www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt

Unser I-Wurf ist am 02.12.11 geboren: es sind zwei Rüden und vier Hündinnen
mehr Info zu der Verpaarung HIER

 

 

"Amber" Sporty Springers Energía

 

"Cinco" Whimsical de los Tres Robles

 

 

Die I-nsider ca 24 Stunden alt

 

Amber und die I-nsider am 15.01.12 fotografiert von Sigrid Müller

 

 

 

29.01.12

Leer ist es hier jetzt und still. Die letzten Tage waren noch voller Aktivitäten, so dass erst jetzt wirklich ins Bewußtsein sickert, dass das Nest leer ist. Am Donnerstag machten die Mäuse noch den Abschlußausflug und sorgten bei Andrea (Kennel "Stardust from Nova") für willkommene Abwechslung im Examenslernstress. Schnappschüsse von diesem gelungenen Ausflug sind bereits in der Galerie. Der Besuch unserer Tierärztin zur Gesundheitskontrolle, Impfung und Chippen war der nächste Tagesordnungspunkt. Alle Mäuse waren superbrav auf dem Tisch und bei den Spritzen kein bißchen wehleidig- zu meiner grossen Überraschung gaben selbst die Jungs keinen Mucks von sich. Der Tag danach war "Ruhetag", aber ich konnte keine Veränderung bei den Mäusen feststellen, die Impfung haben sie durchweg gut vertragen und ihre Interpretation von Ruhetag war eine andere als meine ;-) Freitagabend saß ich bis spät in die Nacht an den Mappen für die Zwerge und wappnette mich für den kommenden Tag. Der Gedanke, dass 24 Stunden später nur noch mein erwachsenes Rudel hier sein würde, war nicht sehr angenehm. Der Samstag begann zeitig, denn ich wollte meinem Rudel in der Früh noch einen ausgiebigen Spaziergang gönnen, ich wußte sie mußten hinten anstehen am Rest des Tages, der nahezu minutiös geplant war. Bei der Wurfabnahme um 10.00 Uhr benahmen sich meine I-nsider vorbildlich und der Papierkrieg hatte seine Fortsetzung. Kaum war unsere Zuchtwartin aus dem Haus wurden die Zwerge wieder überaus fit und drehten auf zu ihrer letzten gemeinsamen Toberunde alle miteinander. Die ersten Insiderbesitzer die um 12.00 Uhr kamen erlebten noch das volle Programm. Danach wurden die Mäuse im Stundentakt abgeholt und das war eigentlich sehr gut für mich, denn so blieb wirklich währenddessen überhaupt keine Zeit für Traurigkeit. Es trudelten auch über den Nachmittag und Abend immer wieder sms ein, die die gesunde Ankunft des jeweiligen Zwerges vermeldeten und sogar die ersten Fotos konnte ich am Abend schon bestaunen. Arbeit ist eine gute Medizin und so habe ich schon die Galerie der I-nsider im neuen Zuhause in Angriff genommen und hoffe, dass sie sich in Kürze weiter füllt. Immer wenn ich gar zu sehr in Sentimentalität verfalle hilft mir der Gedanke jetzt endlich wieder meine Großen ausgiebig trainieren zu können und eben die Tatsache, dass diesmal die nächsten Mäuse nicht bloß ein vager Gedanke für irgendwann sind, sondern sehr konkret schon wachsen. So kann ich auch einen Massenauszug ertragen, und mich daran erfreuen, dass es noch 13 Tage dauert bis ich Anton und Sunny wiedersehe und 16 Tage bis zu einem Wiedersehen mit Lennox und eben 5 Wochen bis zur ersten I-Wurf-Reunion beim Thementag. Bis dahin werden mich die Neubesitzer sicher bis ins Detail informieren, gell?

 

25.01.12 ( Tag 54)

Nur noch zwei volle Tage dann ist Reisezeit für die I-nsider, so recht habe ich es noch nicht realisiert. Viel Papierkram ist zu erledigen und die Säckel wollen geschnürt sein. Einen weiteren Ausflug erlebten die Zwerge ins Kinderparadies - die Strohscheune bei Lovis und Cougars Frauchen Ursel. Wetterunabhängig gibt es dort viel zu sehen und das Toben im Stroh ist reine Welpenwonne. Das Licht dort ist für meine Kamera leider zu hoch und so gibt es davon nur einige ganz wenige Schnappschüsse in der Galerie. Nach der fast zweistündigen Hexerei dort auf dem Hof hatte ich auf dem Rückweg tief und fest schlafende Mäuse in der Autobox. Morgen Vormittag ist unser letzter Autoausflug geplant und das Wetter scheint für eine Outdooraktivität mitzuspielen. Gestern lernten dann alle Zwerge einzeln auf dem Trimmtisch das Geräusch der Schermaschine kennen. Nein, sie sind noch nicht getrimmt, sondern lernten bloß ganz entspannt, dass dieses Ding nicht zum Fürchten ist. Letztes Mädchen im Stubentraining ist heute Abend Tilda die an ihre Mama gekuschelt gerade hinter mir schläft. Die Herren sind für die nächsten zwei Abende an der Reihe. Insgesamt zum Stubentraining: "das leichte Halsband ist doch störend, aber da muß man halt durch und alleine ohne die Geschwister sein ist gar nicht schön." Der Rest des Rudels ist etwas geplagt: Joy trägt einen Halskragen denn ein Atherom auf ihrem Rücken hat sich geöffnet und darf jetzt nur von mir und nicht von ihr selbst gepflegt werden. Mit dem Kragen hat Joy einen Zuckertopf auf dem Gewissen und einige blaue Flecken in meinen Kniekehlen und an den anderen Hunden verursacht. Undis hat notorisch schlechte Laune- sind es die Hormone oder der massive Hunger? Ich weiß es nicht und sie verrät es nicht.

 

22.01.12 (Tag 51)

Was kann man bei diesem Wetter Besseres tun als im Bett zu bleiben? Leider teilen die I-nsider diese Ansicht nur in ganz kurzen Phasen während des Tages. Am Wochenende hatten wir noch einmal Besuch von zukünftigen I-nsiderbesitzern die nun doch aufgeregt sind, da der Tag der Abholung unaufhaltsam näher rückt. Wir haben begonnen mit Stubentraining d.h. jeden Abend verbringt ein einzelner Welpe die Zeit bis zum Nachtmahl als verwöhntes Einzelkind im Großrudel, ist also von seinen Geschwistern getrennt, muß sich die Welt alleine ansehen und auch schon mal ein Halsbändchen tragen. Mit Sunny am Freitag und Frida heute waren diese Abende recht harmonisch und wurden von beiden sehr genossen. Ein weiteres Highlight des Wochenendes war Fivels (SS High Five) Trimmbesuch. Natürlich treffe ich ihn regelmässig beim Dummytraining, aber mal in Ruhe zu sehen wie der junge Mann sich präsentiert ist auch einfach schön. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich von meinen H-üpferchen zu sehen bekomme. Fivels Frauchen hatte schon sehr schön mit ihm geübt, aber klar, da auch Brüderlein Feldmann geladen war, war es doch ein gutes Training unter Ablenkung.

