www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt


Wir freuen uns auf den S-Wurf Anfang November
Captain deckte Alma am 30.+31.08.18

mehr Info zu der Verpaarung HIER



"Captain" vom Schieferberg

Kalena de los tres Robles "Alma"

 

 

 

15.10.18 (46. Tag der Trächtigkeit)
So ein Ärger

Dieser mehr als späte Spätsommer, liefert natürlich beste Bedingungen für´s Training. Wenn man schon vier Stunden am Stück in der Wildnis steht, dann doch gerne bei Kaiserwetter. Allerdings hatte ich beim gestrigen Dummytraining mit insgesamt 11 Hunden, (davon 9 Sporties) eine bittere Pille zu schlucken: wir hatten die Kamera nicht dabei, und das wo zu unserer regulären Truppe diesmal auch Ylvis Bruder Scotty dazugestoßen war. Ihn habe ich zuletzt bei der Klubschau in Alsfeld gesehen und er arbeitete schon so gewissenhaft an den Dummys, dass ich manches Mal dachte, oh, das wäre jetzt ein schönes Foto!
Es war trotzdem ein tolles Training, denn es bereitet einfach Freude, die Springer in ihrem Element zu sehen.
Die Wochenend-Nachmittage verbrachten wir dann jeweils mit Springer-Begeisterten, die Alma und unsere Gang kennenlernen wollten. Ich denke, wir sehen uns jetzt ab Dezember öfter ;-)
Alma, die ja Besuch gegenüber absolut nicht aufdringlich ist, hat den Rummel um ihre Person weitestgehend "verschlafen". Florian zu Füssen kann man in der Nachmittagssonne am Besten das fortsetzen was man sowieso am liebsten macht (nach Fressen natürlich): Schlafen.
Alma ruht viel und ausgiebig. In der Mittagssonne mag man gar nicht mit ihr spazieren gehen. Sie schiebt 75 cm Bauchumfang mit sich herum, und es wird bereits mühsam. Sehr, sehr selten hoppelt sie im Gallopp den tobenden Mädels hinterher. Skadis und Ylvis Spiel ist dann doch zu verführerisch.

 

12.10.18 (43. Tag der Trächtigkeit)
Woche 7 beginnt

und das bedeutet MITTAGESSEN! für Alma. Alle anderen gucken in die Röhre und Alma ist sehr begeistert. Auf dass die heutigen 73 cm Bauch weiter wachsen mögen. Wir werden an diesem Wochenende zwei neue Familien kennen lernen, die sich mit dem Gedanken tragen, im nächsten Jahr Sporties-Besitzer zu werden. Wir sind schon sehr gespannt. Darüber hinaus gibt es heute nichts groß zu berichten. Die Tage vergehen im Sauseschritt.

 

08.10.18 ( 39. Tag der Trächtigkeit)
geteiltes Sorgerecht

70 cm Bauch trägt Alma nun schon mit sich herum. Jetzt ist die Zeit in der man den Umfang mit bloßem Auge wachsen sehen kann. Es gibt noch keinen Krümel mehr zu fressen, aber es startet das Verwöhnprogramm: Abwechslung in den Napf. Alma ist es aber wohl wurscht, sie würde eventuell auch Schuhsohlen essen, so einen Hunger hat sie.
Nicht nur daran erkennt man die Trächtigkeit, nein Alma hat auch den größten Teil der Ylvi-Belustigung an Skadi abgetreten. Die wilden Spiele die der kleine Schnösel mit Alma Indoor und Outdoor spielte, sind vorbei. Alma achtet gut auf sich und ist höchstens Mal zu einer Maul-Rangelei aufgelegt. Wildes Jagen durch den Garten oder Raufen in Flur und Wohnzimmer sind nun nicht mehr ihr Aufgabengebiet. Damit unsere Junghündin sich nicht zu Tode ödet ist Skadi eingesprungen und tobt nun wieder mehr mit ihrer Tochter. Genau, apropos Junghündin: Ylvi ist jetzt offiziell kein Welpe mehr. Sie hat heute ihre erste Läufigkeit begonnen und trägt etwas verwirrt zum ersten Mal das Höschen.
Nun ist Kira die letzte im Bunde der drei R-äubertöchter, die noch nicht läufig ist. Kira traf gestern in ihrer jetzigen Heimat Slowenien, genauer gesagt in Lipica sehr überraschend auf den Vater des Wurfes den Alma hier erwartet. Captain war dort um seinen Slowenischen Championtitel zu vervollständigen. Dies ist ihm bereits am Samstag gelungen und Kiras Frauchen Tadeja und Captains Frauchen Yvonne hatten einen netten Tag am Ausstellungsring der Spaniels in Lipica.
Ich bin gerade froh, dass wir zur Zeit die schönen Herbsttage NICHT am Ring verbringen, sondern so wie z.B. gestern drei Stunden am Rande des Arnsberger Waldes zum Dummytraining. Herrlich war es.

