lara sehe, und Laras Nachkommenschaft ist doch leider klein, so dass ich Sorge habe, auch Skadi könne eher kleine Würfe haben. (Darüber kann ich erst dann wirklich Gewissheit haben wenn die R-överbarn von Skadi hier gesund und munter in der Wurfkiste paddeln). Aber dieser Ultraschall macht Hoffnung.
Und dann sind da natürlich last but not least die Zweibeiner die am anderen Ende von Whats App auf positive Nachricht gewartet haben. Nun können wir uns gemeinsam weiter auf die Springerbabies freuen.

 

17.12.17
noch mehr als 24 h Nägel kauen

Nachdem Skadis Frühstücksverhalten mehr als untypisch ist, in den letzten drei Tagen, bin ich für den Ultraschall morgen Abend doch sehr zuversichtlich. Spannend ist es trotzdem.
In den letzten zehn Tagen ist viel geschehen: sowohl unsere Hunde als auch Frida sind jetzt Weihnachtsschick und am Freitag gab es einen Spaziergang im Sonnenschein wo unter anderen Bildern das heutige Foto von Skadi entstand. Wie man sieht ist sie noch absolut ungebremst.
Das Jahresabschlußtraining im HSV fand Gestern statt, auf Training hatte ich keine Lust bei eisigem Regen und Hagel, aber das gemütliche Glühwein-Sit-In war einfach nett. Unser Training geht am 7.1. in der Halle wieder los, ja, ich gebe zu, ich bin Schönwettersportler. ;-)
Allerdings was die Dummyarbeit angeht sind wir etwas härter im Nehmen, und so findet das Dummyjahr mit unserer Gruppe heute Nachmittag seinen Abschluß, wobei wir uns wohl keine Trainingspause mehr leisten können, denn die Planung für die Dummyprüfung im März steht nun bombenfest.
Im kommenden Jahr wird der Schwerpunkt unserer Aktivitäten wieder deutlich im Bereich Sport liegen, und nur ein paar wenige Schau-Termine werden darum herum gestrickt.
Bis zum morgigen, hoffentlich positiven, Tagebucheintrag wünsche ich allen einen schönen dritten Advent.

 

07.12.17
zu dunkel

Ein Tagebucheintrag ohne Fotos geht nicht, Fotos machen geht aber auch nicht, weil ich zur Zeit immer erst in der Dunkelheit wieder bei meiner Meute bin. Darum gibt es heute zwei Archiv-Fotos von Botvid: Oben im Alter von 7 Wochen. Bereits Ende November hatte ich ein Fotoalbum mit Schweden-Urlaubsfotos in die Galerie geladen.
Die Zeit rast dahin. Einige krankheitsbedingte Ausfälle im Team lassen mich Überstunden schreiben, ausserdem ist dies die Woche in der wir mit unserem Stand auf dem Hammer Weihnachtsmarkt präsent sind mit den Dingen die in unserer Ergotherapie erstellt worden sind. Also ja, viel Arbeit zur Zeit und diesbezüglich ist erst zu Weihnachten Land in Sicht.
Dann kam Gestern auch noch die Wurfabnahme dazu, die ich eigentlich viel früher terminiert hatte, die aber die verlängerte Deckreise verhindert hatte. Trimmen steht noch auf dem Planer, auch die Hunde meiner Eltern wollen wieder schick sein zu Weihnachten.
Und ja, es ist wieder Zeit für Jahresplanung, die ja eigentlich nicht so schwer sein sollte mit einem R-Wurf bei dem man schon die Tage zählen und die Zeit absehen kann. Trotzdem gibt es einiges an Kopfzerbrechen, so ist das halt wenn man hundesportlich einfach nichts verpassen möchte. Skadi geht es sehr gut. Es mag ja an der vielen Dunkelheit liegen und jahreszeitlich bedingt sein, aber es kommt mir vor als schliefe sie mehr und tiefer. Die Zitzen sind sanft pink gefärbt, das ist ein gutes Zeichen, also bin ich sehr zuversichtlich, dass wir am 18.12. kleine Springerlein finden. Jetzt heißt es erstmal Daumen drücken für zwei Würfe von Miles: einer mit Wurftermin in den kommenden Tagen, und einer mit Ulraschalltermin am Freitag.

