www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt

Am 17. Juli kam unser G-Wurf zur Welt. Es sind sechs Rüden und vier Hündinnen in den Farben schwarz-weiß und schwarz-weiß mit Loh. Die stolzen Eltern sind Undis und Patton.

(Foto vierte Woche)

 

Portraits und Standfotos siebte Woche HIER

 

29.09.10 Herbstlicht

Die Ahnentafeln sind verschickt und wie ich per e-mail erfahre, auch bereits größtenteils angekommen. Die letzte Abholung am nächsten Samstag ist durchgeplant und nicht mehr lange, dann schreibe ich 20 Wochen an diesem Tagebuch. Es wird Zeit für ein Neues ;-) Die Ne-G-erleinbesitzer sind toll und versorgen mich in regelmässigen Abständen mit schönen neuen Bildern "meiner" Zwerge und mit Erfahrungsberichten aus dem neuen Alltag des jeweiligen kleinen Ne-G-erlein. In absoluter Topqualität sind ja die Fotos von Filou, ich könnte jedesmal hinwegschmelzen. In unregelmässigen Abständen findet man neue Fotos in der Galerie. Die verbliebenen männlichen Ne-G-erlein begleiteten heute Joy und mich ins Feld zum Dummytraining und staunten Bauklötze was Joy dort Tolles treibt- Joy fand es etwas schwierig den Dummy ordnungsgemäß abzuliefern während zwei Zwerge ihr um die Schnauze scharwenzelten. Danach kümmerte ich mich im Garten einzeln um das Obediencetraining von Undis, Cinco und Lovis (dass mein Männlein derzeit überhaupt klar denken kann mit Joy in der Standhitze ist eigentlich ein Wunder- aber er KANN und er macht Riesenfortschritte). Insgesamt brauchte ich vier Stunden, um alle meine Hunde inklusive Ne-G-erlein glücklich und zufrieden zu machen. Trotzdem bin ich froh, jetzt wieder ein komplettes Kleeblatt-Rudel zu haben und die Arbeit mit den Jungspunden und auch mit den alten Hasen macht mir unglaublich viel Freude.

26.09.10 3+1-1=3

"Helo" ist gekommen, "Käthe" ist gegangen, da waren´s wieder drei. Helos neue Besitzer machen noch einmal einen Kurzurlaub und der kleine Mann verbringt die Ferien im Familienrudel. Vom Aufenthalt in der Welpensuite ist er gar nicht mehr begeistert, aber das Toben mit Geschwistern und Cinco macht Spaß. Käthe bekam zum Abschied von Joy noch einmal gehörig die Meinung gegeigt und verließ mich mit einer "dicken Backe", ich hoffe die Schwellung geht schnell zurück, beeinträchtigt hat sie Käthe jedenfalls nicht, aber es sieht schon komisch aus. Auch heute waren wir wieder zum Wandern on Tour. Der Arnberger Wald ist einfach einladend, um diese Jahreszeit, und für uns nur zwanzig Autominuten entfernt. Dieses Mal führte uns unsere Wanderung am Wildgehege Völlinghausen vorbei über den A8-Wanderweg. 6,1 km mit meistens 14kg (Helo und Lovis zusammen) bzw 8kg (nur Vivo) Marschgepäck vor dem Bauch. Hinterher weiß man was man getan hat :-) Von unserem Ausflug gibt es jetzt Fotos in der Galerie.

19.09.10 Wandertag

Gerade am Wochenende verbringen die Ne-G-erlein und ich viel Zeit miteinander, und nutzen dies für schöne, interessante Ausflüge. Wenn irgendmöglich soll auch meine erwachsene Bande von diesen Ausflügen profitieren. Also machten wir uns heute auf in den Arnsberger Wald. Unsere Lieblingswanderstrecke am "Torhaus" ist mit wechselweise Welpen vor der Brust bei den Steigungen schon eine ganz schöne Aufgabe. Meine Großen genossen die zweistündige Wanderung und waren voll in ihrem Element. Cinco mußte Joys Stöbertouren mitgehen, denn er will sie derzeit nicht aus den Augen lassen, sie ist läufig. NOCH ist sie nicht an einem Stelldichein interessiert, aber das erwarte ich in den jetzt folgenden Tagen. Für die Zwerge war die Wanderung auch ein tolles Erlebnis, denn Walddüfte schnuppern, Gräben passieren, Baumstämme kraxeln ist einfach Welpenwonne. Ganz glücklich sind sie nicht wenn man sie dann für einen Teil der Strecke in den Rucksack vor dem Bauch verfrachtet, aber sie tragen es mit Fassung. Auf dem Foto ist zu sehen, dass wir nur mit drei Welpen unterwegs waren. Google wurde gestern abgeholt und mischt jetzt ihre neue Familie auf.

17.09.10 vereinzelt Schauer

Puh, mal wieder ist da ein kreatives Loch. Unser Tagesablauf sieht so aus, dass die Ne-G-erlein gegen 07.00 Uhr ihr Frühstück bekommen und die Welpensuite gesäubert und gewischt wird. Gegen neun wird dann bei passendem Wetter das Törchen geöffnet. Um 12.00 Uhr ist Mittagessen angesagt und Pfotehalten durch meine Mutter. Um 14.00 Uhr bin ich wieder da und es gibt zuerstmal Gartenzeit im Großrudel, dann gehen wir gemeinsam rein- ich trinke noch einen Kaffee während die Zwerge die Wohnung auf links drehen. Im Anschluß ab ins Auto mit allen und auf, zu wechselnden Hundeplätzen. Zurück sind wir gegen 19.00 Uhr wo es dann das erste Abendmahl gibt und die Welpen danach groggy in ihre Körbchen fallen. Um 22.00 Uhr gibt es das Nachtmahl, das aber in ziemlicher Ruhe eingenommen wird- der Tag ist vorbei. Heute stand dann einmal kein Hundeplatz an, sondern Leinen- und Straßentraining für jeden einzelnen. Von den ausgezogenen Ne-G-erlein kommen täglich positive Meldungen auch mit Fotos so wie rechts von Cooper mit Frauchen im Urlaub in Dänemark. Dieses Foto hat mich besonders angesprochen, denn es zeigt auch mein tägliches Leid: die Spaziergänge der Großen sind noch viel zu lang für die kurzen Beinchen, also wird der Welpe einen guten Teil der Strecke im Tragesack vor dem Bauch geschleppt. Cooper und Frauchen Ines zeigen auf dem Foto den von Ikea konzipierten Tragesack Modell Cøøper. :-) Einige der Fotos von den Ne-G-erlein im neuen Zuhause sind bereits in der Galerie.

12.09.10 ...da waren´s nur noch vier

Gesundheitscheck und Impfung, Wurfabnahme und schon sind die ersten fünf Ne-G-erlein gereist. Ich hatte gottlob noch keine Zeit über diesen Fakt länger nachzudenken, denn alles ging Knall auf Fall. Auch der "Einzug" meiner eigenen kleinen Lovis in meine Gang ist sehr spannend und lenkt mich vom Abschiedsschmerz ein wenig ab. Auch Trix und Camaro sind bereits abgereist- Trix war eine grosse Hilfe, die mir hier fehlen wird in der kommenden Woche in der ich noch drei+meine zu versorgen habe. Heute steht noch eine Abholung an und dann ist erstmal eine Woche Zeit bis Google in ihr neues Zuhause zieht. Da auch mein Urlaub schon vorbei ist, und ich natürlich den hier gebliebenen Ne-G-erlein noch einiges bieten möchte, weiß ich nicht wieviel Zeit bleibt zum Update des Tagebuchs.

08.09.10 sechs Hände voll zu tun

Seit Montag ist meine zweite "Praktikantin" bei uns. Trix Schneeberger und ihr SS Camaro vervollständigen zur Zeit unser Rudel und die helfenden Hände kann ich sehr gut gebrauchen. Allein das "Verladen" der Ne-G-erlein ins Auto für die Ausflugsfahrten geht nur mit mindestens vier Händen. Mittlerweile ist es im Auto schon recht ruhig wenn die Zwerge mitfahren- geübt ist geübt. Es gibt aber auch immer tolle Welpen-Abenteuer-Spielplätze am Ende der Autofahrt, so wie heute den Hof und die Scheune von Ursel und SS Cougar. Von diesem tollen Ausflug hat Trix Fotos gemacht die bereits in der Galerie sind. Das Wetter zeigt sich herbstlich-schmuddelig und so muß man sich etwas einfallen lassen, möchte man wohlgelaunte Zwerge, und der Ausflug in die wettergeschützte Scheune war genau das Richtige, um die Welpen jetzt im Innenauslauf den verregneten Nachmittag verschlafen zu lassen. Gestern Morgen haben wir einen "Welpentest" durchgeführt, in Anlehnung an die Retrievertests, und hatten ein homologes Gesamtbild im Wurf. Einzig mit der Objektbeziehung konnte bloß eine kleines Ne-G-erlein etwas anfangen. Alle hatten Bestnoten in Menschen-Kontakt und Umgebungserforschung, waren Geräuschneutral jedoch mit dem Apportieren waren sie nicht alle gleich fix. Nach meiner Erfahrung ist aber gerade das eine Frage der Entwicklung und in ein paar Tagen hätten wir auch dort ein homologes Bild. Im Anschluß an den Test wurde dann den zukünftigen Ne-G-erleinbesitzern mitgeteilt welcher Welpe in welche Familie geht, und alle waren sehr zufrieden :-). Die letzte Wurmkur ist auch schon geschafft und die Zwerge wiegen zwischen 3 und 5 kg. Klein-Goldwing-Nr4 zieht den Durchschnitt natürlich ganz schön nach unten. Dank Benedicts Hilfe ist auch der Papierkram und die Fotocollagen so gut wie fertig und trotzdem hatte auch meine Hundegang eine schöne Zeit mit Training und großen Spaziergängen- alles eine Frage der Logistik ;-).