 

03.10.18 (4,5 Wochen tragend)
Einheitsbrei

Das Schöne am Campingurlaub ist ja, dass man unabhängig ist, und den Urlaub beenden kann wenn´s am Schönsten ist. So sind wir also nun wieder Zuhause nach einer Dummyprüfung in Tensfeld, und ein paar herrlichen Stunden am Hundestrand in Travemünde (Strandfotos werden dann hier die nächsten Einträge zieren). Zu der Dummyprüfung erstmal nur soviel: Skadi hatte die schlechteste Hundeführerin der Welt neben sich, ist aber auch unter erschwerten Bedingungen am Wasser (Ladehemmungen der Pistole, und vollkommen verunglückter Dummywurf) NICHT eingesprungen. Ja und Fame hatte null Bock, da hätte ich auch mit gutem Handling nix ausrichten können. Florian und Lara haben dann mit dem undankbaren 4ten Platz in Einsteiger unsere Ehre gerettet. Der Tag in der Kiesgrube war trotzdem sehr schön und das Wetter spielte mit. Am Abend durfte Ylvi dann noch der derzeit zahnwechselnden Heather zeigen, wie man sich als unerzogene Halbwüchsige am Besten daneben benimmt. Die Beiden hatten ihren Spaß und Svenja berichtet, dass Heather sich doch etwas abgeschaut hat von ihrem neuen Idol ;-).
Am Montag dann trafen wir uns mit Sandra, Crazy und Houdini am Hundestrand, und Alma hat sicherlich jede Menge Glückshormone ausgeschüttet in denen die S-nuggles mitgebadet haben. Für Skadi und Ylvi war es die Meer-Premiere, und Skadi zahlte im Anschluß den Preis des unerfahrenen Hundes für zuviel Meerwasser schlabbern: Durchfall!
Nachmittag und Abend waren dann im Wohnwagen sehr sehr ruhig, mit glücklich träumenden Springern.
Weniger glücklich waren wir Gestern mit der Rückfahrt: 10 Stunden für nicht ganz 400km. Auf Deutschlands Autobahnen vergeht einem jeder Spaß an Urlaub oder Veranstaltungen. Vor dem 28.10. sehen wir jetzt sicher keine Autobahn mehr.
Ich habe dann heute mit den Bauchumfangsmessungen bei Alma begonnen: 61,5 cm, wobei man sagen muß, dass sie schon fast 14 Tage etwas runder ist, obwohl es noch keine größeren Futterportionen für sie gab.
Und dann wäre da noch zu erwähnen, dass Captains Frauchen uns über seine Nachzucht auf dem Laufenden hält: einer seiner Söhne hat soeben die Brauchbarkeitsprüfung bestanden, und eine Tochter bekam als offizielles HD Ergebnis ein A2.