 

27.11.17
Alltag

Der Alltag traf mich mit voller Wucht. Die Trimmtermine standen Schlange und liessen sich nicht mehr nach hinten schieben denn die Ausstellung in Iserlohn stand vor der Tür und sowohl die kleinen Schwarzen als auch unsere großen Braunen wollten ja schick sein. Die zwei kleinen Jungs waren Gott sei Dank schon bei Omi Miles gewesen. Schlumpfi und Qara hatten bei mir das Vergnügen.
Schwedentaschen auspacken klappte dann auch erst am Mittwoch, schnell noch vor dem "Gespräch der Aktiven" im Hundesportverein.
Am Donnerstag dann, gab es Feinschliff für 12 braune Pfötchen.
Als Helfer bei den Vorbereitungen zur Schau in Iserlohn waren wir schon am Samstagnachmittag in der Gustav Edelhoff Halle.
Die Kurzfassung der Ausstellung in den News wird dem schönen Tag nicht gerecht. Pitufo (Milo- heutiges Foto 2), Qaramba (Qara- Foto 3 ), Quickstep in Black (Quino- Foto 1) und Qall Me Akino (Pepper Foto 4) benahmen sich mustergültig, den ganzen Tag über. Im Ring waren sie vielleicht etwas überbordend, aber so mögen wir das- ein Hüpfer hier, ein Hüpfer da hat noch keinem wirklich geschadet. Am wenigsten hüpfte Qara, sondern zeigte von Anfang an eine flüssige Bewegung und so wurde sie bestes Baby der Ausstellung. Lara, die ja nun hoffentlich bald zum ersten Mal Oma wird mit unserem R-Wurf wurde ebenfalls das Erste Mal in der Veteranenklasse gezeigt und erhielt das erste Veteranen CAC, von drei nötigen. Sie genoß es sehr sich zu zeigen und so steht unter anderem in ihrem Richterbericht: "präsentiert sich optimal in der Bewegung".
Aber eigentlich ging es viel mehr um die gesellige Runde, das Miteinander der nervösen Debütanten (und nervösen erfahreneren Ausstellern), den Austausch über die Halbwilden 8 bzw 5 Monate alten schwarzen Feger.
Die liebevoll organisierte Ausstellung mit der netten vorweihnachtlichen Atmosphäre bot einen schönen Rahmen.
Und nun zu Skadi:
Cinco war bis Donnerstag noch extrem interessiert an Skadi und so hat er Florian und Alma zur Arbeit begleitet und am Feierabend haben wir die beiden Hunde rigoros getrennt. Ab Donnerstagabend war dann wieder Ruhe im Karton und auch Skadis Blutung ist zuende. Eine Veränderung ist an ihr noch nicht zu bemerken, das wäre auch verwunderlich, denn wenn befruchtete Eizellen vorhanden sind, sind sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht in den Gebärmutterhörnern eingenistet.
Ach ja, ein Ultraschalltermin ist selbstverständlich auch gemacht und zwar für den 18.12. 18.00 Uhr. Ich hoffe wir haben dann vorgezogene Bescherung.
Zwei aktive Wochenenden haben wir noch vor uns, danach lassen wir es gaaaaanz ruhig angehen.

 

21.11.17
Entschleunigt in Schweden

Auch wenn man im Urlaub ja sowieso das Gefühl hat, alle Menschen im Urlaubsland seien maximal entspannter als das Volk daheim, kann man sich von der Gelassenheit der Elche im Elchpark doch noch beeindrucken lassen.
Wir taten also in Schweden was Touristen so tun, nur waren wir überall doch recht allein auf weiter Flur, ob im Elchpark oder im Museum- niemand ausser uns sucht dort Zerstreuung in einer tristen Novemberwoche. So war alles exclusiv für uns, was will man mehr?
Naja, decken! Decken wäre schön gewesen, und Skadi stand auch ab Mittwoch, genau wie es der Tierarzt vorhergesehen hatte in seinem Zellabstrich. Jedoch konnte allein die Tatsache, dass Skadi nicht mehr zickig war, Botvid nicht animieren.
Ich war weiterhin relativ gelassen, denn ich hatte Skadis Oma Undis vor Augen, die die Rüden ab dem 7 ten Läufigkeitstag "anblinkte", zu dem Zeitpunkt aber noch längst nicht deckfähig war. Mein "relativ gelassen" bekam aber schon einige Sprünge, denn unsere Abreise war für Freitag früh geplant, und wir hatten am Wochenende eigentlich sehr wichtige Dinge (natürlich Hunde-Dinge) geplant, unter anderem ein" Physio-Therapie am Hund Seminar", die Versammlung des Klubs, und auch ein paar Trimmtermine, sogar eine Wurfabnahme. Auch meine Mutter war darauf eingestellt uns Freitagbend die Verantwortung für Fame, Lara und Cinco wieder übergeben zu können.
Botvids Besitzerin mußte die ganze Woche arbeiten und so konnten wir uns z.B. Donnerstag erst spät am Abend, dafür Freitag aber früh am Morgen treffen. Als Donnerstag Botvid immer noch nicht in Stimmung war, entschieden wir schon, dass wir zumindest bis Samstag bleiben müssen. Freitagmorgen das gleiche traurige Bild: eine gelassen herumstehende Skadi, und ein Rüde an allem interessiert, nur nicht an der Hündin.
Mir war klar: wir sind einfach zu früh dran, aber fraglich war: wieviel zu früh? Davon hing ja nun doch einiges ab. Nun wurde tatsächlich in der Tierklinik eine Blutprobe entnommen und wir kutschierten dieselbe nach Halmstad zum Labor, der postalische Weg hätte viel zu viel Zeit beansprucht. Das Ergebnis kam dann per sms. Der Wert deutete auf Sonntag (Tag 18 der Läufigkeit)
Und so war es dann auch. Am Sonntag hatten wir dann einen umgewandelten Botvid und eine lustig animierende Skadi, ganz so wie es sein soll, und darum machen wir uns jetzt berechtigte Hoffnungen auf Skadi-Botvid-Kinder im Januar.