 

20.01.12 (Tag 49)

Der Auslauf ist zu klein, die Rasselbande brauchte mehr Platz und bekam ihn auch. Der Rest des Büros, Esszimmer, Küche und Flur sind erobert in einem Affentempo. Ja, auch die braven I-nsider mutieren irgendwann zu kleinen Monstern vor denen nichts mehr sicher ist. Mit dem Klingelball am Band führt die ganze Meute sich auf wie eine Horde Terrier und es wird Zeit für mehr neue Erlebnisse. Heute ging es dann ungeachtet des Wetters über Mittag zum dritten Ausflug in den Wald. Glückliche Schlammschweinchen hatte ich hinterher im Auto, die nach der Trocknungsaktion ihr Mittagsessen noch verputzen, um dann in tiefen Schlaf zu fallen. Vor unserem Ausflug gelangen noch die Posing-Fotos mit 7 Wochen, dank Natalies Hilfe. Die Zwerge sind ihren jeweiligen Familien zugeordnet. Der Rufname in Gänsefüßchen hinter dem Kennelnamen gibt darüber Auskunft, wer zu wem gehört. Posingfotos HIER

 

18.01.12 (Tag 47)

Die Fotos vom Shooting mit Sigrid Müller trudeln ein. Und das Ergebnis ist wunderschön, wie ich finde. Eine erste Auswahl gibt es in der Galerie. Es zeichnet sich ab, dass wir eine kleine "Rampensau" ;-) im Wurf haben. Sigrid, die ja schon seit dem G-Wurf jeden Wurf fotografiert hat, war doch überrascht, wie flink 6 Wochen alte Welpen sind im Vergleich zu Welpen mit 4 Wochen. Gestern waren die I-nsider zum ersten Mal auf Tour im nahegelegenen Feldweg. Mittlerweile habe ich als erfahrener "Welpenreiseleiter" ja ein Tourprogramm, das immer mit dem Feldweg am Hochsitz beginnt. Die Autofahrt dorthin dauert knapp 4 Minuten und ist für die Zwerge damit gut zu ertragen. Der erste Ausflug war ein gutes Erlebnis, auch wenn einige Teile des Wegs und des Feldes noch mit Raureif überzogen war, schien die Sonne herrlich und mein Rudel war bester Laune. Wer nach dem Augenschmaus von Sigrids Fotos noch Lust auf ordinäre Schnappschüsse hat, bekommt einen Einblick in der Galerie hier. Die Zwerge haben jetzt schon sehr lange Wachphasen von bis zu zwei Stunden, waren aber nach unserem Ausflug so geschafft, dass ich sie beruhigt ihrem Schlaf überlassen konnte und mit meinen Großen zum Training fuhr. Ein gelungenes Training und danach noch netter Zwergenbesuch mit Fachsimpelei rundeten den Tag ab.

 

15.01.12 (Tag 44)

Die I-nsider hatten einen weiteren aufregenden Tag. Das Fotoshooting dauerte gute 90 Minuten in denen die Zwerge das gute Wetter genossen und im Garten nach Herzenslust toben konnten. Eine Sauhatz fand statt, aber dazu mehr, wenn die Fotos von Sigrid hier eintrudeln. Am Nachmittag waren dann nur noch ganz kurze Wachphasen angesagt- Die Welpen schlafen den Schlaf der Gerechten. "In Twilight" hat sich gut erholt, es ist noch nicht ganz der Originalzustand, aber schon deutlich besser. Sie hat Heute dann als Erste verstanden, was der Witz an Hosenbeinen in Bewegung ist, und mußte das immer wieder überprüfen, ob es weiter genauso viel Spaß macht wie beim ersten Mal. Amber säugt die Zwerge jetzt nicht mehr sehr regelmässig, sie bekommt darum auch nur noch zwei Mahlzeiten, während die I-nsider sich über eine vierte Tagesmahlzeit freuen dürfen. Bald ist der erste Ausflug geplant. Ich warte immer gerne bis auch der Letzte im ganzen Garten eine vollständige Orientierung hat bevor wir die Welt vergrössern. Das ist von Wurf zu Wurf verschieden, und diesmal geht es etwas später los, auch dem Wetter der letzten zwei Wochen geschuldet. In mein Rudel ist wieder Ruhe eingekehrt. Cinco und Undis müssen nicht mehr getrennt leben. Die empfängnisbereiten Tage sind vorbei und Cinco nimmt es mit der üblichen Gelassenheit.

.

14.01.12 (Tag 43)

Gute Fotos waren früher :-( Bei den derzeitigen Lichtverhältnissen gepaart mit der jetzigen Grundgeschwindigkeit der Welpen kann ICH leider nicht mehr mit gutem Material dienen. Darum gab es auch so lange kein Update, es fehlten Fotos. Morgen wird mir Sigrid Müller auf die Sprünge helfen- ich freue mich schon. Die I-nsider sind mittlerweile heimisch in der Welpensuite und im Garten und das ins Wohn-Haus hineinlaufen durch den Gang wird jetzt täglich geübt. Die Mahlzeiten nehmen die Zwerge draussen ein, damit sie direkt im Anschluß die Möglichkeit haben sich auf Gras im Freien zu lösen. Gestern erschreckte mich die Hündin Nr 1: nach einer halben Stunde Toben im Garten trug sie ihre Rute ganz merkwürdig (schlaff nach unten) und dementsprechend eierig war das Gangbild. Da es vorher immer ok war machte ich mir nicht die allergrößten Sorgen sondern entschloß mich zu Beobachtung, Wärme und etwas Schonung. Ich gehe von einer Prellung im Rutenansatz aus, denn dort war sie auch beim Betasten gestern schmerzempfindlich. Heute früh zeigte sich ein verbessertes Bild und weitere Besserung jetzt am Nachmittag. Ich denke bald ist alles wieder in Ordnung.

 

10.01.12 (Tag 39)

Am Sonntagabend hatten die I-nsider besonderen Besuch. Die Besitzer von Feldmann waren hier, also die "Prägekinder" Arne und Franziska. Kleine Menschen im Kindergarten- bzw. Grundschulalter sind ja für "gleichaltrige" Hundekinder immer ein besonderes Erlebnis: hohe, laute Stimmen und genauso viel Bewegungsdrang wie ein Hundekind. Franziska, die aus dem Kindergartenalter heraus ist, hat ein gutes Händchen im Umgang mit den Zwergen und so wechselten sich die I-nsider ab, auf ihren Schoß zu krabbeln. Und weiter ging es mit Lernen für Zwerge dann endlich heute im Garten. Die Sonne ließ sich blicken und am frühen Nachmittag ging es dann hinaus. Ein klitzekleiner Teil des Gartens wurde unter elterlicher Aufsicht erkundet und ja, der Eine geht mutiger zu Werke als der Andere. Nach ca 20 Minuten Exkursion, ging es hinein in die Welpensuite, und auch dort mußte alles genauestens unter die Lupe genommen werden, bevor man sich seufzend im Körbchen zusammenkuschelte. Schnappschüsse davon gibt es in der Galerie HIER. Cinco ist im Moment peinlich berührt von Undis Annäherungsversuchen, er findet diese schamlose Person möge sich doch solcherlei Aktivitäten für lohnenswertere Tage aufsparen. Also gedulden wir uns hier noch ein wenig bevor wir Pommes und Undis verheiraten.

