www.sporty-springers.de News Rasse Sport Wir, Über uns Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt


Der V-Wurf ist am 29.12.2020 geboren
es sind vier Rüden und vier Hündinnen
in den Farben braun-weiss und schwarz-weiss jeweils auch mit Loh
mehr Info zu der Verpaarung HIER



Sporty Springers Supersonic "Sonic"

Just Sporty de los tres Robles "Sally"


 

 

25.01.2021 (Tag 28)
Ufffff

Sehr aufregende Tage haben wir hinter uns. Die V-ichtel-Mäuschen haben von dem ganzen Trubel am wenigsten mitbekommen, für die liefen die Tage wie gewohnt. Nur die Züchter haben sich für die Vorbereitungen zum W-Wurf die Hacken abgerannt. Es ging mal wirklich ungewohnt stressig zu bei uns, aber letztendlich ist seit heute 19.00 Uhr wieder die gewohnte Ausgeglichenheit eingezogen. So sitze ich also entspannt und sortiere Florians Fotoausbeute der letzten Tage. Die V-ichtel Schnappschüsse sind dann auch schon in der Galerie zu finden ab HIER.

23.01.2021 (Tag 26)
Jubel, Trubel, Heiterkeit

Den V-ichteln geht es super, drei Mahlzeiten gibt es mittlerweile über den Tag verteilt, zusätzlich zu Mamas Milchbar. Der Welpenauslauf ist jetzt tagsüber geöffnet und die Zwerge können ihn erkunden. Nachts ist die Wurfkistentür allerdings geschlossen, damit niemand sich verläuft. Die Springerkinder können jetzt zueinander Kontakt aufnehmen, Ansätze von Spielverhalten und Kommunikation sind erkennbar. Auch zu mir nehmen sie Kontakt auf und erklettern meinen Schoß wenn ich im Schneidersitz im Welpenauslauf sitze. Diese Woche ist meine liebste Woche der Welpenentwicklung wir lernen uns kennen.

19.01.2021 (Tag 22)
lustig ist es hinter der Tür

Seit Sonntag ist viel passiert in V-ichtelhausen. Die Wurfkiste ist ins Welpenzimmer umgezogen und ich habe endlich wieder ein Schlafzimmer das den Namen auch verdient. Die Welpen ziehen aber nicht darum um ins Welpenzimmer sondern weil mit drei Wochen Lebensalter, der große Tag gekommen ist, und sich die Wurfkistentür endlich öffnet. Die Welpen sagen meistens nicht "endlich" sondern gerade zur rechten Zeit. Ab drei Wochen +/- möchten sie (oder möchte der Großteil) etwas mehr sehen von der Welt. Als Züchter kann man es dem Wurf sogar ansehen wann es so weit ist, nämlich wenn die Bande sich immer vor der Tür tummelt und dort auch im Pulk schläft.
Also heute ging es zum ersten Mal hinaus. Und ebenfalls zum ersten Mal haben die Welpen erfahren, dass es ausser Mami und den Zweibeinern hier noch andere Hunde gibt. Tia war beim ersten "Ausflug" als Pfotehalterin dabei. Und sie hat ihre Sache super gemacht. Diese junge Hündin ist einfach ein Schatz im Umgang mit Welpen. Fotos vom Ausflug gibt es im nun zweiten Galeriealbum der V-ichtel. HIER

 

16.01.2021 (Tag 19)
Da ist die Tür!

Der Futterbrei wurde schon recht gut angenommen, die Tischmanieren haben noch Luft nach oben. Weil wir vier Hände brauchten um Welpenfüsse aus Schüsseln zu sortieren gibt es nur ein mickriges Beweisfoto vom ersten grossen Fressen. Allerdings habe ich es neben den Kopfstudie auch noch geschafft 21 neue Schnappschüsse verschiedener Tage in die Galerie hochzuladen. Zu finden HIER. Florian sei Dank war es gar nicht so viel "Bearbeitungs-Arbeit": wenn er fotografiert passt meistens alles. Auch das heutige Fotoshooting ging flott. Die Bilder sind auf der V-Wurf Fotoseite HIER.
Einige V-ichtel haben bereits spitz gekriegt was es mit der Wurfkistentür auf sich hat: hier kommt Mama rein und hier geht sie auch wieder raus. Am Ende der Übergangsphase möchten die Welpen ihrer Mutter aus der Sicherheit der Kiste hinaus folgen. Also bald öffnet sich die magische Tür auch für Welpenpfötchen.