04.09.10 auf weiss

Vor zwei Tagen führte uns unser Tagesausflug ins Fotostudio zu Daria Kusch. Der weisse Lackboden und das Blitzlicht und dazugehörige "Puff" waren zunächst ein wenig aufregend aber schnell war den Ne-G-erlein klar dass keine Gefahr für Leib und Leben besteht. Leider hatte ich eine müde Bande dabei die wenig Interesse an Action hatte und sich lieber zum Schlafen auf der Bühne zusammenrollte. Die Ergebnisvorschau sieht man jetzt in der Galerie. Dann war noch Heidi mit Undis Sohn Dallas (Foto rechts unten) für zwei Tage als "Praktikantin" bei uns. Am Anfang waren die Rüden Cinco und Dallas ein wenig reserviert aber zum Schluß konnte man auf dem Spaziergang miteinander toben und gemeinsam auf der Eckbank sitzen. Die Negerlein machen jetzt täglich Ausflüge mit mir, sogar auf dem Hundeplatz in Ahlen waren wir schon. Darüberhinaus ist der an die Welpensuite angrenzende Auslauf eröffnet und sie können jetzt tagsüber frei wählen wo sie sich aufhalten wollen- drinnen oder draussen.

01.09.10 Besuch, Besuch, Besuch

So viele liebe Menschen waren und werden noch die Ne-G-erlein besuchen. Die Zwerge freuen sich über jeden der kommt und aller Besuch ist rundweg begeistert von der pfiffigen Bande. Gestern früh hatten wir Fotobesuch von Natalie und Amber, die genau den richtigen Moment raushat, um den Auslöser zu drücken und meine Zwerge standen schon vorbildlich wie man auf den Standfotos erkennen kann. Groß sind sie geworden. Von Gestern auf Heute war dann Undis Tochter Ivy (SS Dear Divony Foto rechts) mit Kollegin Änny und Frauchen auf (Halb-) Geschwisterbesuch. Es hat viel Spaß gemacht die junge Lady mal länger am Stück zu erleben und einmal beim Obediencetraining zuschauen zu können. Die ersten Ausflugsfahrten sind gemacht und waren für die Ne-G-erlein überaus aufregend. Es hat einige Phon im Auto wenn die ganze Bande Protest schreit im Kennel. Fotos vom ersten Ausflug gibt es bereits in der Galerie siebte Woche.

29.08.10 Wochenschau

Für den Rückblick auf die vergangene Woche bräuchte es wohl fast ein Buch, soviel ist passiert. Am Dienstag gönnte ich meinen erwachsenen Hunden und mir mal wieder eine Auszeit und besuchte das Obediencetraining. Undis war so dankbar für ein kleines bißchen Kopfarbeit und auch Cinco zeigt nach der Pause weiter gute Ansätze- sehr viel Spaß macht mir seine Interpretation der Fußarbeit, noch ein wenig weit vorn, aber schön "schmissig" mit der richtigen Attitüde. Und auch neben demTraining nahm ich mir wieder die Zeit zu regelmässigen Spaziergängen mit den Großen. Am Mittwoch lernte ich die letzten mir noch "unbekannten" Rüdeninteressenten kennen, auch sie werden geeignete Sporties-Eltern sein und wir verbrachten einen netten Tag mit "Hündeler"-Gesprächen. Weiter nahezu bellend allerdings jetzt auf Englisch ging es am Donnerstag. Anne vom Kennel Happy Leans ist ein wandelndes Springerlexikon und wir haben soviel gelacht. Cinco hat in Mocca seine erste Große Liebe kennengelernt- Mocca ist noch weit weit entfernt von Läufigkeit, das interessierte mein "Männlein" aber wenig und ich bekam einen kleinen Vorgeschmack darauf wie er sich wohl verhalten wird wenn meine Mädels läufig sind. Apropos Cinco, er wurde diese Woche "vorgeröngt" und alles ist "so far so good". Immer wieder dazwischen hatten wir Besuch den wir schon kannten und nebenbei ein Kinderschützenfest. Heute hatte dann auch das letzte zu vergebene kleine Ne-G-erlein Besuch. Die Familie hatte meine Loulou (SS Blissfull Birdie) in der Schweiz kennengelernt und war so begeistert von ihrere liebenswerten Art, dass es ein schwarz-weißes Springermädchen sein mußte, möglichst genau wie Loulou :-). In der kommenden Woche stehen schon die ersten Ausflüge an, und ich bin sehr gespannt was meine Ne-G-erlein zur grossen weiten Welt zu sagen haben.

26.08.10 zu Monstern mutiert ;-)

Ein wenig frühreif sind meine kleinen Ne-G-erlein, sie rocken bereits Ausläufe und Garten machen dabei einen Höllenlärm und nichts ist vor ihren spitzen Zähnchen sicher. Alle durch die Bank sind große Beutespieler, damit bin ich überaus zufrieden. Den Gang entlang ins Haus muß ich jetzt nur noch dreimal gehen mit den Zwergen, die Vorhut von fünf wackelt problemlos mit, zwei bekommen eine zweite Einladung und die restlichen drei werden bis in den Gang getragen und ab da laufen sie dann munter mit. Undis geht als Begleitschutz alle drei Wege zusammen mit mir. Ich bin ein wenig in Terminnot, weiß gar nicht wie ich vor lauter Besuch meine Welpenausflüge unterbringen soll. Kommt Zeit kommt Rat. Auf den heutigen Besuch freue ich mich ganz besonders. Anne kommt mit Mocca (SS Elegida) aus Dänemark um sich die muntere Zwergenschar anzusehen. Züchter schauen ja mit anderen Augen und ich bin gespannt auf ihr Urteil.

22.08.10 Sattsehen?

Ich kann mich überhaupt nicht sattsehen an Undis kleinen Ne-G-erlein, sie sind so witzig, pfiffig und agil und doch auch schmusig und butterweich. Stunde um Stunde verbringe ich entweder als stiller Beobachter ausserhalb des Auslaufs oder als Animateuse mitten im Getümmel. Gestern haben die Zwerge ihre Welpensuite zur Nacht bezogen, ausserdem viel Zeit im provisorischen Gartenauslauf verbracht und Heute bereits sind sie die Strecke vom Garten in den Innenauslauf im Haus auf den eigenen vier Beinchen gewackelt. Wenn das Wetter mitspielt werden sie draussen gefüttert, so dass die Geschäfte dort landen wo sie auch später hinsollen. Ist es nicht zu vermeiden das drinnen gefüttert wird suchen sie in der Regel die Zeitung auf, um die Geschäftchen zu verrichten. Die letzte Fütterung am Abend findet dann im dunklen Garten statt- Die Dunkelheit im Freien finden die Ne-G-erlein aber gar nicht beängstigend. Insgesamt ist es ein sehr mutiges Trüppchen das sich auch Heute bei den ersten Vereinzelungen tapfer schlug. Ich habe im Laufe der Woche viele nette neue Menschen kennengelernt und habe rundweg ein gutes Gefühl bei allen meinen bisherigen Welpeninteressenten. Jetzt fehlt mir nur noch eine nette Familie zum reinen Glück ;-). Bass erstaunt war der heutige Besuch der direkt in "Dienstkleidung" angetreten war als sie sahen wie die Welpen auf den "Wutz, Wutz, Wutz-Schlachtruf" bereits jetzt reagieren: alle schiessen in die Höhe und machen sich schnell auf den Weg zum Sammelpunkt von dem aus Frau Züchterin ruft. Ganz egal womit man als Welpe grade so beschäftigt ist, bei "Wutz" muß man ganz schnell aufgeregt zusammenlaufen. Zum Piepen mein kleines Völkchen :-) Sehr viel Freude macht mir auch der Umgang von Undis, Cinco und Joy mit der Bande. Cinco macht in großer Bruder, Undis ist zu 100 Prozent Mama und Joy ist die wohlgelaunte Majestät mit der auch keiner der Zwerge so "umspringt" wie mit Cinco oder Mama Undis.