 

08.01.12 (Tag 37)

So kann man auch mit kleinen Dingen, großen Welpen Freude bringen: derzeit haben die I-nsider großen Spaß daran auf einem umgedrehten Mülleimerdeckel zu balancieren und zu wippen. Vor allem Anton (Welpe 5) ist begeistert von dieser Möglichkeit seinen Gleichgewichtssinn zu beüben. Auch die untere Etage vom Beistelltisch wird gerne erobert, damit man sich die kleine Welt einmal von oben ansehen kann. Das Wetter und der Zustand des Gartens lud wieder nicht zu Freiausflügen ein, doch es wird Zeit für einen Tapetenwechsel und so sollen die Zwerge Sonntagnachmittag die Welpensuite draussen schon einmal kennen lernen. "Hui, aufregend, endlich etwas Neues!" Auch auf dem Speiseplan steht jetzt Abwechslung an: unter das Welpenfutter wird bei der Mittagsmahlzeit immer etwas Neues gemischt. Zum Beispiel Quark, Yoghurt, Frischkäse, Banane, Möhrenbrei oder auch mal Nudeln oder Reis, peppen das Mittagessen auf. Die Mahlzeiten werden aber, ungeachtet dessen, zu jeder Tageszeit bis auf den letzten Krümel verputzt. Jeden Abend gibt es nun als Betthupferl auch noch einen klitzekleinen Hundekeks, den die I-nsider allerdings eher als Lutscher denn als Zahnbürste ansehen. Mein erwachsenes Rudel genoß am Wochenende endlich einmal wieder lange Spaziergänge und Cinco hatte Samstag wieder Damenbesuch von der süßen Luise. Luises Frauchen Susanne und Gudrun vom Kennel Felicitous hatten noch Zeit, mir bei neuen Posing-Fotos der I-nsider zu helfen. Die Fotos sind jetzt hier.

 

06.01.12 (Tag 35)

Die Zeit rennt und die Besucher geben sich die Klinke in die Hand. Seit Montag gehe ich auch wieder meinem Broterwerb nach und während meiner Abwesenheit hält meine Mutter der vierbeinigen Familie die Pfoten. Cinco begleitete mich zur Arbeit und genoss täglich seine Zeit ohne die Großfamilie. Nach der Arbeit ist erst Fütterung und dann Aufräumen des Kinderzimmers angesagt. Eine Gymnastikrunde mit den Großen und danach meist Besuch. Die Besucher, die mehr als regelmässig hier sind, wundern sich, wieviel Welpen wachsen, wenn man sie zwei Tage nicht gesehen hat ;-) Ich wundere mich immer wieviel Welpen über Nacht wachsen. Die Zwerge bevölkern mittlerweile den gesamten Auslauf. Nichts ist vor ihren nadelspitzen Zähnchen sicher. Sie sind munter und aufgeweckt, aber trotzdem noch sehr artig und leise im Vergleich zu Joykindern, Undis- oder Crazykindern im gleichen Alter. Am Mittwoch ermöglichte ein längeres Regenloch einen 15 Minuten währenden Ausflug in den Garten. Nun ja, die Begeisterung hielt sich in Grenzen.

 

02.01.12 (Tag 31)

Silvester haben wir gut verlebt. Da hier auf dem Hof eine Feier war mit unweigerlich Knallerei zwei Meter neben dem Fenster zur Kinderstube blieb ich selbstverständlich bei den Zwergen. Aber das wäre nicht nötig gewesen. Gegen 24.00 Uhr weckte Amber die I-nsider denn sie meinte es wäre Zeit für ein Mitternachtssüppchen -folglich haben die Zwerge den Lärm wach erlebt, zuckten aber mit keiner Wimper. Nachdem ich also festgestellt hatte, dass die Zwerge nicht traumatisiert werden, schleppte ich mich ins Bett und gegen 01.00 Uhr war dann Ende mit dem Krieg unter dem Fenster. Die I-nsider fressen jetzt munter täglich drei Mahlzeiten zusätzlich zum Besuch an Mamas Milchbar. Sie sind FETT- ja, das lässt sich nicht beschönigen. Die Wurfkistentür ist jetzt auch Nachts geöffnet und wenn es nicht allzu dringend ist, verlassen die Zwerge die Kiste zum Verrichten der Geschäfte. Die zweite Wurmkur ist bereits erfolgt und diesmal zur Freude der Welplinge als Tablette verpackt in lecker, lecker Leberwurst. Das einzige was unser Glück trübt ist das Wetter. Ich wünsche mir ein mehrstündiges Regenloch damit der Garten ein wenig abtrocknen kann, und die Zwerge endlich mal hinaus können. Die Wetterberichte machen mir aber wenig Hoffnung.

 

30.12.11 (Tag 28)

Jetzt haben alle zukünftigen I-nsider-Familienmitglieder das Zwergenrudel einmal begutachten können. Auch meine Großen zeigten sich immer von ihrer besten Seite und so freuen sich jetzt (fast) alle Zweibeiner auf Ende Januar. Ich noch nicht so, ich freue mich auf die folgenden vier Wochen. Meine Winzlinge sind heute genau vier Wochen alt und die kommende Woche ist eine der Schönsten für das Züchterherz. Der Arbeitsaufwand bewegt sich noch im grünen Bereich und der Umgang mit den immer aktiver werdenden Winzlingen ist nur schön- allerdings merkt man doch jetzt schon was später folgt, erste Knabberversuche in Hände, Nasen, Hosen, Schuhe werden (noch sehr vorsichtig) unternommen. Auch erste Ansätze von Objektspiel können beobachtet werden.

 

28.12.11 (Tag 26)

Heute stand der erste offizielle Foto-Shootingtermin für die I-nsider an. In der Galerie hier finden sich Bilder von diesem Event mit Martina Stöberl. Gestern war Großkampftag für die Zwerge, soviel verschiedener Besuch von morgens früh bis spät in die Nacht. Gut, dass der Besuch Verständnis hat dafür, dass Hundekinder auch laaaaange Schlafphasen brauchen und im Schlaf genauso niedlich aussehen wie wach. Es kommen ja noch einige Besuchstermine wo dann deutlich mehr Action ist. Wir Zweibeiner amüsierten uns danach noch beim traditionellen Weihnachtsessen und die Zeit verging wie im Flug.

 

27.12.11 (Tag 25)

Wieder muß leider ein kurzes Update reichen. Die Zwerge lernen die große weite Welt vor der Wurfkiste kennen und hatten schon den ersten Besuch. Wir wappnen uns hier für den Besucheransturm der kommenden Woche und freuen uns schon unseren Gästen richtige Hunde präsentieren zu können. Gestern war Ambers Frauchen Natalie mal wieder hier und hat wie schon so oft bei vorherigen Würfen die Kamera geschwungen während die I-nsider sich im "Posen" übten. Bilder davon hier. Auch ein Besuch in der Galerie lohnt sich von Zeit zu Zeit. Meine Kamera kapituliert schon beinahe bei den sich bewegenden Zwergen, darum kommt Morgen Verstärkung mit mehr fotografischer Begabung und besserer Kamera.

 

25.12.11 (Tag 23)

Weihnachten legt eine kleine Pause ein, die gerade für ein kurzes Update reichen müßte. Die Zwerge haben jetzt in ihrer Wurfkiste ein Toiletteneckchen eingerichtet und nutzen es auch gern. D.h. ein Drittel der Kiste ist mit Zeitung ausgelegt, der Rest weiter mit kuscheligem Dry-bed, so dass Schlafzimmer und WC als getrennte Abteilungen wahrgenommen werden können. Auch die Wurfkistentür öffnet sich jetzt ein paar Mal am Tag und die Welplinge können die Welt auf der Veranda bestaunen. Zweimal am Tag gibt es jetzt Futter und das Benehmen am Napf wird durch Übung auch besser- will sagen, es befinden sich mittlerweile mehr Mäulchen als Pfoten im Futterbrei. Die Zwerge erkennen meine Stimme und besonders Hündin 4 wird ganz aufmerksam und aufgeregt sobald sie mich hört.