 

15.01.2021 (Tag 18)
Zwinker, zwinker

Die Wurmkur ist verdaut und wurde durchweg gut vertragen. Das "kleine Fressen" hat begonnen, d.h jeder Welpe bekam Abends auf dem Schoß sitzend ein Bröckchen Tatar. Das hatten die V-ichtel bereits am zweiten Abend verstanden und die die gerade nicht auf dem Schoß waren, um zu essen, machten einen ganz schönen Krach. Denn obwohl die Milchbar ganz häufig zur Verfügung steht, haben die V-ichtel Riesenhunger. Heute Abend gibt es dann zum ersten Mal Futterbrei und ich bin gespannt, wie die Zwerge das annehmen.
Ein Termin zum Chippen und Impfen ist für Ende Februar bereits gemacht. Auch unsere erwachsenen Hunde sind dann wieder dran. Unser Tierarzt wird dazu zu uns kommen, sechs "erwachsene" Hunde und acht Welpen auf einmal in der Praxis zu bändigen ist schwieriger als einen Hausbesuchstermin zu vereinbaren. Nun muss ich noch mit der Zuchtwartin einen Termin abmachen, und dann kann ich mich entspannt zurücklehnen und die Zwerge in der Übergangsphase geniessen. Sie öffnen gerade Augen und Ohren, die Sinne erwachen und man hat jetzt tatsächlich endlich kleine Hunde in der Wurfkiste.
Auch die zukünftigen Welpeneltern können anhand des regelmässigen Wurfkisten TV via Whats App die Veränderungen die sich jetzt rasant entwickeln verfolgen.
Morgen soll es dann endlich neue Kopfstudien geben, das ganze wird uns aber sicher einen halben Tag kosten, darum lohnt es sich wohl erst zum Abend hier wieder vorbeizuschauen.

 

12.01.2021 (Tag 15)
Zweiwochen Geburtstag

Die V-ichtelgewichte haben sich natürlich längst mehr als verdoppelt, es wird aber weiterhin jeden Abend gewogen um zu sehen ob alles weiter gut läuft. Ausserdem wird jetzt bei jedem Wiegen und auch mal zwischendurch ein Kontrollblick auf die Augen der V-ichtel geworfen. Diese sind jetzt dabei sich zu öffnen, bei einigen auch schon ein gutes Stück weit auf. Wenn da Komplikationen auftreten muss man ggfs schnell handeln, aber bisher sieht alles sehr gut aus. Ich gehe davon aus, das am kommenden Wochenende alle V-ichtel in die Welt blinzeln, und dann wird es auch neue Posingbilder geben.
Das zweite Krallenschneiden ist heute auf dem Plan, ebenso die erste Wurmkur. Zur Belohnung dann gibt es zum Nachtmahl ein kleines Kügelchen Tatar für jeden.
Diese Zwerge möchte ich, wie alle Sallykinder, recht früh zufüttern und der Tatar ist der erste Schritt dazu hier in unsere Hause.
Gestern war einfach keine Zeit zum Tagebuchschreiben, denn ich bin Zwei Stunden durch die Weltgeschichte gefahren für Tias HD-Röntgen. Die erste Einschätzung meiner Tierärztin war positiv und bisher hat sie sich diesbezüglich noch nicht geirrt, also freuen wir uns erstmal verhalten, bis das offizielle Ergebnis eintrudelt, und das kann dauern. Auch einige von Tias Schwestern haben zeitnah ihre Termine, es ist also eine spannende Zeit.
Den gestrigen Abend habe ich ausser mit Wiegen mit Telefonaten verbracht, denn Flush hatte ein Einsehen und ist endlich läufig. Sollte mit unserer Planung alles klappen, dann freue ich mich, dass Flush so lange gezögert hat, auf diese Weise haben wir nicht zwei Würfe gleichzeitig, sondern jeder der Würfe kommt zu seinem Recht. Der Geburtstermin für den W-Wurf (unseren einzigen in 2021) ist erst nachdem die V-ichtel uns verlassen haben.

09.01.2021 (Tag 12)
das ging schnell

Der neue Laptop ist einsatzbereit, es fehlt nur noch ein Fotobearbeitungsprogramm damit ich neue Bilder in die Galerie setzen kann.
Vielleicht schaffen wir das noch im Laufe des Abends, eventuell aber auch erst morgen.
Die V-ichtel laufen immer besser ein paar wenige Schritte, das aber nur wenn es sich lohnt- d.h. wenn die Milchbar winkt. Die Milchbar ist Dreh- und Angelpunkt im 12 Tage alten Welpenleben, aber es dauert nicht mehr lange, dann werden auch andere Dinge mit einem Mal interessant.
Ebenfalls schnell ging die Post von Haus zu Haus. Der grüne Schein für die Wurfabnahme ist bereits Retour. Die Zwerge sind nicht einmal zwei Wochen alt, aber die Bürokratie ist bereits für die kommenden Wochen erledigt.

 

08.01.2021 (Tag 11)
Fäden ´raus

Gestern wurden bei Sally die Fäden entfernt. Sie fand es nicht ganz so angenehm. Ich hatte eigentlich vor es selber zu machen, aber die Naht war sehr feucht, es ist ja eine blöde Stelle zwischen den zwei Milchleisten, und ich wollte dass der Tierarzt noch einmal drauf schaut. Der hatte aber nichts zu beanstanden und hat die Fäden entfernt.
In der Wurfkiste geht alles seinen Gang, ja so langsam versuchen sich die V-ichtel auf die Beine zu stemmen. Die Übergangsphase winkt herüber.
Ab heute ist für einige Tage mein Laptop beim "Doktor". Ich hoffe, dass es schnell geht und hinterher alles wie gewohnt funktioniert.