20.08.10 Nie genug Hände

Das Aufräumen im Welpenauslauf sowie das Wischen gestalten sich jetzt bereits als sehr schwierig. Der Schrubber wird verfolgt, ebenso die zu entfernende Zeitung. Es wird langsam Zeit für mehr Gartenparties für die Ne-G-erlein, jedoch können wir den festen Gartenauslauf noch nicht aufbauen, denn es steht noch das Kinderschützenfest an das hier im Garten und auf dem Hof gefeiert wird. Trotzdem in den nächsten Tagen, sofern das Wetter hält, werden die Zwerge viel Zeit draussen verbringen. Abwechslung ist angesagt, der Spieltunnel ist im Innen-Auslauf "installiert" und wird gern genutzt. Auch auf dem Speiseplan steht jetzt Abwechslung an, heute mischte sich Birnenbrei statt Milch unter das Welpenfutter und die Ne-G-erlein fanden es köstlich. Über die untere Auslauftür können die Zwerge jetzt klettern und so bleibt auch die obere Tür schon geschlossen. Undis wird zum Säugen hineingelassen und verlässt den Auslauf über den Sessel. Aber die Säugeperioden sind schon seltener und kürzer. Ab Morgen gibt es vier Tagesmahlzeiten für die Welpen was dann auch bedeutet: 40 Häufchen statt 30 (grob untertriebene Schätzung). "Schößele-sitzen" finden die Zwerge toll, und es ist jetzt schon richtige Kommunikation und Interaktion mit ihnen möglich.

15.08.10 Time flies

Nun sind die Ne-G-erlein bereits vier Wochen alt. Die Zeit rennt und wird gut genutzt für neue Eindrücke. Gestern war das Wetter genial für einen ersten kurzen Ausflug in den Garten. Rüde 1 stromerte voller Entdeckungsdrang weit über die Wiese und wie man auf dem Foto rechts sieht auch schnell in die Beete. Einige andere waren mit der Gesamtsituation zunächst unzufrieden und brauchten etwas Zeit, um mit der Situation warm zu werden. Den ersten Gartenausflug observierte Sigrid mit ihrer Kamera. Mehr Bilder davon gibt es auf ihrer Homepage HIER. Die zweite Wurmkur ist auch schon geschafft , alle fügten sich brav in ihr Schicksal. Jeden Tag ist anderer Besuch da und fremde Schuhe bevölkern den Welpenauslauf mit. Die Zwerge beüben ihre motorischen Fertigkeiten und sind schon recht erfolgreich im auf-den-Schoß-klettern.

13.08.10 Cheeeese

Die letzten Tage standen im Zeichen der Digitalfotografie. Den heutigen Vormittag verbrachten Natalie und ich mit Posing-Fotos die bei einigen schon recht gut gelungen sind, wie man rechts sieht. Vier Wochen alte Welpen stellen ist die einfachste Aufgabe nicht und darum bin ich mit den Ergebnissen schon recht zufrieden. Gestern waren Heinz und Heike hier und Heinz hat mal wieder alles gegeben ;-) darum gibt es auch jetzt eine gut bestückte Galerie mit schönsten Schnappschüssen, etwas näher am Leben als Standfotos, HIER.

12.08.10 Step by Step

Riesenschritte machen die Ne-G-erlein in ihrer Entwicklung jetzt. Der Auslauf ist erkundet, man beginnt mit den geschwistern zu spielen und auch Objektspiel konnte ich gestern schon beobachten. Hündin Nr 8 schaffte es bereits Vorgestern Nacht über die Wurfkistentür zu kraxeln und so bleibt die Tür jetzt Tag und Nacht geöffnet. Wie auch unser vieler Besuch feststellen konnte, sind die Zähnchen jetzt da, und die Zwerge bekommen kein Püree mehr sondern Futterbröckchen kurz in Welpenmilch eingeweicht. Mittlerweile fressen sie auch nicht mehr aus den Schalen, sondern aus dem Welpenring. Für mich gibt es jetzt einiges mehr an Putzerei, denn Undis weigert sich mittlerweile die Geschäftchen zu entsorgen und da fällt bei einem 10er Wurf einiges an. In dieser Woche hatten wir täglich Besuch der mal mehr Glück (wache Welpen) mal weniger Glück (schläfrige Welpen) hatte. Aber es bleibt ja noch einiges an Zeit für weitere Besuche bei den Ne-G-erlein.

08.08.10 bloß ´raus hier

Ein drittel der Wurfkiste ist jetzt mit Zeitungen ausgelegt und zur Toilette erklärt worden, die restliche Fläche ist weiterhin weiches hochfloriges Vetbed als Schlafzimmer. Diese Regelung finden die Ne-G-erlein ziemlich gut und nutzen ihr Klosett. Obwohl der erste Ausflug (Bilder davon in der Galerie) stattgefunden hat, verbringen sie ja noch den größten Teil der Zeit in der Wurfkiste die Sicherheit bedeutet, haben jetzt aber dadurch die Gelegenheit ihr Lager nicht beschmutzen zu müssen für die Geschäfte. Einige Zwerge wollten übrigens trotz lockender Milchbar die Kiste noch nicht verlassen, andere waren da vorwitziger und Rüde1 schlief sogar unerschrocken mitten im Raum ein. Die Zwerge bekommen Zähnchen, sie sind schon durchs Zahnfleisch gebrochen, und nicht mehr lange, dann ist das Säugen für Undis weniger angenehm. Für uns alle stehen jetzt aufregende Tage an, denn die Quarantäne ist beendet und das Wurfzimmer für die Besucherscharen geöffnet. Meine Bande freut sich schon, bekommen doch auch die erwachsenen Hunde ihren Teil der Aufmerksamkeit ab.

06.08.10 Food Food Food

Seit einigen Tagen bekommen nun die Ne-G-erlein die Gelegenheit an ihren Tischmanieren zu feilen. Manchmal sind deutlich mehr Pfoten als Mäulchen in den Schüsseln, aber das haben wir sicher bald im Griff. Das erste Foto der heutigen Serie sieht doch schon recht manierlich aus. Die weiteren Fotos zeigen was im Anschluß an die Mahlzeit passiert: Undis macht sauber und reicht die Dessertkarte, die ein wenig einseitig aus Muttermilch besteht. Danach habe ich "komatöse" Welpen die mit fetten Bäuchlein selig schlummern. Die Mahlzeit besteht aus in Welpenmilch eingeweichtes Welpenfutter, das auch noch püriert wird. Meine 10 kleinen Ne-G-erlein fressen jetzt schon ungefähr soviel wie Cinco pro Portion. Ansonsten ist natürlich viel passiert in dieser Übergangsphase, die Welpen üben Laufen, nehmen die Wurfkiste und ihre Geschwister wahr, vorwiegend mit den kleinen Mäulchen. Ich habe noch nicht den Eindruck, dass sie schon richtig hören, denn sie reagieren nicht wenn um die Kiste herum Geräusche sind. Alles eine Frage der Zeit. Sie nehmen schon fröhlich Kontakt auf zu meinen Händen, lassen sich gern streicheln und berühren. Auch riechen können sie schon hervorragend, das merkt man sobald man die Schüsselchen in die Wurfkiste stellt. Ratzfatz wackeln dann die Ne-G-erlein zur Quelle des guten Geruchs und lassen es sich schmecken.

03.08.10 Übergangsphase

Die Ne-G-erlein befinden sich jetzt mitten in der sogenannten Übergangsphase. Die Sinne erwachen und sie fangen an ihre Umwelt vorsichtig wahrzunehmen. Sie üben Bellen und Jaulen und die kleinen Ruten stehen kaum still. Einen kurzen Einblick bekommt man jetzt HIER. Dies ist in meinen Augen eine der schönsten Phasen in der Welpenaufzucht, sie ist nur leider viel zu kurz. Bald schon wollen sie mehr von ihrer Umwelt kennenlernen und die Sicherheit der Wurfkiste für neue Eindrücke aufgeben Da Undis und ich ja nun einen Riesenwurf zu versorgen haben werde ich früher als gewohnt zufüttern, und habe bereits mit der ersten "Stufe" des Zufütterns angefangen. Gestern bekam jeder Zwerg eine klitzekleine "Frikadelle". Ein Kügelchen handwarmer Tatar wurde gereicht und die meisten fanden das sogleich sehr angenehm und hätten gerne noch mehr verspeist. Cinco wird immer dreister und steht des öfteren, in von Undis unbeobachteten Momenten, mit allen vier Pfoten in der Wurfkiste und spielt ganz vorsichtig Welpen-umschubsen. Seitdem die Zwerge auf den Beinen sind, ist der Reiz für ihn noch höher. Ich möchte wetten, dass er einen hervorragenden Welpensitter abgibt wenn die Babies erstmal größer sind.

31.07.10 Igittigitt

14 Tage alte Welpen machen die erste unangenehme Erfahrung ihres Lebens, nämlich die Wurmkur. Den Ne-G-erlein hat es durch die Bank nicht gemundet und sie lernen schon sehr früh zu spucken aber es hilft nichts, nein, das muß sein. Hinterher hatten die Welpen rosa Schaum vor den Mäulchen und beschwerten sich lautstark. Das Krallenschneiden, das auch schon wiederholt wurde, lassen sie sich deutlich lieber gefallen. Kaum einer tendiert dabei zum Zappelphillip. Mittlerweile sind alle Ne-G-erlein schon recht gut zu Fuß, aber wie man auch auf den Kopfstudien erkennen kann, wissen längst nicht alle wohin sie laufen, denn bei vielen sind doch die Augen noch fest geschlossen. Selbst bei denjenigen die die offenen Augen in die Kamera zeigen ist die Sehkraft noch längst nicht voll ausgebildet sondern beginnt erst zu reifen. Aber so langsam lässt sich erahnen, dass es jetzt blitzschnell geht bis wir richtige kleine Hunde in der Wurfkiste haben die dann auch bald dieselbige verlassen wollen.