 

21.12.11 (Tag 19)

Eine rasante Entwicklung vollzieht sich zur Zeit in der Wurfkiste. Aus Meerschweinen werden Hunde! Alle I-nsider haben die Augen geöffnet, im Zahnfleisch kann man die Hubbel fühlen, die die Zähne ankündigen. Die Umwelt wird wahrgenommen vorwiegend mit den großen Mäulchen, auch untereinander und zu mir ist eine Kontaktaufnahme zu verzeichnen. In diese Entwicklungsphase fällt das erste Zufüttern. Es ging los mit Tartar aus der Hand zum Nachtmahl, das allen sehr gemundet hat und bereits gestern Abend konnten die Zwerge dann in Welpenmilch eingeweichtes Starterfutter probieren. Es blieb kaum ein Krümel übrig für Amber die den Abwasch mit großer Freude übernahm. Amber ging es bereits am Tag nach der Krise besser, und zum jetzigen Zeitpunkt erinnert nichts mehr an den Samstagabend, es erscheint tatsächlich wie ein Spuk. Seitdem die Zwerge sich auf die Beine stemmen sind sie natürlich für Fame noch vieeeeeeeel interessanter geworden- umso enttäuschender für sie, dass Amber aber auch ständig mit Argusaugen über ihre Familie wacht. Manchmal kann Little-Fame ihre Neugier nicht zügeln und steht dann mit den Vorderbeinen in der Wurfkiste- ungeachtet der unweigerlich folgenden Konsequenzen. Unerschütterlich ist meine pubertierende Braune und lässt sich von der älteren Verwandschaft gar nichts mehr sagen.

 

18.12.11 (Tag 16)

So schnell kann sich ein Bild der Ruhe und Harmonie ins Gegenteil verkehren. Am Tag vor und nach der Wurmkur waren die I-nsider wohl sehr träge mit dem Saugen, was ich auf der Gewichtstabelle sehen konnte. Gestern gegen Abend dann bemerkte ich, dass Amber irgendwie merkwürdig war. Den Tag über war sie quietschfidel gewesen- jetzt ein Griff ans Gesäuge, eine der hinteren Zitzen, heiß, dick und bereits verhärtet. Das Fieberthermometer zeigte 40,0 Grad. Oh je, sofort ein schnelles Telefonat mit meiner Lieblingstierarztfreundin. Ich kenne diese Schwierigkeit sonst von meinen Mädels in den ersten Lebenstagen der Würfe, wenn die klitzekleinen Welpen noch nicht so viel saugen können wie Mama bereit ist zu geben. Allerdings hatte noch keine meiner Hündinnen dabei eine so hohe Körpertemperatur. Das übliche Prozedere begann: abmelken, massieren, kühlen, Quarkwickel- zusätzlich Wadenwickel gegen das Fieber. Eine halbe Stunde später, ein weiterer Anstieg der Temperatur und auf zur Tierklinik, fiebersenkende Tropfen holen. Amber mußte nicht mit, sie wurde in der Zwischenzeit von meiner Mutter betreut. 40 Minuten später waren wir wieder zurück und Amber hatte 41,5 Grad Temperatur und war ein Bild des Jammers. Jedoch die Tropfen und Wadenwickel und Behandlung der Zitze zeigten schnelle Besserung: gegen 22.00 Uhr war die Temperatur zwar noch erhöht, jetzt aber nicht mehr bedrohlich (39,7) und Amber konnte sich entspannen. Massage, Melken, Kühlen hielten wir durch bis zwei Uhr früh. Zwischendurch durften natürlich auch die Zwerge ihre Milchmahlzeiten zu sich nehmen. Um vier klingelte der Wecker für eine weitere Runde Tropfen und Versorung. Da ging es Amber aber schon wesentlich besser. Und jetzt im Laufe des Vormittags geht es in guten Schritten weiter mit der Genesung- die Zitze wird weicher, die Temperatur ist normal und auch Amber wirkt einfach wieder ganz anders als gestern- ich hoffe, dass der Spuk bald überstanden ist. Den Zwergen ist nichts anzumerken, sie sind weiter artig ruhig was bedeutet dass sie nicht hungrig sind sondern satt und zufrieden. Bei allen sind die Äuglein zumindest zu einem Spalt geöffnet- Hündin1 war die erste, Hündin 6 folgte auf dem Fuße. Bei diesen beiden sieht man an den heutigen Kopfportraits die am weitesten geöffneten Augen.

 

15.12.11 (Tag 13)

Das Laufen klappt immer besser, Lidränder sind zu erkennen und ich bereite mich mental auf die erste Wurmkur der Zwerge vor. Die I-nsider sind überaus artig, nehmen gut zu und man hört kaum je einen Pieps aus der Wurfkiste. Amber geht schon längere Zeit auf den Spaziergängen wieder fröhlich mit und lässt sich auch gerne von Fame zum Rennen animieren. Allerdings bin ich selber sehr genervt vom derzeitigen Wetter- die kurzen Regenpausen reichen nie für unsere Runde und so kommen wir waschelnass nach Hause. Täglich habe ich eine Maschine allein mit dreckigen, nassen Hundehandtüchern. Ein zusätzlicher Tagesordnungspunkt im Moment sind die Terminabsprachen vor allem mit den zukünftigen I-nsiderbesitzern. Apropos zukünftige Besitzer: seit Heute weiß ich, dass eine Hündin die eigentlich in Mitbesitz abgegeben werden sollte aufgrund veränderter Lebensumstände wieder frei ist. Darum suche ich jetzt neu nach netten Menschen, die sich solch ein Agreement vorstellen könnten.

 

12.12.11 (Tag 10)

Die I-nsider stemmen sich auf die kurzen Beinchen und versuchen ihre dicken Bäuche laufend vorwärts zu bewegen. Dem Einen gelingt es besser dem Anderen weniger gut, aber die Versuche sehen alle hochmotiviert aus. Ausnahmslos alle Zwerge hatten beim gestrigen Wiegen ihr Geburtsgewicht mehr als verdoppelt-(Nr 3 hat die 1 kg Marke geknackt) das ist eine schöne Entwicklung und freut uns sehr. Die Krallen sind geschnitten, damit sie Ambers Gesäuge keinen Schaden zufügen können, bei der Prozedur hatte ich brav schlummernde Zwerge auf dem Schoß. Die Wurfmeldung ist ausgefüllt und wartet auf den Versand. Die Welpenpakete sind angekommen. Alles in und um die Wurfkiste geht seinen Gang. Wir warten jetzt auf das nächste große Ereignis: das Öffnen der Augen.

 

09.12.11 (Tag 7)

"Schneeweißchen" hat in den letzten beiden Tagen durch Fläschchengabe und "Saugtraining" wieder sehr sehr gut zugelegt. Auch beim selbstständigen Saugen kommt seit heute eine gute Menge im Bäuchlein an (Wiegen vor und nach dem Saugen). Jippie! An dieser Stelle muß ich mal ein Dankeschön an meine "Mentorinnen" loswerden. Es tut einfach gut wenn man hört: "ach, sowas gab es bei mir auch schon, kein Grund zur Sorge, dieses oder jenes kann helfen" Das beruhigt einfach ungemein. Wobei "Schneeweißchen" auch zu keiner Zeit schlapp oder müde oder sonstwie krank gewirkt hat. Natürlich war sie frustriert wenn sie großen Hunger hatte, aber ihr Zustand war nie wirklich bedenklich. Nach einer Woche beginne ich ja immer mit den Zahlenspielereien. Die Tabelle zeigt das durchschnittliche Geburtsgewicht je Wurf und in der zweiten Spalte das durchschnittliche Gewicht nach einer Woche. Hündin 3 ist der deutliche Spitzenreiter, sie hatte ihr Geburtsgewicht bereits gestern verdoppelt. Die anderen werden jetzt nachziehen denke ich.