 

14.11.17
Dumdidum

Also sagen wir mal so: hätten wir nicht eigentlich einen Deckakt im Sinn, der trotz täglichen Meet&Greet zwischen Skadi und Botvid bisher nicht vollzogen wurde, dann hätten wir eine perfekte Zeit hier in Schweden. Hätte, hätte Fahrradkette. Noch bin ich recht entspannt, auch nachdem uns gestern in der Tierklinik der Arzt (der übrigens in Hannover studierte und darum perfekt Deutsch spricht) nach Vaginalabstrich sagte, es werde noch zwei Tage dauern bis zum Eisprung. Nun gut, Geduld, Geduld. Jedenfalls gibt es keinen schöneren Ort, um auf einen Eisprung zu warten. :-D
Wir hatten bisher zwei Tage mit bestem, kaltem, klarem Wetter und haben bei einem gestrigen Streifzug am See entlang und durch den Wald doch eine schöne Ausbeute an Fotos gesammelt, so dass sich bald ein Urlaubsalbum füllen wird.

 

12.11.17
Seeblick

Ich sitze in der Küche des Ferienhauses. Über den Rand des Laptops sehe ich den Untergang der Sonne über dem See. Der Blick ist nicht zu beschreiben, er macht einfach das Herz ganz weit.
Skadi liegt zu meinen Füßen und Alma wartet auf Florian. Im Gegensatz zu uns sind die Mädels noch nicht ganz angekommen.
Für sie war es gestern auch ein langer Reisetag in den Autoboxen. Um 05.00 Uhr ging die Fahrt los, mit mehreren Pausen unter anderem bei einer Hundeausstellung des Spaniel- und Retrieverklubs in Astorp, die quasi auf dem Weg lag. Da wir die Fähre früher als geplant erreicht hatten, und damit eine Stunde eher, über die Öresundbrücke, das schöne Schweden betraten, kamen wir pünktlich zum Finale in der Reithalle an. Es war ein mehr als erfolgreiches Finale für den Kennel Lizziardhs: Zoes Tochter Greta wurde BIS-Junior, Tage wurde BIS-3-Veteran, die Lizziardhs Zuchtgruppe BIS-2 und zuguterletzt wurde Zoe zum besten Hund der Ausstellung (Spaniel & Retriever) gekürt.
Es wurde langsam dunkel als wir den letzten Teil der Fahrt antraten, und damit wurde es auch etwas anstrengender. Um 18.30 Uhr stiegen wir letztendlich aus dem Auto, es war stockdunkel und so konnten wir nicht ahnen wie nah der See tatsächlich liegt. Aber die Girls hatten ihn beim Aussteigen direkt in der Nase und natürlich war es Zeit, dass sie sich die Beine vertreten durften. Zur Sicherheit an der Leine, düsten sie aufgeregt von rechts nach links mit jeder Menge angestauter Energie. Genauso stürmisch nahmen sie dann das wirklich traumhafte Ferienhaus in Beschlag.
Und heute Mittag war es dann an der Zeit, dass Skadi und Botvid sich kennenlernen durften, obwohl mir klar war, dass wir früh dran sind. So hielt Skadi sich den süßen Botvid (meine Meinung ;-) ) auch lieber erstmal auf Abstand und wir müssen noch warten bis die Dame bereit ist für den Gentleman. Noch bin ich da aber ganz entspannt. Wir bleiben ja noch ein Weilchen und geniessen die Entschleunigung in Schweden.