29.07.10 früh dran

Heute ist mir zunächst bei Hündin Welpe 6 (Foto) das erste Öffnen der Augen aufgefallen. Man kann schon gut das Babyblau erahnen. Ich hatte noch nicht damit gerechnet und bin ein wenig überrascht. Die Ne-G-erlein hatten heute ihren ersten Besuch: Zwischenabnahme durch unsere neue Zuchtwartin. Die Zwischenabnahme erfolgt bei Würfen mit mehr als acht Welpen im Laufe der ersten 14 Lebenstage, ein Wiegeprotokoll wird angefertigt, und der Allgemeinzustand der Welpen vermerkt. Unser "Besuch" war erstaunt wie ruhig und ausgeglichen es in einem 10er Wurf aussehen kann. Meine Ne-g-erlein sind aber auch wirklich ausgesprochen artig und man hört kaum mal ein Piepsen- immer satt und zufrieden.

26.07.10 Auf die Plätze...

...fertig, LOS. Die ersten Ne-G-erlein laufen bereits. In vielen Würfen konnte ich schon die ersten Gehversuche am 9. Tag beobachten, so auch hier. Die Augen sind noch geschlossen, aber in Richtung Wärmequelle kann man schon ein wenig wanken. Besonders fix auf den Beinen waren Rüde 1, Rüde 3 und Rüde 10. Die Mädels halten noch nichts vom neuen Sport. Auf dem zweiten Foto von oben sieht man Rüde 1 ganz rechts die Hinterbeine stemmen, ein besseres Beweisfoto habe ich leider nicht hinbekommen. An den Öhrchen ist seit einigen Tagen leichte Schuppenbildung zu erkennen was darauf hinweist, dass sich die Gehörgänge jetzt öffnen. Mit den Äuglein wird es noch ein Weilchen dauern, jedoch denke ich, dass am ersten "Besuchswochenende" die Zwerge ihren baldigen neuen Zweibeinern in die Augen sehen können. Meine "Lütte" lehnt es jetzt gänzlich ab aus der Flasche zu trinken, sie will es wohl aus eigenem Antrieb schaffen und bei Mama Undis schmeckt es einfach besser. Sie nimmt weiter zu und so zwinge ich sie nicht, habe mir aber vorgenommen sie so früh wie irgendmöglich anzufüttern damit der Rückstand allmählich aufgeholt werden kann. Undis geht es in ihrer Mutterrolle blendend und sie hat bereits die Ruhe sich auch wieder anderen Hobbys zuzuwenden: Die Hunderunden geht sie schon wieder fröhlich mit. Der erste Gang nach der Rückkunft ist jedoch "zur Kiste und durchzählen". Seit Freitag war ich täglich mit Nova bei meiner Tierärztin. Die Ursache haben wir nicht herausgefunden, aber Nova hat im rechten Auge eine Linsenluxation und hat dadurch dort keine Sehkraft mehr. Das Ganze muß wohl sehr schmerzhaft gewesen sein, aber bereits am Samstag waren die Schmerzen weg und auch sie kann uns jetzt wieder mit uneingeschränkter Lebensfreude auf den Spaziergängen begleiten. Das Letzte der drei Bilder von Heute zeigt Undis und Cinco die einträchtig das Geschehen in der Kiste aus der Nähe betrachten. Am Wochenende wurde ich überaus freundlich daran erinnert, dass es auch noch ein Leben neben den Hunden gibt- gerade das vergisst man in der Welpenzeit gerne mal. ;-) Noch ein Hinweis: neuhochgeladene Bilder in der Galerie werden jetzt nicht mehr explizit erwähnt, also einfach mal ´reinschauen ob es neue Bilder gibt.

 

23.07.10 Grinsebär ist wieder da

Wie schon bei Undis erstem Wurf kommt wieder der G-rinsebär zum Einsatz, um das Wachstum der Welpen bildlich darzustellen. Der Bär ist 22 cm lang und in der nächsten Zeit gibt es einmal wöchentlich ein Foto zum Vergleich des Wochenwachstums. Die Ne-G-erlein nehmen stetig zu, der eine mehr, der andere weniger- jedoch, es geht steil bergauf. Heute habe ich ein kurzes Video der Bande bei ihrer Lieblingsbeschäftigung gedreht und dank "schnell-wie-DSL" (ja, ich bin endlich im 21.Jahrhundert angekommen) ist es auch schon im Netz, nämlich HIER. Für Morgen habe ich mir Kopfportraits der Ne-G-erlein vorgenommen und heute Abend werden noch die Krallen gekürzt, damit sie nicht Undis empfindliches Gesäuge über Gebühr strapazieren. Kleine Hunde kleine Sorgen, große Hunde große Sorgen: Nova geht es derzeit nicht so gut und auch meine Tierärztin kann noch nicht sicher eine Ursache festmachen. Eine Infektion schliesst sie jedoch aus. Morgen Abend in der Notsprechstunde erfahre ich mehr.

21.07.10 Kampf um jedes Gramm

Unsere Lütte hat seit Heute Morgen ihr Geburtsgewicht zumindest ein wenig überschritten, weiterhin gibts aber Zusatzmahlzeiten die sie mal gerne, mal gar nicht annimmt. Die Zeit wird zeigen wie es sich weiter entwickelt. Auch Hündin 2 nimmt noch nicht so gut zu wie die anderen Ne-G-erlein. Spitzenreiter bei der Gewichtszunahme ist Rüde Nr9 er hat ganz knapp das Pfund Eigengewicht geknackt. Jeden Abend wird gewogen, zweimal täglich die Wurfkiste mit Sagrotan gewaschen und die Wäsche gewechselt. Undis hat kaum noch Ausfluß und die Welpen haben festen Kot um dessen Entsorgung sich natürlich Undis kümmert, sodass ich eigentlich so gut wie saubere Vetbeds wasche. Undis verlässt auch schon mal für einige Minuten die Wurfkiste, um ihr Gesäuge zu kühlen und mal abzuschalten. Beim kleinsten Piepser aus der Kiste steht sie aber schon wieder parat. Insgesamt hört man nicht viel von den Zwergen sie sind rundum satt und zufrieden. Cinco ist in höchstem Masse interessiert am Geschehen in der Kiste und Undis muß ihm des Öfteren sagen dass er nicht zu nahe kommen soll wenn er keinen Satz heiße Ohren riskieren will. Meine braunen Mädels halten sich sittsam zurück, ich glaube Joy kann erahnen was für ein gutes Stück Arbeit da in Zukunft auf uns alle wartet. Sie hat es noch nicht eilig Undis Welpen kennenzulernen. Die erste Besuchsterminierung für das Ende der Quarantänezeit ist erfolgt und erste "Schnuppertelefongespräche" haben stattgefunden. In meine brandneue "Fotogalerie" werden jetzt immer wieder Schnappschüsse der Ne-G-erlein eingepflegt. Zur Galerie geht es hier entlang.




19.07.10 kleine Hunde kleine Sorgen

Undis und ihren Ne-G-erlein geht es grundsätzlich sehr gut. Undis Körpertemperatur ist im oberen Normbereich, der Ausfluss ist normal zu nennen, jedoch hat sie durch das Fressen der Nachgeburten den üblichen Durchfall. Die Zwerge haben bis auf einige Ausnahmen in den ersten 48 Stunden noch nicht nennenswert zugenommen, aber auch das ist besonders bei der Welpenanzahl wohl normal. Dieser Wurf in der Größe erfordert ein besonderes Management: die fünf Kleinsten Welpen bekommen "Extra-Milchbar-Zeit" die anderen müssen solange ausserhalb der Wurfkiste in einem Körbchen warten bis die Kleinen satt sind und dürfen hinterher dazu. Leider hat das bei meinem "Sorgenkind" Hündin Welpe 4 noch nicht den gewünschten Erfolg, sie nahm schon mehr als 20g ab obwohl sie sehr aktiv ist, eigentlich ständig saugt und auch die guten Zitzen am Ende der Milchleiste in Anspruch nimmt. Bei ihr habe ich jetzt das Fläschchenfüttern als zusätzliche Gabe angefangen. Grundsätzlich bin ich kein Freund davon, aber ein Welpe unter 200 g benötigt doch wohl Sonderzuwendungen vor allem wenn er sich so aktiv und fit zeigt.