Wurf Geburt Woche1
A-Wurf (7) 272g 559g
B-Wurf (8) 339g 546g
C-Wurf (7) 354g 602g
D-Wurf (2) 393g 844g
E-Wurf (4) 481g 915g
F-Wurf (8) 339g 476g
G-Wurf(10) 338g 473g
H-Wurf (8) 371g 550g
I-Wurf (6) 366g 664g

 

Weitere schöne Neuigkeiten betreffen den Rest des Rudels. Da Amber jetzt auch hin und wieder mal unter die Leute will ist die Klappe zur Babystation jetzt fast ständig geöffnet. Ohne deutliche Einladung kommt aber niemand hinein. Gestern Abend als Amber zum Säugen in der Wurfkiste lag, lud ich das Rudel ein, einen schnellen Blick auf die Zwerge zu werfen. Amber akzeptierte das ohne Stress, hatte jedoch ein wachsames Auge auf den Vorgang. So kam es dazu, dass Cinco Hündin3 und Rüde 2 einmal genau untersuchen konnte- ich glaube er ist sehr zufrieden mit seinen Kindern. Undis hielt einen respektvollen Abstand, und auch Fame war etwas befangen.

 

07.12.11 (Tag5)

Nachdem in den letzten drei Tagen alles sehr reibungslos lief und alle I-nsider fein zunahmen bekam ich gestern Abend beim Wiegen einen Schreck: Hündin 4 hatte 8g abgenommen statt zugenommen. Ihr Bauch fühlte sich normal an, keine Anzeichen für Bauchweh oder sonstige Schlappheit, sie war auch sehr lebendig und eigentlich ständig an der Zitze. Allerdings fiel auf, dass sie dort nicht ruhig saugte sondern schon nach wenigen Versuchen unter Gejammer die Zitze verlor, wieder suchte und nicht wirklich zur Ruhe kam. Ich beschloß sie früh am Morgen noch einmal zu wiegen um zu sehen ob sie über Nacht zum alten Trinkverhalten zurückfindet. Die Nacht war ruhig, ich konnte durchschlafen, aber heute in der Früh, war bei "Schneeweißchen" eine weitere Gewichtsabnahme zu verzeichnen. Ich fügte mich in mein Schicksal und bereitete das erste Fläschchen Welpenmilch. Nachdem die Kleine festgestellt hatte, dass Welpenmilch auch ganz angenehm schmeckt, und dass man davon sehr gut satt wird saugte sie am Fläschchen als habe sie Riesenhunger. Jetzt bekommt "Schneeweißchen" alle zwei Sunden ca 20ml Welpenmilch und ist sehr zufrieden. Da sie vom Gewicht im guten Mittelfeld des Wurfes liegt mache ich mir keine grossen Sorgen, dass die Startschwierigkeiten nicht bald behoben sind. Heute Vormittag haben wir das erste offizielle Fotoshooting abgehalten. Natalie ist hinter der Kamera ja bereits sehr versiert und mir eine große Hilfe. Die Bilder befinden sich HIER. Auch eine I-Wurf Galerie ist jetzt eingerichtet. dort finden sich Fotos von der Geburt und einige Schnappscüsse aus der Wurfkiste in den ersten Lebenstagen- HIER

 

05.12.11 (Tag 3)

Nachdem mein Muskelkater in diversen vergessen geglaubten Körperteilen, die nur für Welpengeburten Verwendung finden, abklingt und wir uns in unseren gewohnten Tagestrott der ersten Wochen einfinden gibt es heute einmal wieder ein ausführlicheres Update des Tagebuchs. Was alle Daumendrücker brennend interessiert (vielen Dank für all die lieben Glückwünsche) ist, wie es Amber und den I-nsidern geht. Ich möchte sagen: PRÄCHTIG! Amber hat eine normale Körpertemperatur die mehrmals täglich kontrolliert wird, sie hat Milch für eigentlich die doppelte Menge I-nsider, aber derzeit noch keine Gesäugeverhärtungen obwohl die hinteren beiden Zitzen derzeit noch nicht den größten Anklang finden weil sie mit so kleinen Mäulchen noch schwer abzusaugen sind. Ich achte jetzt darauf gerade dort die gut saugenden Welpen anzulegen, so dass sich dort keine Probleme entwickeln können. Mittlerweile verlässt Amber zum Trinken und Fressen die Wurfkiste und auch die 5 Minuten Gassizeiten im Garten hält sie gerade so aus. Nach dem ersten Gassi am Morgen muß Madame in die Dusche, denn sie hat doch noch ein wenig Ausfluß, der mich aber nicht beunruhigt. Man merkt, dass sie das Duschen eigentlich sehr überflüssig findet, aber sie steigt selbstständig in die Duschwanne und lässt guterzogen wie sie ist beim Aussteigen die Hinterhand zum Abtrocknen noch in der Wanne stehen. AAAAAAAAber dann: im Sauseschritt auf die Wöchnerinnenstation-zuerst nachzählen und dann vorsichtig dazulegen- so eine tolle Mami. Amber hat von Anfang an absolutes Vertrauen, das abendliche Wiegen der Welpen ist kein Problem, wird nur beobachtet und auch das Auswaschen der Wurfkiste und "Betten machen" lässt sie nicht in Hektik verfallen, wie die Fotostrecke rechts zeigt. Auch die Zwerge benehmen sich hervorragend- bereits 24 Stunden nach der Geburt hatten alle zugelegt, und genauso ging es am folgenden Abend weiter. Hündin 3 hatte gestern schon die 500g Marke geknackt. Alle I-nsider machen einen sehr aktiven, fitten Eindruck, fühlen sich proper an und sind natürlich übersüß. Die Namen stehen fest, sind aber noch nicht dem jeweiligen Welpen zugeordnet ausser in einem Fall Voila:

Jungs:
Sporty Springers In Moonbeams
Sporty Springers In Moondust
braune Mädchen:
Sporty Springers In Sunrays
Sporty Springers In Sunset
Sporty Springers In Sunshine
schwarzes Mädchen:
Sporty Springers In Twilight

Der Rest des Rudels bleibt geduldig im Wartesaal und hat natürlich noch keinen Zutritt. Fames Husten ist Gott sei Dank passee, ohne das irgendjemand anders im Rudel angesteckt wurde. Ich bin so erleichtert. Und überhaupt Fame, sie ist das personifizierte schlechte Timing- nach dem gut platzierten Husten hat sie sich überlegt wie sie möglichst schnell wieder in dem Mittelpunkt des Interesses rutschen kann und ist jetzt läufig seit gestern. Also wird in ca einer Woche ein weiteres logistisches Problem auf uns zukommen. Mal sehen wie Cinco mit seiner ersten läufigen Hündin nach dem Deckerlebnis zurecht kommt.