 

28.09.18 (4 Wochen tragend)
das Kind braucht einen Namen

Jetzt, da der Ultraschall unsere Beobachtungen untermauert hat, bekommt der S-Wurf auch seinen "Arbeitsnamen". Wir erwarten kleine S-nuggles (englisch: to snuggle- sich anschmiegen). Wir hoffen also auf einen Haufen kleine Schmuser, die ihrem Arbeitsnamen alle Ehre machen werden.
Beobachtungen vor dem Ultraschall die mich sehr sicher machten, dass wir fündig werden: Zunächst auffällig war ja der Hunger, der bisher darin gipfelte, dass Alma mir eine Bananenschale aus der Hand stehlen wollte, die ich im Begriff war zu entsorgen. Hunger ist auch der Grund warum Alma jetzt auf der täglichen großen Spazierrunde herumbummelt, in meiner unmittelbaren Nähe bleibt und nach Leckerchen giert. Das sicherste Zeichen aber ist der Ausfluss, den ich vorgestern beobachten konnte. Der unterscheidet klar eine Scheinträchtigkeit von einer echten Trächtigkeit.
Wir haben nun den Wohnwagen gepackt, und werden uns erst nach dem Kurzurlaub zurückmelden. Hoffentlich mit vielen schönen Fotos der Meute und mit interessanten Anekdoten im Gepäck.

 

24.09.18 (3,5 Wochen nach dem Decken)
Wassermassen

Nachdem Fames Dummytraining, im Anschluß an unsere Gruppen am Samstag, bereits wegen Regen gestrichen war, holten wir uns gestern die volle Dröhnung Wasser von oben. Die Obedience- Herbstprüfung in Beckum und der dazugehörende Regen ist ja so langsam ein Running Gag. Witzig war es aber keineswegs den Sonntag von 08.00 Uhr bis fast 18.00 Uhr draussen zu verbringen.
Florian Alma und Ylvi hatten sich darum auch entschlossen uns dort nur kurz für Grillwurst, Kuchenbuffet und eine schöne Spazierrunde durch den Wald zu besuchen. Skadi, Fame und ich harrten aus, ebenso der Regen. Auch unsere Leistungen waren eher durchwachsen als sonnig: Fame arbeitete eigentlich sehr schön, sammelte nur eine Nullrunde zuviel und schrammte damit am Bestehen vorbei. Aber mal ehrlich, welcher Hund mit gesundem Verstand, bleibt im Regen und der Kälte einfach liegen, bis zwei Minuten um sind? Fame jedenfalls nicht.
Skadi lief grottenschlecht, bekam aber noch SG und Platz 5. Ein Satz mit X, bzw immerhin ein dicker, fetter Anstoß fürs weitere Training.
Für die Dummyprüfung am kommenden Sonntag und unseren anschliessenden Kurzurlaub wünschen wir uns jetzt aber eine regenfreie Zeit.

 

21.09.18 (3 Wochen nach dem Decken)
Was war denn da bloß los?

Immer wieder werde ich unterhalten durch Geschichten von unseren unter-einjährigen. Der Knaller bisher ist die Geschichte zum heutigen Foto. Lemmy (SS Rama Lama) hat beim überschwänglichen Ohr-Lecken von Frauchens Ohr völlig aus Versehen einen Diamantohrring verschluckt. Die Aktion die darauf folgte, erklärt das Foto hervorragend. :-D Gott sei Dank wurde dadurch das Erbstück wieder aufgefunden.
Die männlichen R-äuber sind recht früh dran, und alle vier heben nun das Bein zum Pieseln. Die Mädels machen aber noch keine Anstalten läufig zu werden. Das darf auch ruhig noch ein wenig warten.