17.07.10 Dunnerlittchen

Zwanzig Minuten nach meinem letzten gestrigen Tagebucheintrag begann die Geburt mit der ersten Presswehe. Auch wenn man lange lange wartet, kommt der Beginn dann überraschend und wie aus heiterem Himmel- ähnlich wie das Gewitter das hier Gestern um die gleiche Zeit niederging. Nach fast zwanzig Minuten Presswehen kam um 00.35 Uhr der erste Welpe in Steißlage ohne Fruchthülle zur Welt. Der Rüde wog 382 g und war sehr schnell sehr fit und keine 6 Minuten nach der Geburt zuzelte er schon am Gesäuge. Undis war ein wenig aufgeregt, fand sich aber schnell in ihre Mutterrolle hinein. Der zweite Welpe eine Hündin ließ uns eine Stunde warten um 01.30 Uhr kam sie in der Wurfkiste an, wieder ohne Fruchthülle mit der Nabelschnur einmal um den Hals. Sie atmete Fruchtwasser ein und brauchte Hilfe um es wieder hinauszubringen. Sie wog 276 g. Nach 13 Minuten war jedoch auch sie an der Milchbar. Nach 25 Minuten Durchpusten kam um 01.55 Uhr Welpe Nr 3 wieder ein Rüde wieder schwarz-weiß. Seine Geburt war unspektakulär jedoch kam er auch ohne Fruchthülle mit gerissener Nabelschnur. Welpe Nr 4 eine Hündin kam nur 15 Minuten später um 02.10 Uhr und bei ihrer Austreibung war ich einem Herzinfarkt nahe. Auch sie kam ohne Fruchthülle und sie blutete sehr stark aus der bereits gerissenen Nabelschnur. Sie brauchte länger um zum Leben erweckt zu werden und hatte natürlich auch viel Fruchtwasser aspiriert. Schreck lass nach. Nach den dramatischen ersten Minuten brachte sie 217 g auf die Waage und ist damit mal wieder ein "Light-Sportie" :-) Ich hatte wieder nur zwanzig Minuten Zeit für die Nachsorge der Hündin und für Einträge ins Wurfprotokoll bis Welpe Nr 5- ein Rüde- anreiste. Eine problemlose Geschichte um 02.30 Uhr. Er wog 350 g und hatte zu seiner schwarz-weißen Deckenfärbung die Lohabzeichen an Wangen, Augenbrauen und unter der Rute. Gut, dass er so genügsam war, nur 10 Minuten später kam Nr 6 eine Hündin- wieder Fruchthüllenlos um 02.40 Uhr Sie war sofort sehr fit und wand sich im Frotteetuch. 12 Minuten nach der Austreibung trank sie bereits. Sie wog 344g.. Welpe Nr 7 gönnte mir eine halbe Stunde Verschnaufpause, kam um 03.09 Uhr zur Welt auch dieser Rüde hatte leider jede Menge Fruchtwasser eingeatmet und es mußte auf schnellstem Wege wieder hinaus. Nachher brachte er 303 g auf die Waage. Wieder kam eine etwas längere Pause in der ich fühlen konnte was mich noch erwartete an diesem Morgen- schon sieben da und drei noch zu fühlen- da wird einem ganz anders. Andererseits wartete ich ja noch auf eine Hündin in schwarz mit Loh- das wäre ein Träumchen gewesen. Als nächstes kam eine Hündin, aber auch sie war einfach schwarz gezeichnet. Welpe Nr 8 kam um 03.50 Uhr und brachte endlich auch einmal drei Nachgeburten mit. Sie wog 360 g und war innerhalb von 10 Minuten ins Saugen versunken. Undis ging es jetzt gemächlicher an, putzte ihre saugenden Ne-G-erlein und war ganz relaxt. Ich war froh über die Verschnaufpause sah mir die Morgendämmerung an und mußte auch Cinco noch an meine Mutter übergeben die ihn mit zur Ausstellung nahm. Um 05.20 Uhr kam ein Welpe- Nr 9- mit Loh-Färbung- bitte, bitte eine Hündin- nein natürlich nicht. Ein weiterer Rüde der 380g wog - auch hier war das Fruchtwasserausschütteln und -absaugen nötig. Um 06.00 Uhr kam der letzte Welpe -Nr 10 zu meiner großen Überraschung eingepackt in seine Fruchthülle und brachte auch seine Nachgeburt gleich mit- löblich, so soll es sein. Wieder Loh-Färbung, und wieder keine Hündin. 382 g wog er. Zwischendrin wurden mehrfach die Laken und Einlagen der Wurfkiste gewechselt, denn so eine Geburt geht doch mit jeder Menge unappetitlicher Körperflüssigkeit einher und die Welpen sollten schon warm und trocken liegen. Undis bekam zwischendurch Traubenzuckerlösung "ans Bett" die sie dankend annahm und auch mal die ein oder andere Gabe Caulophyllum- gefüttert habe ich sie zwischendurch nicht und werde es heute auch nicht tun. Sie hat natürlich die Nachgeburten gefressen und ich hatte bei meinen vorherigen Würfen immer wieder Proleme mit Milchstau dies soll durch Nahrungsreduktion am ersten Tag zu vermeiden sein. Der Rest des Rudels war zunächst völlig aus dem Kreisssaal verbannt und durfte dann zum Ende hin zumindest hinter der Absperrung eine Nase nehmen. Cinco war ganz aus dem Häuschen als ich die alten Laken zur Geruchsprobe hinlegte. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern bis Undis eine Audienz gewährt. In den Geburtspausen war immer wieder Zeit gewesen die Wartenden per sms über den neuesten Stand der Dinge zu informieren. Ca eine halbe Stunde nach der Geburt des letzten Welpen "komplimentierte" ich Undis an der Leine nach draussen um einmal schnell Gassi zu machen und im Anschluß in der Dusche die Geburtsflüssigkeit aus dem Haar der Hündin zu waschen. Beides Dinge die Undis überhaupt nicht für nötig hielt- es zog sie sehr stark zurück zu ihrer Großfamilie. Auch die Wurfkiste bekam eine gründliche Waschung und jetzt die Steppbetteinlage mit Vetbed bevor Undis sich mit ihren Zwergen niederlassen konnte. Nachdem dann die erste Waschmaschine lief konnte ich auch ein Stündchen schlafen- besser als nichts- heut Abend sieht man mich wohl früh im Bett verschwinden.




16.07.10 Warten-Endspurt (60. Tag)

23.45 Uhr

Es gibt nicht viel Neues. Die Temperatur steigt jetzt wieder deutlich. Undis ist unruhig und ich habe mich für den Kaffee entschieden. Öfter mal geht es in den Garten oder eine Runde ums Haus- dabei bin ich immer mit Taschenlampe und Handtuch ausgerüstet. Es wird eine laaaaaaaaange Nacht.

20.00 Uhr

Das Abendessen hat Undis nicht angerührt und jetzt ist es auch nicht mehr ganz so ruhig hier. Muskelzittern, Hecheln, Scharren und unruhiges Hin- und Herlaufen sind derzeit angesagt sehr selten auch mal ein leises Fiepen. Bei der letzten Temperaturmessung hatten wir einen leichten Anstieg zu verzeichnen. Ich schwanke zwischen Kaffeekochen oder doch noch zu versuchen ein Stündchen zu schlafen.

14.00 Uhr

Wir alle haben noch eine ordentliche Mütze Schlaf genommen, denn es ist klar, dass wir davon heute Nacht nicht viel bekommen werden. Abgesehen von Schnaufen, Hecheln und gelegentlichen Scharr-Aktionen ist Undis sehr relaxt. Hin und wieder verlangt sie in den Garten gelassen zu werden, hockt sich hin und will wieder rein. Und ich staune: sie hat tasächlich auch das Mittagessen noch gefressen, es hat aber den Anschein als fräße sie bloß damit kein anderer die Portion bekommt :-)

07.00 Uhr

Heute Morgen um 05.00 Uhr weckte mich Undis nach einer kurzen Nacht und, wenn man schon mal auf ist, kann man nach dem Gassi ja auch schnell noch Temperatur messen. 36,9 Grad - es geht los. Ich werde jetzt weiter stündlich messen. Erst wenn die Temperatur wieder ansteigt ist mit der Austreibungsphase zu rechnen. Jetzt müssen wir noch durch den "Warten-Endspurt" der Eröffnungsphase. Undis kratzt schon in Wurfkiste und Sofa, ist aber abgesehen von diesen Phasen recht ruhig. Ihr Frühstück hat sie nach längerem Überlegen dann doch gefressen, aber das hat sie am Geburtstag ihrer Zwillinge ebenso gemacht.




14.07.10 alles ruhig (58.Tag)

Gestern war mein letzter Arbeitstag vor dem Geburtsurlaub und im Anschluß daran meine erste Amtshandlung als Zuchtwartin- Wurfabnahme eines wohlgeratenen Cockerwurfes. Wir haben uns danach auf einen Belagerungszustand eingestellt und müssen weder für Lebensmittel noch andere Dinge Haus und Hof verlassen. Jetzt ist geduldiges Warten angesagt. Die Temperatur von Undis ist im Normbereich. Heute hat sie Frühstück und Mittagessen verweigert, ich hörte aber deutliches "Magengrummeln" und zog daraus keinesfalls den Schluß, dass die Nahrungsverweigerung den Beginn der Geburt anzeigt. Undis ist im Bereich der Lende ein wenig eingefallen und die Last die sie trägt ist schon "nach unten gerutscht". Sehr sehr selten geht sie auch in die Wurfkiste um zu scharren, trotzdem denke ich, wir haben noch einiges an Wartezeit vor uns.