 

03.12.11 (Tag1)

Die Insider sind noch nicht einmal 24 Stunden alt und die Marathongeburt ist noch sehr präsent. Nachdem wir jetzt 6 Stunden Schlaf bekommen haben, alle Vierbeiner gut versorgt sind, geht es jetzt an die Zusammenfassung der Ereignisse seit dem letzten Tagebucheintrag. Natalie hat neben diverser Handreichungen perfekt protokolliert und so fällt es dann leicht, auch die zeitlichen Abläufe zu rekonstruieren. Amber durfte mit Frauchens Genehmigung einen großen Teil der Eröffungsphase auf dem Sofa verbringen. Gegen 15.00 Uhr meinte sie jedoch es sei nun Zeit in die Wurfkiste zu gehen, und dort noch ein wenig die Laken zu malträtieren. Um 15.28 Uhr war die erste Presswehe zu sehen und wir waren so dankbar, dass die Zeit des Wartens vorbei war. Alle lähmende Müdigkeit war vergessen. Um 15.36 Uhr konnten wir schon den ersten Welpen in Empfang nehmen:

Welpe 1: Hündin schwarz-weiß sie kam mit dem Mäulchen voran, war schon aus der Fruchtülle befreit und auch die Nabelschnur war bereits gerissen. Sie war von Beginn an sehr aktiv und wand sich beim Abtrocknen. Amber war auch sehr aktiv wußte sofort was zu tun ist und begrüßte ihre Erstgeborene mit fürsorglichem Putzen in der Welt. Die Waage zeigte 312 g für die "First Lady" der I-nsider. Die Hündin hat eine gleichmässige breite Blesse und einen gleichmässigen, breiten weißen Kragen auf der linken Körperhälfte ist sie durchgängig schwarz gefärbt, rechts ist der Brustkorb zur Hälfte schwarz. Ein weiteres Charakteristikum ist, dass sie am linken Hinterfuß bereits einen schwarzen Zehenballen hat.

Es blieb genug Zeit diese Hündin gründlich zu versorgen, Fotos zu machen und sich zu freuen, denn Amber hatte es mit der Geburt von Nummer zwei nicht allzu eilig. Eine erste Presswehe um 16.14 Uhr kündigte diesen neuen Erdenbürger an. Um 16.21 Uhr rutschte Welpe zwei in die Welt.

Welpe 2: Rüde braun-weiß von ihm sah man zuerst die Hinterpfötchen. Er kam in Hinterendlage, war auch bereits aus der Umhüllung befreit und die Nabelschnur schon durchgetrennt. Auch er ein kleiner aktiver Zappelphillip der sich am liebsten direkt auf den Weg zur Milchbar gemacht hätte. Amber freute sich sichtlich darüber jetzt ein zweites Kind putzen zu dürfen und nachdem der Herr für gut befunden wurde, wurde er gewogen. Er war 388g schwer. Seine Blesse ist nahezu gleichmässig. Er hat einen dreieckigen weißen Fleck im Nacken, einen unregelmässigen Kragen mit einem großen braunen Fleck darin. Auf der rechten Seite ist der Rippenkorb nur zur Hälfte braun.

Sehr schnell wuselten er und seine Schwester umeinander an der Milchbar denn natürlich will man auch bei einer Auswahl von zwölf Zitzen gerade die Zitze, die schon durch das Geschwisterchen besetzt ist ;-) Ziemlich genau eine Stunde nach der Geburt des kleinen Jungen kündigte eine Presswehe um 17.22 Uhr das nächste große Ereignis an. Die Wehen kamen zunächst im 5 Minuten Abstand nach ca 40 Minuten Wehen wurden die Abstände dazwischen deutlich kleiner und um 18.09 Uhr kam kein leichtes Mädchen auf die Welt.

Welpe 3 Hündin braun-weiß war schon beim Abtrocknen schwerer in der Hand. Sie kam "nackig" so wie ihre Geschwister und brachte nach der Versorgung sage und schreibe 412g auf die Waage. Ihre Blesse ist in diesem Wurf ein Unikat- ums Mäulchen gleichmässig weiß, jedoch nicht so hoch hinaufreichend der Stirnausläufer: ein niedliches Milchmäulchen. Auf der linken Seite ist der Rippenkorb vollständig braun gefärbt, rechts nur in der vorderen Hälfte braun. Sie hat einen gleichmässigen breiten weißen Kragen. Ruckzuck ging es nach dem Wiegen auf zur Milchbar.

Ruhe senkte sich wieder über die Wurfkiste. Es wurden Unterlagen ausgetauscht und alles trocken gelegt, die Zwerge wieder und wieder begutachtet. An Ambers Bauch getastet war ich sehr unsicher, ob überhaupt noch ein Zwerg die Familie vervollständigen würde- einen meinte ich noch zu fühlen aber man kann ja nie ganz sicher sein. Es wurde eine lange lange Pause, um 18.54 Uhr ging die Presserei wieder los. Die Wehen kamen in großen Abständen. Da wir ja auch noch Nachgeburten erwarteten war die Spannung groß- eine Nachgeburt erschien um 19.29 Uhr. Danach wieder vollkommene Ruhe. So dass wir beschlossen zu Abend zu essen. Nach drei Gabeln Spaghetti: "Sie presst!" Teller weg, auf an die Wurfkiste und da war um 19.55 Uhr Welpe vier schon so gut wie angekommen.

Welpe 4 Hündin braun-weiß Mit viel Schwung rutschte die kleine Madam mit den Hinterbeinen voran in die Wurfkiste- wie bereits gewohnt ohne Fruchthülle. Beim Abtrocknen saugte sie sich umgehend an Ambers Ohr fest.Sie wog genausoviel wie ihr Bruder: 388g . Auch ihre Blesse ist ein Unikat und etwas noch nie dagewesenes bei uns Sporties. Der Stirnausläufer reicht über das linke Auge hinweg. Sie hat einen vergleichsweise hohen Weißanteil am Körper, einen breiten weißen Kragen und auf der rechten Körperseite einen zusammenhängenden großen braunen Fleck, auf der linken Seite eine kleineren braunen Fleck.

Ich meinte eventuell noch einen Zwerg fühlen zu können, in Ambers Bauch, war da aber sehr sehr unsicher ob das nicht eher Wunschdenken ist- es fehlte ja auf alle Fälle zum vollständigen Glück noch mindestens ein Rüde. Ziemlich genau 5 Stunden nach der allerersten Presswehe dieser Geburt kam dann die erste Presswehe die die Geburt des Welpen Nr 5 auf den Weg brachte um 20.27 Uhr.

Welpe Nr 5 Rüde braun-weiß kam vollständig eingepackt um 20.50 Uhr auf die Welt. Der Welpe wurde ausgepackt, abgenabelt, abgetrocknet und ich wagte es kaum das Geschlecht zu kontrollieren. Jippie!!! Ein Junge! Die Waage zeigte ein Geburtsgewicht von 344g. Dieser junge Mann ist der Dunkelste im Wurf er hat eine nahezu geschlossene Decke mit weißem Fleck auf dem Rücken in H üfthöhe. Sein Kragen ist breit mit einem runden braunen Fleck im Nacken. Er hat eine sehr breite sehr symmertrische Blesse. Allerdings hat er einen leichten Knick in der Rute. Er gesellte sich umgehend zu seinen Geschwistern um sich den Bauch voll zu schlagen.

Amber putzte und putzte ihre Zwerge und schien sehr zufrieden mit sich selbst und der Welt. Es lief ab Geburtsbeginn alles so ruhig und entspannt -wirklich ein schönes Erlebnis, gerade auch für Natalie für die das die erste Hundegeburt war. Wir wußten, jetzt, wenn noch einer kommt dann wird es ein Weilchen dauern und freuten uns an den bereits vorhandenen Zwergen, machten Fotos und wurden doch langsam aber sicher müde. Um 21.55 Uhr wurden wir dann aber schlagartig hellwach denn eine Presswehe war zu sehen. Sie brachte Welpen Nr 6 auf den Weg der um 22.22 Uhr dann auch erschien.