 

05.11.17
Sechser im Läufigkeits-Lotto

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Skadis Läufigkeit genau die 5 Tage in 2017 trifft in denen ich frei machen kann? Nicht sehr groß und dennoch wahr geworden. Es fühlt sich an wie ein 6er im Lotto. So oft schon war es schwierig mit den Läufigkeitsterminen meiner Mädchen. Diesmal ist es einfach perfekt, auch wenn es bedeutet auf die Dummyprüfung im Saarland verzichten zu müssen.
Perfekt in diesem Fall bedeutete aber eben trotzdem noch einige Termine verschieben zu müssen, doch jetzt ist alles unter Dach und Fach und in sechs Tagen startet Skadis Honeymoon in Schweden. Wir werden uns erst nach der Reise hier wieder melden können, denn wir werden kein W-Lan haben. Alle die zeitnah informiert werden möchten mögen mich bitte vorher kontaktieren, Whats App wird auch im Wald in Schweden (ggfs mit Abstrichen) funktionieren.

 

20.10.17
planbar

Eigentlich ist alles glasklar: Botvid steht schon lange für mich fest als zukünftiger Vater von Skadi-Welpen. Seine Mutter Emma (Rapa Nui de los tres Robles) und deren Qualitäten kannte ich schon bevor sie nach Schweden ging und in ihrem ersten Wurf dort, unter anderem, Botvid zur Welt brachte. Emma rangiert in meiner ewigen Hitliste der schwarz-weissen Hündinnen auf jeden Fall unter den ersten dreien. Was liegt da näher, als einen ihrer Söhne für einen meiner Würfe zu verwenden? Immerhin hat er 50% der Emma-Gene in sich. Emmas Vater zu verwenden, wäre die andere Möglichkeit, aber dessen Gene habe ich schon zu 50% in meinem Cinco. Cinco und Emma haben den gleichen Vater und dessen Vater Sully (den ich aus seiner Zeit in Deutschland natürlich ebenfalls nur zu gut kenne) war ein Garant für absolut angenehmes Wesen seiner Nachkommen mit Gelassenheit und Führigkeit.
Also habe ich Botvid von Welpenbeinen an im Internet "gestalkt" ;-) und seine Entwicklung auf Fotos verfolgt. Auch einige seiner Nachkommen, die er später zeugen durfte, gefielen mir ausnehmend gut. Und ich spreche jetzt nicht von Farbverteilung sondern vom Exterieur des Hundes.
Was bei solch einer Recherche dann fehlt ist leider oft die Bewegung des Hundes und vor allem sein Wesen, aber wie ich Emma kenne, kann da nichts im Argen liegen.
Botvids erfolgreiche Schwester Zoe konnte ich bei der Hund&Pferd in Dortmund persönlich kennenlernen, und dies hat mich in meinem Entschluß noch einmal deutlich bestärkt:
"Every Inch a Springer" beschreibt für mich diese Hündin die stark an den alten Trollängen´s Typ erinnert, was bei ihrer Ahnentafel kein Zufall ist, sondern durchaus geplant ;-)
Und so wurde dann eben auch am Dortmunder Ausstellungsring neben ganz vielen Springer-Gesprächen auf Englisch mit etwas Swedisch und Deutsch die Verlobung von Botvid und Skadi "geplant" .
Das Wichtigste wäre dann also glasklar. Was allerdings im Nebel liegt ist der Zeitpunkt. Es gibt für mich eigentlich in diesem Fall nur ganz wenige Argumente für einen Sommerwurf. Ein schöner Schwedenurlaub als Deckreise im Mai ist für mich KEIN Argument ;-) 2 Tage Schweden im November können auch wunderschön sein :-))) (NICHT SO)
Der große alles entscheidende Faktor für uns ist jetzt wann Skadi ihre nächste Läufigkeit terminiert. Passt es mit den Urlaubsplänen meiner Arbeitskollegen, dann düsen wir die 800 km zu Botvid und haben dann hoffentlich im Januar schon unseren R-Wurf zu umsorgen, um die dunkle Jahreszeit mit Vorfreude zu füllen, und die sportlich gesehen ruhige Zeit bis einschliesslich März mit den R-abauken und ihren zukünftigen Zweibeinern zu verbringen.

 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung: 01.04.2018