12.07.10 die Spannung steigt (56.Tag)

Der Endspurt hat begonnen. Am Bauchumfang tut sich jetzt nicht mehr viel und in dieser letzten Woche vor der Geburt gibt es wieder etwas weniger Futter für Undis. Die Haare am Bauch fallen aus und Milch ist bereits da, also jetzt ist wirklich alles fertig für die Ankunft der Zwerge. Ihre Zwillinge bekam Undis am 59. Tag der Trächtigkeit, Undis Mutter Qandis bekam ihre Würfe am 60.+61. Trächtigkeitstag. Wie lange werden wir wohl noch warten müssen? Wie viele Zwerge werden es sein? Welche Geschlechter, welche Farben? Noch bin ich sehr sehr ruhig, im Gegensatz zu Undis die oft rastlos durch die Gegend streift, unter der Hitze leidet und hechelt als wäre sie schon in den Wehen.

 




09.07.10 Countdown (53. Tag)

Seit Dienstagabend sind beim Bauchkraulen, wenn Undis liegt, Babybewegungen zu fühlen. Noch ganz zart bisher, aber so ein erhebendes Gefühl. :-) Der Bauchumfang hat noch einmal zugelegt es sind jetzt 79 cm. Trotz erheblichem Umfang ist Undis auf den Spaziergängen doch noch mal zu einigen Gallophopsern zu haben, aber zum Ende der Runde zockelt sie eigentlich nur noch hinter mir her. Seit einigen Tagen wird jetzt ihre große Futterportion auf drei Mahlzeiten täglich aufgeteilt. So ist es komfortabler mit wenig Platz im Bauch. Undis nimmt natürlich jeden Leckerbissen zwischendurch gerne an, so teilten wir uns am Dienstag eine Portion Kirschen- Springer fressen einfach alles. Gestern durfte Undis Joy und Cinco zum letzten Agilitytraining vor meinem "Mutterschaftsurlaub" begleiten. Das hätte ich unter anderen Umständen vermieden, bei der Hitze, aber es waren Springerinteressenten dort, die sich ein Bild von meinen Hunden gerade bei der Arbeit machen wollten und schlußendlich mit wechselweise Undis und Cinco auf dem Schoß dem Training zusahen. Ebenfalls Gestern sind wir umgezogen ins "Wurfzimmer"- in dem Klappbett liegt es sich ganz gut, auch wenn nicht Platz für uns alle ist, es stehen noch Sessel und Körbchen bereit. Im Moment liegen aber Undis und Cinco sowieso bevorzugt auf den kühlen Fliesen. Wir haben ein anstrengendes Agilitywochenende in unserem "Heimatverein" vor uns, erwarten dort einen großen Teil der ortsnahen Sporties-Familie und Undis wird mit Nova das Haus hüten. Wo ich selbst als Parcoursschreiber verbucht bin Undis bei der Hitze in der Box zu parken scheint mir wenig sinnvoll.




05.07.10 siebte Woche Tragzeit

Die Zeit rennt die siebte Woche ist vergangen und wir nähern uns langsam dem Countdown. Heute sind wir bei 74 cm Bauchumfang, ein wenig wird wohl noch hinzukommen. Die Temperaturmessungen haben begonnen, damit ich einen Vergleichswert habe um festzustellen ob die Temperatur sinkt kurz vor der Geburt. Eigentlich würde es sicher reichen wenn ich eine Woche vor der erwarteten Geburt damit anfange, aber so habe ich was zu tun. Mehrmals täglich fühle ich schon vorsichtig an Undis Bauch, ob unser G-Wurf sich regt, doch bisher ist dort noch nichts zu fühlen, leider. Samstag zogen wir los und besorgten PVC und OSB Platten denn für den G-Wurf möchte ich mein Büro als Welpenzimmer und nicht bloß als Kreisssaal herrichten. Mit dem bereits verlegten Fußbodenbelag sieht es schon sehr vielversprechend aus. Die Wäsche ist gemacht, Undis ist getrimmt und alles überflüssige Haar an den Hosen entfernt. Das Foto rechts zeigt sie allerdings vor dem Trimmen. Unsere Spaziergänge machen wir natürlich auch bei den vorherrschenden sommerlichen Temperaturen und Undis hat keinen Leinenzwang, denn sie achtet gut auf sich und bummelt herum. Sie schläft jetzt nicht mehr im Bett, ob der Wärme, sondern legt sich lang im Schlafzimmer auf den Laminatboden. Ansonsten ist sie recht unruhig und weiß nicht wo und wie sie liegen soll- eingerollt geht nicht mehr. Sonntag war ich dann ohne meine Bande als Zuschauerin bei der Obedience Bundessiegerprüfung, traf dort Undis Sohn Dallas, ebenfalls als Zuschauer, und viele viele andere nette Leute- viele fragten nach Undis Befinden, waren wir doch im Starterkatalog noch aufgeführt. *schnüff* ich wäre so gerne gestartet, die Temperaturen am Sonntag waren auch optimal für meine Maus. Ach was nützt es, freuen wir uns jetzt umso mehr auf Leben in der Wurfkiste.




28.06.10 sechste Woche Tragzeit

Es kommt mir vor, als gäbe es keine Aktivitäten mehr neben dem allgegenwärtigen Fußballgucken. Das ist aber auch zu schön und meine Bande ist mit jedem meiner Torjubler mit aus dem Häuschen. Hm, was ist denn noch passiert, neben König Fußball? Undis trägt jetzt auch eine kleine schwarz-weiße Pocke mit sich herum: Ihr Bauch rundet sich schon ganz ansehnlich. 67 cm Bauchumfang kann ich bereits jetzt messen und das obwohl es erst seit Sonntag mehr Futter (eine von zwei Mahlzeiten mit Calcium versetzt) für sie gibt. Auf der Mittwoch-Joggingrunde begleitete sie mich noch, aber bereits am Freitag fand ich, das sei zuviel des Guten und zog allein mit Joy los. Auf den normalen Spaziergängen kann ich noch keine Veränderung feststellen, sie trabt ihren Weg durch, lässt mich jedoch noch weniger aus den Augen, es könnte ja ein Leckerchen "abfallen". Leckerchen ist übrigens derzeit alles: Rasenschnitt, Pferdedung- alles wird gefressen oder zumindest probiert. Ausserdem wird penetrant gebettelt und die Nase hebt sich in Tischhöhe wann immer serviert wird. Die Wurfkiste steht gewaschen an ihrem Platz, jetzt fehlen noch ein paar Kleinigkeiten die gut in mein Zeitmanagement passen. Drei Wochen noch...




20.06.2010 fünfte Woche Tragzeit

Diese Woche verging vergleichsweise schnell. Einige Sporties aus früheren Würfen verlangten meine Aufmerksamkeit. Von Undis Tochter Ivy (SS Dear Divony) erhielt ich einen Bericht vom Dummyübungstag veranstaltet vom Jagdspanielklub LG Nordmark- eine tolle Sache. Ivy und Frauchen hatten jede Menge Spaß. Auch über Falk (SS Firebird) gab es mal wieder einen ausführlichen Schnack. Flake (SS Flirty Flake) sehe ich jetzt regelmässig Donnerstags beim Agility-Gerätetraining an dem ich mit Cinco teilnehme. Von Crazy (SS Crazy Blizz) ist zu vermelden, dass sie am Donnerstag einen Drehtermin hatte- sie ist jetzt Werbehund für einen britischen Fernsehspot der Fastfoodfirma mit dem grossen gelben M. Am Samstag traf ich Amber (SS Energía) um mir einmal den Stand der Dinge im Obediencetraining anzusehen. Es ist schon lustig, in vielen Wochen hört man gar nichts- weil eben alles seinen Gang geht- und dann wieder drubbelt es sich. Mir speziell sind ja die "Drubbelwochen" lieber :-) Undis frisst wieder ohne Murren und ohne spezielle Beimischungen, die Futtermenge ist noch nicht gesteigert. Weil das vergangene Wochenende mein letztes freies Wochenende vor der erwarteten Geburt war, hab ich schon einiges erledigt: 10 Geburtsprotokolle ausgedruckt, das Temperaturkoordinatensystem aufgezeichnet, homöopathische Apotheke kontrolliert und festgestellt, dass Nachschub nötig ist. Welpenmilch und Welpenfutter sind längst "eingekellert". Jetzt brauche ich noch ein paar Stunden für die Wurfkiste und die Wäsche, aber das hat ja noch ein wenig ;-) Zeit.