Welpe 6 Hündin braun-weiß sie schien schon ein wenig erschöpft nach dem langen Weg in die Welt, brachte 352g auf die Waage. Fertig versorgt machte aber auch sie sich munter auf den Weg zum Buffet und war schnell ins Saugen an den hinteren Zitzen versunken. Sie ist ein kompakter Welpe mit höherem Braunanteil und weißen Streifen auf dem Rücken. Sie hat eine gleichmässige Blesse, der Stirnausläufer ist etwas schmaler als beim Großteil der Geschwister.

Ich war schon recht sicher, dass die Familie jetzt komplett ist aber wir warteten geduldig noch gute anderthalb Stunden. Amber mußte dann mit Natalie auch einmal Gassi machen, so dass ich in Ruhe die Wurfkiste auswaschen und mit Vetbed versehen konnte. Zu zweit sind die Geburtsabläufe doch einfach viel einfacher und schneller zu handhaben als allein. Eine schnelle Dusche noch um die Geburtsflüssigkeit aus Ambers Rute und Hose zu waschen und endlich war der Tag vorbei. Jetzt sind grade alle sehr sehr zufrieden und ich hoffe, dass es allen weiterhin so prächtig geht.

 

 

02.12.11 (Tag 62)

11.30 Uhr

Ambers Zustand ist unverändert, wir warten hier alle auf den Beginn der Presswehen, aber dahingehend tut sich bisher nichts. Alle sind sehr müde, aber beim kleinsten Mucks von Amber sind die Augen wieder sperrangelweit auf. Wir sind alle froh, dass Natalie hier ist auch wenn ich ihr eine entspanntere Vorgeburtszeit gewünscht hätte. Warten, warten und noch mehr warten.

 

04.30 Uhr

Seit gestern Abend 21.00 Uhr sind wir schwer in der Eröffnungsphase. Amber spielt das ganze Programm ihrer Mutter Fine ab: Hecheln, Zittern, Jammern, Extremscharren und Decke reissen.
Natalie ist seit 22.00 Uhr hier. Nachdem die Temperatur nicht wieder hochging beschlossen wir uns ins Bett zu legen und konnten ca 1 Stunde Halbschlaf geniessen, bis Amber wieder sehr unruhig wurde und hinauswollte.
Nach diesem Gang zeigte das Thermometer an, dass die Temperatur jetzt wieder ansteigt. Eigentlich sollte es jetzt nicht mehr lange dauern. Andererseits wenn ich mich an Fine erinnere hat dort die Eröffnungsphase fast 24 Stunden gedauert.

 

30.11.11 (Tag 60 nach dem 1.Decken)

20.00 Uhr

Der Klapperstorch hat noch irgendwo einen Zwischenstop gemacht- er scheint nicht in der Nähe zu sein. Amber frisst mit gutem Appetit und die Temperatur ist mit 38,1 grad normal zu nennen.

12.00 Uhr

Puuuuuuuuuudelwohl fühlt sich Amber- sie ist glücklich, dass sie die Riesenkudde meistens für sich alleine hat, andererseits hat sie auch Momente wo sie die Nähe der anderen sucht, die aber meistens auf Sofa und Sessel liegen. Als wohlerzogener Hund macht Amber keine Anstalten sich dazuzulegen sondern legt sich dann seufzend VOR das Sofa auf dem die anderen kuscheln. Es gibt minimalste Neuigkeiten: Amber hat ihr Frühstück nur zur Hälfte verspeist und die Temperatur ist nochmal um ein Grad gefallen. Die nächste Messung und die nächste Mahlzeit werden zeigen wie es hier im Kreisssaal weiter geht. Gestern früh und eigentlich den ganzen Tag war hier die Stimmung deutlich gedrückt. Fame begann zu husten und wurde umgehend in die Tierklinik gefahren. Eine Tüte voller Medikamente und jede Menge gedrückte Daumen sollen jetzt helfen, dass sich nicht das ganze Rudel ansteckt. Bisher *klopfaufholz* hustet nur Fame und das Dank diverser Mittelchen auch schon deutlich deutlich seltener.

 

29.11.11 (Tag 59 nach dem 1. Decken)

Weiterhin ist hier noch alles ruhig und es gibt noch keine Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende Geburt. Amber findet zwar, dass eine Körpertemperatur unter 37,5 deutlich zu niedrig ist und zittert ab und zu leicht. Aber weniger als 37,4 Grad hat das Thermometer bisher nicht angezeigt. Amber frisst weiterhin mit sehr gutem Appetit und nimmt auch artig nach jeder Mahlzeit ihre Pulsatilla Globuli. Etwas erstaunlich war für mich, dass es passiert das sie ihre Blase zeitweilig nicht halten kann- Da habe ich mir dann von erfahreneren Züchtern sagen lassen, dass das passieren kann und kein Grund zur Sorge ist. Wir geniessen weiterhin kurze Spaziergänge in schönstem Sonnenschein- nach dem Gang müssen drei Hunde duschen -zwei bleiben immer sauber. Amber dackelt sowieso nur neben oder hinter mir her auf dem Weg in der Hoffnung ein Leckerchen erbetteln zu können und Undis nun ja auch sie bleibt zum grossen Teil auf den Wegen und hat einfach eine Abneigung dagegen sich dreckig zu machen. Der Rest des Rudels findet Duschen zwar nicht toll, aber über die Felder fegen umso mehr und danach hat es dann eine schöne braune Farbe an den Hosen unter dem Bauch und in der Brustbefahnung.

 

28.11.11 (Tag 58 nach dem 1.Decken)

Die guten Neuigkeiten sind, dass es noch keine Neuigkeiten gibt. Ambers Temperatur ist zwar schon ein wenig gesunken im Vergleich zum Messbeginn, aber nicht so sehr, dass es mich in Alarmbereitschaft versetzen würde. Sie verhält sich weiterhin so wie in den letzten Tagen: das Schlafen wird nur durch die Fütterung unterbrochen. Amber macht einen vollkommen entspannten Eindruck. Wir warten also geduldig weiter.

 

25.11.11 (Tag 55 nach dem 1. Decken)

Alle Vorbereitungen sind nun abgeschlossen. Die Wurfkiste steht ausgewaschen und mit Ambers Decke bestückt bereit. Amber hat darin auch bereits "probegescharrt". Der liebliche Geruch von Sagrotan der für mich untrennbar mit Welpenzeit verbunden ist zieht durch den Kreisssaal. Amber ist ganz entspannt, schläft sehr viel, aber zur Futterzeit ist es aus mit der Ruhe: Fressen ist gaaaaaanz wichtig. Damit die Zwerge nach der Ankunft auch nicht Hunger leiden müssen hat Amber bereits vorgesorgt, Milch ist jetzt schon vorhanden. Auf den Spaziergängen lässt Amber sich hin und wieder auch noch einmal zu einigen Gallopphopsern hinreissen, wie man auf dem Youtube-Video hier sehen kann. Gerade kamen gute Nachrichten aus Spanien: Ambers Papa Humphrey wurde heute 8,5 jährig wieder einmal zur DOK Augenuntersuchung vorgestellt und ist weiterhin kerngesund.