 

19.09.18 (2,5 Wochen nach dem Decken)
Dummy-Regen

Drei Tage lang flogen uns und unseren Hunden die Dummys um die Ohren. Am Samstag fand der von Florian organisierte Workingtest statt. Mit viel Liebe zum Detail hatte er sich in die Vorbereitungen gekniet und der Tag wurde perfekt durch die erfahrenen Werferinnen Hannah und Dinah und durch die kreativen Richterinnen die kniffelige Aufgaben stellten.
Florian hatte eigentlich nicht vor gehabt mit Alma zu starten, einfach weil man als Prüfungsleiter nicht richtig den Kopf für den Hund frei hat. Als aber eine sehr kurzfristige Absage eines Teams hereinflatterte, entschied er sich um, und so durfte Alma noch einmal Einsteiger Dummys picken. Nach ihrer Baby-Pause, die jetzt beginnt, soll sie in Novice starten, und die Leistung von Samstag unterstreicht das noch einmal.
Da Skadi im WT spontan das Einspringen für sich entdeckte, war ich sehr dankbar für den Workshop am Sonntag. 9 Spaniels konnten die Aufgaben als Training noch einmal abarbeiten und Sandra, als Richterin von Samstag, gab nützliche Trainingstips.
Am Montagabend flogen die Dummys beim Training ein weiteres Mal. Diesmal für die Hunde, die am Wochenende nicht an der Reihe gewesen waren. Fame und Lara genossen das Training in vollen Zügen.
Seit Freitag bis heute beherbergen wir übrigens zwei Springer und ihren Zweibeiner mehr. Crazy und Houdini fügen sich hier problemlos ein, auch die Jungs haben keinen Stress miteinander. Herrlich entspannt ist es auch mit 8 Springern unter einem Dach. Das Kochen erinnert zwar ein wenig an Dinner for one, weil man immer aufpassen muß nicht über einen Hund zu stolpern, aber was soll´s.
Und zu guter Letzt: man kann ein paar Veränderungen an Alma erkennen. Sie scheint grösseren Hunger zu haben, denn sie singt jetzt wenn wir das Hundefutter vorbereiten. Ausserdem hat Alma, gut erzogen wie sie ist, bisher nie auf die Arbeitsplatte in der Küche gelinst (im Gegensatz zu fast allen meinen Hunden). Derzeit steht sie genauso oft wie die anderen dort auf zwei Beinen und schaut ob sie etwas ergattern kann.

 

12.09.18 (1,5 Wochen nach dem Decken)
Fassungslos

Die gestrige Gymnastikrunde sah mich fassungslos. Die Meute war wie immer voll auf ihre Kosten gekommen. Sie düsten über die bereits gegrubberten Felder, durch die Rüben, durch die Gräben und sogar ein Bad in der Rosenau war drin für Skadi, Fame und Ylvi. Alma düst noch normal mit, hat aber auch Spaß daran oft bei Herrchen vorbeizuschauen, um ein Goodie abzustauben. Wir sind kurz davor aus dem Schotterweg in die Zielgerade einzubiegen, sehen aber ein Auto im Schrittempo und auf den zweiten Blick im Dunstkreis des Wagens einen Terrier. Wir bleiben ungläubig stehen und die Wagentür geht auf, der Terrier hinein. Der Terrier wurde offensichtlich Gassi-gefahren. Dafür fehlt mir jedes Verständnis. Als das Auto dann auf unserer Höhe anhält, kommt zunächst ein netter Kommentar zu unserer Meute und dann die Frage: "darf er mal ein bißchen mit ihren laufen?" Meine Antwort fällt äusserst kurz und unhöflich aus.
Ansonsten ist in dieser halben Woche nicht ganz so viel passiert. Die Vorbereitungen für den Workingtest am Samstag laufen in der stressigen Endphase. Jede Menge Teilnehmergaben sind jetzt gepackt. Wir freuen uns auf die Gäste, die Morgen hier eintreffen.