14.06.2010 vierte Woche nach dem Decken

Auch die zäheste Woche geht einmal zu Ende. Undis entpuppte sich als "schlechter Fresser"- trotz grossen Hungers rührte sie ihr Futter kaum oder nur mit großer Überwindung an und ich mußte ein wenig Abwechslung ins Spiel bringen, damit sie überhaupt frass. Ein wenig Joghurt, Frischkäse, oder Dosenfleisch taten gute Dienste, Undis ihre Mahlzeit wieder schmackhaft zu machen. Komisch, in ihrer ersten Trächtigkeit zeigte sie diese Mäkeligkeit nicht. aber da war sie ja nur ein bißchen schwanger :-) Heute endlich war der Ultraschalltermin und ich war doch sehr gespannt wieviele "Welpen" wir zu sehen bekommen würden. Ohne groß suchen zu müssen wurde die Tierärztin schnell fündig und zählte fünf :-) Abwarten, es kann sich immer noch jemand versteckt halten, das kenne ich ja von Joys Schallungen. Aber fünf wäre ja meine Wunschwurfgrösse. Bei Finchens Schall haben sie mit vier goldrichtig gelegen- also abwarten.




07.06.2010 dritte Woche nach dem Decken

So lob´ich mir das Züchterdasein: Ein Wochenende mit "Füße-hoch", jede Menge Sonnenschein und besten Ergebnissen in allen Bereichen die man so abdecken kann als Springer Spaniel. Wenn die sms eintreffen während ich im Kreise meiner Bande unter dem Sonnenschirm das Frühsommerwetter geniesse und weiß, "heut Abend rufst du mal hinterher", dann geht´s mir einfach gut. Toll was meine "Sporties" wieder auf die Beine gestellt haben und das ganz ohne mein Zutun. Am Samstagnachmittag hatte ich zudem noch Trimm-Besuch von F-röschchen Laurin (Foto rechts als Saugwelpe) nebst Kumpel Uncas. Mein Super-duper-lazy-weekend-feeling wurde nur von Undis getrübt. Zweimal ging es ihr im Laufe der Woche nicht so gut, sie frass Mittwochabend und Sonntagmorgen nichts ausser Gras und es war ihr sichtlich unwohl. Es könnte einen Zusammenhang geben zwischen der "Nidation" der Keimlinge (siehe rechts) und dem Unwohlgefühl. Noch eine Woche warten bis zum Ultraschall und dann tun sich hoffentlich neue Fragen auf.




31.05.2010 zweite Woche nach dem Decken

Viel gibt es nicht zu berichten, und wenn man mich nach meiner Einschätzung, ob Undis tragend ist oder nicht, fragen würde, müßte ich sagen: Ich weiß es nicht. Sie ist nicht schlafbedürftiger als sonst sondern eher drängeliger nach Aktivität. Hunger hat sie sowieso immer, ob jetzt mehr, das kann ich nicht einschätzen. Jedenfalls wird Cinco jetzt bei seiner Mittagsmahlzeit nicht mehr nur von Nova belagert, auch Undis hofft darauf ein Bröckchen zu erhaschen. Am Freitag habe ich Pommes (SS Firefox) getrimmt, das Ergebnis sieht man auf dem Foto rechts unten. Am Samstag waren wir auf dem Agility Vereinscup-Turnier in Ibbenbüren, wo mal wieder im A-Lauf die Startstange fiel und unsere Mannschaft Platz 14 von 14 souverän verteidigte :-)-wenigstens hat Joy für die Mannschaft in jedem Lauf punkten können. Tja, und am Sonntag war eben die geniale Obedience Landesmeisterschaft, von der ich jetzt noch beseelt bin. Mit diesem Ergebnis hat Undis übrigens wieder die Qualifikation zur Bundessiegerprüfung geschafft -auf den alleralleraller letzten Drücker sozusagen. Die Meldung habe ich abgeschickt, denn sollte sie nicht tragend sein würde ich mich doppelt ärgern, könnte ich dann nicht zur BSP. Zum Daumendrücken dort sein, werde ich auf jeden Fall. Es ist nicht so einfach mehrere Hobbys miteinander zu vereinbaren und mit Hundesport und Hundezucht tanzt man einen Eiertanz *seufz*. Die BSP findet übrigens zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin statt.

 




25.05.2010 erste Woche nach dem Decken

Der Alltag hat uns wieder. Das Wochenende verbrachten wir auf einem Agility-Pfingstturnier wo wir auch zwei Joykinder trafen: "Coffee" als ebenfalls Aktive und "Fire" (-starter) als Pfötchendrücker. Zu dem Ergebnis: es fielen ein paar Stangen jedoch reichte es in der Kombiwertung A-Lauf/Jumping für einen 5. Platz am Samstag und einen 7. Platz am Sonntag von ca 40 Startern in A1. Nicht berühmt, aber immerhin keine Disqualifikationen. Am Montag war dann großer Fellpflegetag inklusive Zahnsteinentfernung und Krallen schneiden für die ganze Bande. Undis ist sehr gut zurecht, frisst mit großem Appetit, ist auch an Cincos Mittagsmahlzeit sehr interessiert, fühlt sich allerdings wohl derzeit ein wenig unterfordert. Vor der Obedience-Landesmeisterschaft am Sonntag wollte ich aber nicht mehr groß trainieren und verdamme sie zur "Trainings-Untätigkeit" eigentlich ist das keine gute Strategie als Prüfungsvorbereitung, aber im Moment kann ich mich nicht zum Training aufraffen. Undis Läufigkeit ist inzwischen abgeklungen, jedoch markiert sie auf den Spaziergängen noch ungewöhnlich viel. Die übliche Geruchskontrolle durch die anderen Rudelmitglieder konnte ich dieses Mal nicht in dem üblichen Maße feststellen. Gestern habe ich eine erste Bestandsaufnahme bezüglich Gewicht und Bauchumfang gemacht: 23,3 kg und 54 cm. Einen Ultraschalltermin in der Tierklinik habe ich auch bereits gemacht: Montag 14.6. 17.30 Uhr. Heute erfuhr ich via Facebook von einem 17er Wurf English Springer Spaniels in Dänemark. Oh Gott, oh Gott, das darf man sich gar nicht vorstellen, aber die Wahrscheinlichkeit das einem soetwas passiert ist wohl ebenso groß wie für einen millionenschweren Lottogewinn- nur nicht so beglückend. Apropos Glück: er ist gefunden, mein neuer roter Kater der seinen treulosen oder verunglückten Vorgänger Loki ersetzen soll. Noch ist er ein Kitten bei seiner Mutter, aber Mitte Juni wird er hier seine Stelle als Welpenprägeazubikater antreten. Während der gesamten Spanienrückreise habe ich mir Gedanken zur Katernamensfindung gemacht und bin doch nicht auf einen grünen Zweig gekommen- Vorschläge werden dankend angenommen bevorzugt etwas mit der Bedeutung "Feuer" oder "rot".

 




13.05.-20.05.2010

Gutes Timing ist alles. Elena, Pattons Besitzerin, wünschte sich für meinen Deckurlaub ein ausstellungsfreies Wochenende. um einen Obediencekurs mit mir als Seminarleiterin anbieten zu können. Ich wünschte mir den Zeitpunkt von Undis Läufigkeit so, dass ich nicht mit den Uralubsplänen von Kollegen kollidieren würde. Es war ganz knapp, passte aber wie so oft wunderbar. Elena organisierte innerhalb der acht Tage Karenz, zwischen Läufigkeitsbeginn und Abfahrt in Deutschland, mal eben ein Seminar mit sieben Kursteilnehmern, alle mit Spaniels, überwiegend Springer- Herz, was willst du mehr. Am Himmelfahrtsdonnerstag reiste ich also an in Aia, in dem sicheren Bewußtsein fürs Decken viel zu früh zu sein, aber wir wollten ja noch das Wochenende nutzen. In meinen kühnsten Träumen hatte ich mir nicht vorgestellt, dass ich bei einem Obedienceseminar in SPANIEN im MAI so nass werden würde wie am Samstag geschehen. Mit Sonnenbrand hatte ich gerechnet, triefend nass war ich nach dem ersten Kursteil, ebenso alle meine Hunde die natürlich mit durften in den Urlaub. Der Seminarstimmung tat das Wetter keinen Abbruch, es war ein tolles, lustiges Trüppchen das interessiert dem Seminar folgte. Undis die sehr dreist schon den männlichen vierbeinigen Kursteilnehmern den Kopf verdrehte lies sich dann am Sonntagabend problemlos von Patton decken, und nocheinmal am Dienstag. Die Woche verging wie im Flug unter Elenas wundervollem Spanielrudel und das Wetter besserte sich mit jedem Tag. Sonnenbrand gefährdet war man allerdings zu keiner Zeit. Dann warten wir jetzt alle mal mit Spannung ab, ob die Begegnung zwischen Undis und Patton die erwünschten Früchte trägt.