 

23.11.11 (Tag 53 nach dem 1. Decken)

Da die offizielle Tragzeit von Hündinnen bei 63 Tagen liegt sind wir also am heutigen Tage beim Countdown angelangt. Die homöopathische Apotheke ist überprüft, das Calcium wartet auf seinen Einsatz, ebenso wie die Welpenwäsche und die Wurfprotokolle. Die Wurfkiste wartet noch geduldig darauf wieder aufgestellt zu werden und überhaupt warten wir alle mehr oder weniger geduldig. Amber hat jetzt einen Bauchumfang von 80 cm und trägt eine ganz ordentliche Last. Diesem Umstand ist geschuldet, dass wir jetzt lieber zwei kleinere Spaziergänge am Tag machen statt der großen "Gymnastikrunde". Ambers bevorzugter Aufenthaltsort im Moment ist unter dem Esstisch, ein Schelm der Böses dabei denkt. Natürlich hat sie weiterhin Hunger, sie hat ja auch eine Familie zu versorgen, aber bei mittlerweile drei Mahlzeiten am Tag sollte es den I-nsidern und ihrer Mama an nichts fehlen. Beim Handauflegen kann man ganz zarte Bewegungen der Zwerglein bereits gut fühlen. Wann wird es wohl soweit sein, dass wir sie auch sehen können? Wir werden morgen mit den Temperaturmessungen beginnen- leider muß nach 8 Jahren Dienstzeit ein neues Thermometer her, denn mein Dreamduo Cinco/Fame (wer genau ist leider nicht zu beweisen) hat sich in einem Anfall von wissenschaftlicher Neugierde über das alte Thermometer hergemacht. Da aber der/die Schuldige nicht gefunden werdem konnte, weiß ich nicht wem ich die Neuanschaffungskosten vom Taschengeld abziehen soll. Naja es trifft halt (völlig zurecht) immer den Erziehungsberechtigten. ;-)

 

15.11.11 (Tag 46 nach dem 1. Decken)

Jetzt ist es noch eine Woche bis zum Countdown, die Spannung steigt. Amber hat jetzt 70 cm Bauchumfang und ich bin neugierig auf die I-nsider. Amber darf natürlich weiterhin auf den Spaziergängen frei laufen, denn sie schont sich sehr schön und achtet gut auf sich. Aus lauter Langeweile hat sie jetzt eine "Marotte" ihres Vaters Humphrey übernommen: ganz stolz Handschuhe durch die Gegend tragen. Ich selbst habe noch ein volles Wochenende vor mir, und ab dann ist endlich Zeit für Ruhe und Besinnung und Geburtsvorbereitung.

 

06.11.11

Früher war alles anders. Ich erinnere mich an Zeiten da war die Wartezeit auf den nächsten Wurf eine Zeit der Ruhe und Besinnung. Im Moment merke ich da leider nicht ganz so viel von. Amber findet die ihr auferlegte Ruhe und Besinnung ziemlich überflüssig. Ihr ist sehr langweilig und sie sucht jetzt ihr Heil im Kampfschmusen. Für den Rest des Rudels gibt es keine Trainingspause und ich habe mit meinen vier Aktiven alle Hände voll zu tun. Nebenbei versammelt man sich noch, in diversen Gremien, um das kommende Jahr zu planen, staunt über die tollen Leistungen der Nachkommen, fiebert mit und freut sich. Auch für einige der "I-nsider" ;-) werden schon grosse Pläne gemacht. Viele viele der Menschen die mit uns warten habe ich in der letzten Zeit schon persönlich kennengelernt und ich freue mich darauf, sie in der kommenden Welpenzeit häufiger zu sehen.

 

28.10.11

Mit der zweitägigen Obedienceprüfung des Vereins, jeder Menge Übernachtungsbesuch und einem Feiertags-Agilityworkshop vor der Brust blieb kaum Zeit Nägel zu kauen vor dem heutigen Ultraschalltermin. Jedoch heute war ich dann doch ein bißchen aufgeregt- nicht weil ich bezweifelte, dass wir zufrieden die Klinik verlassen würden, sondern einfach wegen dem schönen Erlebnis des ersten Blicks auf die zukünftigen Zwerge. Der Schallkopf war gerade erst angesetzt, da blitzte uns das erste Babie auf dem Monitor an *HACH*. Jetzt heißt es wieder warten, wobei die ersten Ungeduldigen jetzt schon den Urlaub für das nächste Jahr bereits im Februar verplanen ;-) Amber geht es sehr sehr gut, ausser, dass sie im Moment etwas mäkelt und ihr trotz riesigen Hungers ihr normales Trockenfutter nicht gut genug ist.

 

24.10.11

Vierzehn dunkle Tage sind seit dem letzten Eintrag vergangen. Ein schwer erkrankter H-üpfer brauchte alle guten Gedanken. Mittlerweile gibt es Licht am Ende des Tunnels und mit den gute Nachrichten bin ich auch wieder in der Lage die Daumen ein wenig zu entspannen und die schönen Dinge zu registrieren. Wie schon so oft gesagt liegen Freud und Leid im Züchterleben oft zu nah beieinander. Unsere süße Amber ist in der Zwischenzeit dem "Club der Taillenlosen" beigetreten, ein Bauchumfang von 64 cm lässt mich schmunzeln, entweder erwarten wir zwei Fußballmannschaften gelichzeitig, oder es schmeckt einfach zu gut. ;-) Amber hatte einen Fototermin mit Martina Stöberl, einen kleinen Teil des Ergebnisses sieht man rechts, der wunderschöne Rest wird nachgereicht. Während Amber sich noch auf das grosse Ereignis vorbereitet war am 19.10. für ihre Schwester Mocca die Stunde der Wahrheit: auf dem Ultraschall waren 6 Welpen zu sehen in der Wurfkiste liegen nun 9 kleine Dänen-Zwerge. Also erwarten wir jetzt mal den Ultraschall von Amber am Freitag mit großer Spannung.

 

10.10.11

Selbstverständlich gibt es noch nicht viel Neues zu berichten. Amber vergisst ihre gute Erziehung und bettelt jetzt bei den Mahlzeiten am Tisch. Auch ihre Schwester Mocca (Bild rechts 7,5 Wochen tragend in DK) war eigentlich umgehend nach dem erfolgreichen Decken von Hunger getrieben, jetzt 8 Wochen später läuft dort schon der Countdown zur Geburt der Zwerge. Wir haben noch lange lange Wochen des Wartens vor uns, und denken in Etappenzielen. Jetzt heißt es erstmal warten auf den Ultraschalltermin am 28.10. um 16.00 Uhr. Die erste Woche nach dem Decken verging für mich jedenfalls wie im Fluge und ich möchte wetten, dass das jetzt so weiter geht bis Anfang Dezember.

 

01.10.11

Ein neues Tagebuch wird eröffnet in der Hoffnung, dass es sich jetzt mindestens 17 Wochen lang füllen möge und den werten Leser unterhält. Es beginnt wie immer mit dem Decken, naja eigentlich beginnt die Geschichte ja schon früher, aber diesen Fakt lassen wir jetzt einmal aussen vor. "Erstlingsdecken" ist immer eine aufregende Sache, und wenn dann auch noch gleich zwei "Erstlinge" beteiligt sind potenziert sich die Aufregung statt sich einfach zu verdoppeln. Alles ist eine Frage der Technik, es ist selten ein Meister vom Himmel gefallen und wie schön ist es dann, wenn die Anspannung angesichts eines geglückten Deckaktes von den beteiligten Zweibeinern abfällt und man sich darüber freuen kann, dass die Zeit des bangen Wartens und der Hoffnung beginnt.

 

 

 

 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung: 20.01.2012