 

08.09.18 (erste Woche nach dem Decken)
Budenzauber

Wir hatten noch einige ungemütliche Tage an denen Cinco und Alma romantische Gefühle ausleben wollten. Sowohl wir Zweibeiner als auch der hormonell "normale" Rest der Meute war froh, als Cinco endlich kein Interesse mehr hatte.
Der Deckschein ist abgesendet, ein Ultraschalltermin gemacht für den 28.09.
Am Sonntag waren wir bei einem netten Dummytraining bei der Gruppe in Ratingen. Alma durfte nicht mitmachen, um den Rüden der Gruppe nicht den Kopf zu verdrehen. Aber Skadi und Ylvi kamen voll auf ihre Kosten.
Es riecht schon ein wenig nach Altweibersommer und zum ersten Mal seit Monaten mußten die Hunde nach der Gymnastikrunde mal duschen, denn sie hatten sich auf den Stoppelfeldern im Regen ordentlich eingesaut.
Auf der Gymnastikrunde am Mittwoch hatten wir noch Verstärkung dabei. Tilda durfte sich nach ihrem Trimmtermin mit der Meute ordentlich austoben. Wir bekamen auch direkt eine Rückmeldung. Zwei radelnde Heranwachsende kommentierten unsere brav wartende Meute mit: "Kacke, sind das viele Hunde". Normalerweise kommen ja eher so Kommentare wie: "Die sind aber artig/gut erzogen/hübsch".
Eine weitere Anekdote aus der vergangenen Woche war die Geschichte "Lara und der Igel".
Beim letzten Abendpipi vor dem Zubettgehen, stellte Lara in der Dunkelheit einen Igel mitten auf unserem Rasen. Ich hörte eigentlich nur Stachelrascheln und konnte mir denken was da passiert. Lara sah dann nach dem dritten Versuch enttäuscht ein, dass man den eingerollten Gesellen nicht knacken kann und ging ihrer Wege. Ich brachte die Meute wieder hinein und schaute dann mit Hilfe der Taschenlampe, ob ich für den Igel den Notarzt rufen müsse. Es war ein Prachtexemplar, dem offensichtlich nichts fehlte.

02.09.18
Erfreulich


Als Cinco das Startsignal gab, sind wir quasi umgehend nach dem Feierabend-Kaffee nach Odenthal gedüst. Natürlich mit ein bißchen Kribbeln im Bauch, ob auch alles gut gehen möge, und Alma und Captain sich sympathisch sind. Captains Frauchen, hatte noch größeres Kribbeln, denn Captain hatte die letzte Hündin, die er hätte decken sollen, verschmäht. Dafür sind einige Gründe denkbar. Jedenfalls beruhigt es nicht den Rüdenbesitzer. Captain verhielt sich aber Alma gegenüber völlig anders, er fand ebenso wie Cinco, wir hätten den richtigen Zeitpunkt gefunden. Alma und Captain waren sich auch sofort einig, und so standen wir nur kurze Zeit auf der Waldwiese. Am zweiten Abend wählten wir einen vermeintlich ruhigeren Ort, um der Natur ein weiteres Mal ihren Lauf zu lassen. Es brauchte nun weniger Anlauf, und so konnten wir uns nach 20 min "Hängen" über den Papierkram hermachen.
Wir waren jeweils immer sehr spät daheim und am nächsten Tag rief die Arbeit (ja, ausnahmsweise auch am Samstag), so dass wir erst jetzt wirklich zur Ruhe kommen.

 

27.08.18
Almas Beitrag zur Jahresplanung

Fast vier Wochen überfällig mit der Läufigkeit, fand Alma, der Tag nach ihrem Klubsiegertitel sei ein wunderschöner Tag, um endlich den Startschuss zu geben. Es war ihr wohl wichtig, dass wir vor dem Welpengewusel noch unsere Dummysaison zuende bringen können. Sehr brav von ihr. So kommen wir da zumindest schon mal nicht in Terminnot.
Auch meine Welpenurlaubswochen sind jetzt abgesegnet, obwohl wir ja noch nicht einmal gedeckt haben, ist schon alles in trockenen Tüchern. Und wenn es nichts wird mit kleinen Springern in diesem Jahr, dann habe ich wenigstens noch ordentlich Urlaub.
Aber davon gehen wir mal nicht aus. Wenn wir mit einigen guten Gedanken der lieben Leser zu Captain fahren, soll wohl alles gut gehen.
Cinco, der seinen Job als "Progesterontester" jetzt schon sehr ernst nimmt, sagt, wir sollen noch ein wenig Geduld haben. Und die haben wir.
Es ist ja auch mitnichten so, dass uns langweilig wäre. Am vergangenen Wochenende zum Beispiel, war Florian unterwegs zum Züchterseminar. Obwohl er ja schon drei Würfe mit aufgezogen hat hier, gab es für ihn doch noch jede Menge Input, und wir vertiefen jetzt das Gelernte noch in rassespezifischen Details.
Tja und ich hatte an seinem Seminarwochenende sechs Hunde zu hüten, ein Obediencetraining, ein Dummytraining und jede Menge Fenster zu putzen. Ausserdem habe ich mich via Standleitung an Kiras Showerfolg erfreut und Fames Sohn Ole getrimmt. Da rennt die Zeit einfach nur so dahin und Alma ist schon acht Tage läufig.