 




September 2008- Mai 2010

Im Grunde genommen war vor meiner ersten Spanienreise schon die Idee entstanden Undis und Patton miteinander zu verpaaren. Wie unter Züchtern üblich wird jeder europäische Jung- und Altrüde heiß diskutiert und Patton tauchte öfter in meinen Gedanken für Undis Wurfpläne auf. Das erste Mal sah ich ihn anlässlich einer Ausstellung in Dortmund doch vollständig überzeugen konnte er mich dann mit seiner netten, fröhlichen Art und seinem ausgeprägten "Apportierdrang" bei meinem Spanienaufenthalt 2008. Zusätzlich sah es einfach sehr harmonisch aus Patton und Undis miteinander laufen zu sehen, man hat das Gefühl "das passt". Ich hatte zusätzlich die Möglichkeit einige von Pattons Nachkommen life und in Farbe zu sehen und auch diese gefielen mir ausnehmend gut. Also wurde eigentlich bei meiner ersten Spanienfahrt die zweite gleich mitgeplant. Etwas unklar war dann noch wann dieser Wurf passieren sollte und der tatsächliche Zeitpunkt war dann schlußendlich ja ein Produkt der "Verkettung unglücklicher Umstände" oder besser fehlender Umstände von Finchen. Also zogen wir den Undiswurf ein halbes Jahr vor und ich freute mich sehr auf die Möglichkeit eines Spanienurlaubs im Frühjahr auch wenn ca 1500 km zwischen den Deckpartnern liegen und die Tour doch recht anstrengend ist.

Grinsebär Anfang der dritten Woche

Pattonsohn Has gibt dem Ausdruck "Arbeitshund" mal eine ganz andere Bedeutung.

Wurf Geburt Woche1
A-Wurf (7) 272g 559g
B-Wurf (8) 339g 546g
C-Wurf (7) 354g 602g
D-Wurf (2) 393g 844g
E-Wurf (4) 481g 915g
F-Wurf (8) 339g 476g
G-Wurf(10) 338g 473g

 

Die Vegetative Phase (so benannt von E. Trumler)

In den ersten vierzehn Tagen nach der Geburt, besteht das Leben eines Hundewelpen nur aus Saugen und Schlafen. Die Sinnessysteme sind noch nicht ausgebildet, Ohren und Augen sind vollständig verschlossen. In den ersten fünf Lebenstagen ist das Schmerzempfinden wenig ausgeprägt, und kleine Verletzungen heilen schneller und bluten wenig. Das Verhalten der Welpen ist in dieser Phase rein instinktiv gesteuert. Ein instinktiv gesteuertes Verhalten ist z.B. der Saugautomatismus: Beim "Lecksaugen" liegt die Welpenzunge an die Zitze geschmiegt und bildet eine Rinne, mit bis zu 20 kleinen Druckbewegungen pro Sekunde drückt die Zunge die Zitze aus. Zusätzlich zum Saugen führt der Welpe den sogenannten Milchtritt aus, die Vorderpfötchen massieren zusätzlich die Zitze um den Milchfluß zu beschleunigen.

Die Welpen liegen häufig eng aneinander gekuschelt, hierbei kann man jedoch noch kein Sozialverhalten erkennen, sondern nur den Drang zur Wärmequelle. Die Vegetative Phase ist als Fortsetzung des "unbewußten Lebens im Mutterleib" anzusehen. Sie bereitet den Welpen vor auf das Leben in der Übergangsphase die mit der dritten Lebenswoche beginnt, und in der die Sinne erwachen

Welpe 1 Rüde

Welpe 2 Hündin

Welpe 3 Rüde

Welpe 4 Hündin

Welpe 5 Rüde mit Loh

Welpe 6 Hündin

Welpe 7 Rüde

Welpe 8 Hündin

Welpe 9 Rüde mit Loh

Welpe 10 Rüde mit Loh

nicht viel los in unserem Kreisssaallager

 

 

Checkliste für die Geburt

Homöopathika, saubere Handtücher, mehrere Laken, "Krankenunterlagen", Sagrotanlösung, Handdesinfektion, Nabelklemmen, Schere, Waage, Geburtsprotokolle, Handynummer Tierärztin, Fotoapparat, Traubenzuckerlösung, Taschenlampe, Lektüre für die Wartezeit

 

noch einmal der Vater des erwarteten Wurfes- Patton

 

Probeliegen in der Wurfkiste- Undis am 53. Tag

 

 

Das Schwangerschaftshormon Progesteron hat Einfluß auf die Körpertemperatur der Hündin. Zum Ende der Tragzeit sinkt dieProgesterondominanz im Hormonspiegel und dadurch sinkt auch die Körpertemperatur. Die normale Temperatur eines Hundes liegt zwischen 37,5 und 39 Grad Celcius, ist also höher als beim Menschen. Kurz vor der Geburt kann die Körpertemperatur um bis zu 2 Grad abfallen.
Auch alle anderen Anzeichen für die bevorstehende Geburt sind natürlich hormonell gesteuert. So fällt zum Beispiel etwa einen Tag vor der Geburt die Hündin im Flankenbereich ein, man kann deutlich die Hüftknochen erkennen, denn die Bänder die das Becken und die Gebärmutter halten, werden weicher und geben nach, um den Geburtsvorgang zu erleichtern. Dies wird vom Geburtshormon Relaxin gesteuert.

Mein Team von links: Undis, Cinco, Joy und Nova

Undis, wie immer, lachend (Foto Daria Kusch)

 

Obwohl die Tragzeit von Hunden in der Regel mit 63 Tagen angegeben wird, schwankt die tatsächliche Dauer der Tragzeit -die noch als normal angesehen werden kann- je nach Wurfgrösse, Hunderasse und je Individuum zwischen 58 und 67 Tagen. Grosse Würfe mit zehn und mehr Welpen werden in der Regel vor dem 60. Tag geboren, kleinere Würfe mit drei oder weniger Welpen, werden meist länger als 63 Tage ausgetragen. Zur Berechnung der Tragzeit veranschlagt man den Tag des letzten geglückten Deckaktes.

SS Fireworx by Laurin als Saugwelpe

 

Nach der Befruchtung der Eizellen durch die Spermien wandern die Keimlinge vom Eileiter in die Gebärmutterhörner der Hündin um sich dort einzunisten. Dieser Vorgang der Einnistung wird Nidation genannt und ist im Laufe der dritten Woche nach der Befruchtung abgeschlossen. In beiden Uterushörnern der Hündin liegen nach abgeschlossener Nidation die Embryonen aneinandergereiht.Die Embryonen sind jetzt sowohl mit dem Blutkreislauf der Mutterhündin als auch mit Blase und Darm verbunden und Ausscheidungen werden über diesen Weg abgeführt. Vier Embryonalfruchthüllen umgeben den einzelnen Fötus und die innere Hülle wird mit zunehmendem Wachstum des Fötus mehr und mehr mit Embryonalflüssigkeit gefüllt.

Pommes (SS Firefox) nach dem Trimming (10 Monate alt)

Die Gameten (Geschlechtszellen) die Hündin und Rüde zur Fortpflanzung bereitstellen sind im Gegensatz zu den "normalen" Körperzellen haploid, das bedeutet die Gameten besitzen nur den halben Chromosomensatz. Welche der Chromosomen sich in der Geschlechtszelle befinden wird im Laufe der Meiose (Geschlechtszellbildung) während der Prophase durch Crossing Over der Tochterchromosome (Chromatiden) bestimmt. Bei der Überkreuzung der Chromatiden wird zwischen den Chromosomen genetisches Material ausgetauscht indem die nebeneinanderliegenden Chromatiden in mehrere Bruchstücke aufspalten und diese Bruchstücke austauschen. Die Anzahl der Bruchstücke und die Häufigkeit des Austausches ist vollkomen zufällig, so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass jemals zwei völlig identische Gameten entstehen. Nach abgeschlossenem Austausch verschmelzen die Bruchstücke der Chromatiden und die zwei Chromatiden der ursprünglichen Chromosomen legen sich paarweise näher zusammen. In der übernächsten Phase werden die zwei Chromatiden des ursprünglichen Chromosomenpaares zu den entgegengesetzten Zellpolen gezogen, um während der folgenden Telophase in zwei Tochterzellen geteilt zu werden. Diese zwei Tochterzellen haben immer noch einen diploiden Chromosomensatz, unterscheiden sich aber in der Erbinformation durch das vorangegangene Crossing Over deutlich von der Mutterzelle. Es folgt eine weitere Teilung, eine Reduktionsteilung der beiden Tochterzellen, bei der die Chromosomenanzahl um die Hälfte reduziert wird und schließlich sind vier haploide Tochterzellen (Gameten) mit unterschiedlichen Erbinformationen entstanden. Bei der Hündin ist nur eine der entstandenen Zellen eine Eizelle, die anderen drei sind sogenannte Polkörper bei denen es zu keiner Befruchtung kommen kann. Beim Rüden sind alle vier Tochterzellen befruchtungsfähige Spermien. Kurz nach dem Deckakt treffen im Körper der Hündin also Eizelle und Samenzelle aufeinander, verschmelzen zu einer Zygote. Was auch im Volksmund Befruchtung genannt wird ist das nun folgende Verschmelzen der beiden haploiden Gametenkerne zu einem diploiden Zygotenkern.Der aus der Vereinigung enstandene Keimling hat nun wieder einen diploiden also doppelten Chromosomensatz die eine Hälfte aus der Erbinformation der Mutterhündin, die andere Hälfte aus dem Spermium des Rüden.

Ein kleiner Teil unserer Spaziergangstruppe

Am Mittwoch wollte Undis von Patton nichts mehr wissen

Patton wie er leibt und lebt. Tragen ist toll.

 

Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung:22.07.2010