 

18.07.18
zum Ausgangspunkt zurück

Da hat man als Züchter fröhlich pfeiffend eine Verpaarungsentscheidung getroffen, um dann festzustellen, nein, doch keine so brillante Idee.
Für unsere Alma habe ich 31 (teilweise utopische) Testverpaarungen in unserer Datenbank durchgeführt. Ich erwähne das, damit man als Nichtzüchter eine Idee davon bekommt, wie schwer so eine Entscheidung sein kann.
Die naheliegendste Idee, die grundsätzlich sehr gut war, mußte ich begraben nach einem Telefongespräch. Epileptiforme Anfälle eines Cincosohns wurden mir von der Besitzerin des Hundes gemeldet. Eine Katastrophe! Die Konsequenz für mich daraus ist, dass Cinco trotz aller Qualitäten die er hat und auch weitergegeben hat, keine weiteren Nachkommen haben wird.
Die Besitzerin hat mir versprochen ein entsprechendes Attest ans Zuchtbuchamt zu senden, so dass dort die Information gespeichert und verwendet werden kann. Obwohl ich natürlich sehr traurig bin, dass es nun keine Alma X Cinco Kinder geben wird, dass es ein weiteres Opfer der schlimmen Krankheit Epilepsie gibt, bin ich gottfroh, dass mich diese Information noch früh genug erreicht hat. Unsere züchterischen Entscheidungen sind immer nur so gut, wie die Informationen die wir haben. Leider wird über vieles immer noch nicht offen genug gesprochen.
Darum habe ich im Laufe der vergangenen 15 Jahre immer wieder Rüden verwendet, die entweder bei mir geboren wurden, und ich darum über vieles Bescheid wußte, oder Rüden von Züchtern/Besitzern gewählt, die nicht alles schön reden, sondern auch auf meine komischen Fragen offen und ehrlich antworten. Eine rundum-sorglos-Garantie kann aber weder der Deckrüdenbesitzer noch der Züchter geben.
Und diejenigen Züchter, die sich auf das hohe Ross der "erbgesunden Nachzucht" schwingen, stellen sicher auch irgendwann einmal fest, dass ihre klapprige Rosinante nur von Illusion und Ahnungslosigkeit zusammen gehalten wird.
So weit, so unschön.
Und nun zu meiner letztendlichen Entscheidung wer der Vater des S-Wurfes werden wird. Es sollte ein älterer, gesunder Springer sein. Solide im Wesen, korrekt im Exterieur.
Die Wahl fiel auf Captain, er ist der einzige zuchttaugliche Springer, der in der drei Generationen Ahnentafel noch die Wurzeln von Sporty Springers aufgeführt hat.
Also zum Ausgangspunkt zurück, nicht, weil früher alles besser war, sondern weil alte Werte ihren Wert haben.
Wir warten jetzt auf Almas Läufigkeit die nach Adam Riese nicht mehr lange auf sich warten lassen wird, geniessen bis dahin den Sommer aktiv, und dann bleibt zu hoffen, dass sowohl Alma als auch Captain unsere Entscheidungen gut heissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung: 15.10.2018