 

05.01.2021 (Tag 8)
Gruppenkuscheln

Zu meiner großen Freude ist es rund um die Wurfkiste recht "langweilig". Alle nehmen gut zu und sind zufrieden, man hört nur selten das es-geht-nicht-schnell-genug-Gemaule. Das Durchschnittsgewicht ist jetzt 479,5g und der V-Wurf ist damit ein typischer Sallywurf: der T-Wurf hatte nach einer Woche 464g im Durchschnitt und der Q-Wurf 481g.
Es sieht nicht so aus, als müsse man sich um einen der V-ichtel sorgen, und so ist auch bereits die Wurfmeldung ans Zuchtbuchamt gesendet.
Sally hält sich jetzt auch schon mal ausserhalb der Wurfkiste auf, ist aber nie weit entfernt. Einen Fernsehabend mit uns hat sie sich aber schon gegönnt. Warum auch nicht, wenn die Welpen zufrieden schlafen? Allerdings hat Sally bisher noch nicht gefragt, ob sie mit spazieren gehen darf. Ich behaupte, es ist gerade nicht ihr Wetter :-D . Sie erledigt alle nötigen Geschäfte bei drei kurzen Runden durch den Garten.
Da Sally sich (im Gegensatz zu allen anderen Hunden hier) derzeit nicht schmutzig macht, und auch die Wurfkiste blitzeblank hält indem sie die Hinterlassenschaften der V-ichtel wegleckt putze ich zweimal täglich eine weitgehend saubere Wurfkiste.
Heute Abend beim Wiegen steht das erste Krallenkürzen an, mal sehen auf wieviel Widerstand ich stossen werde.

 

02.01.2021 (Tag 5)
Bilder

Heute mache ich nicht viele Worte. Alle inclusive Sally sind fit und die V-ichtelchen nehmen sehr gut zu. Seit Gestern gibt es das erste Galeriealbum mit Schnappschüssen aus der Wurfkiste HIER.
Und Heute mussten die Zwerge das erste Mal posen. Die Posingseite ist also eröffnet, zu finden im linken Seitenmenü oder HIER.
Auch die Namen sind dort zu sehen.

 

01.01.2021 (Tag 4)
zufrieden

In unserer Wurfkiste herrscht Stille Nacht. Jedenfalls die meiste Zeit. Sally hält mehr als genug Milch vor, jeder hat seine Lieblingszitze reserviert, denn es sind genügend davon da und es ist angenehm warm (aus Welpensicht- für uns ist es viel zu warm im Schlafzimmer).
Hin und wieder gibt es mal Gemurre, wenn ein Welpe seine Zitze nicht schnell genug findet, weil vielleicht ein Geschwisterchen quer davor liegt, oder sonstwie stört.
Alle acht V-ichtel nehmen seit Tag 2 gut zu. Mit einer anfänglichen Gewichtsabnahme mussten wir rechnen, nach dem ungewöhnlichen Start ins Leben. Auf die Beiden Kleinsten 1 und 3 habe ich ein Auge und helfe hin und wieder an die Zitze, damit sie nicht auf dem Weg dahin mehr Energie verbrauchen als sie aufnehmen können.
Für Sally gibt es drei große Tagesmahlzeiten, die sie in der Wurfkiste im Liegen kredenzt bekommt, Calcium, Schmerzmittel und ein Antibiotikum, ausserdem ganz viel Wasser für die Milchproduktion.
Ich kontrolliere das gut gefüllte Gesäuge, ihre Temperatur, die natürlich noch höher ist als normal, aber sie macht einen sehr guten Eindruck und ist wie gewohnt die gute Mami mit der nötigen Ruhe. Sie hat alles im Griff in ihrem Hoheitsbereich. Elinas erste Aufregung hat sich auch gelegt und sie möchte nicht mehr ständig mit uns ins Schlafzimmer Welpen schauen. Ich denke, das wird wieder interessanter wenn die Zwerge aktiver werden, aber davor stehen noch zwei Wochen vegetative Phase in der die V-ichtel nichts tun ausser saugen und schlafen.
Gestern hatte ich die schöne Aufgabe die engere Auswahl zukünftiger Welpenkäufer zu kontaktieren, und Besuchstermine zu vereinbaren.
Diesmal waren es auch viele viele Absagen, die Absagenliste ist noch nicht ganz abgearbeitet. Ehrlich gesagt, ist es mir lieber wenn es nicht ganz so viele Menschen auf der Warteliste hat, dann muss man niemanden enttäuschen. Ich kann auch nur vage auf den W-Wurf vertrösten, denn Flush ist leider immer noch nicht läufig.

 

29.12.2020
ein etwas anderer Geburtstag

Gestern um 10.40 Uhr endete der Tagebucheintrag und ich habe es neben Sally betüdeln und den üblichen Verrichtungen nicht mehr geschafft, den Abendeintrag zu schreiben.
Der Abend war auch kurzweilig, denn ich hatte Kirsten hier als Geburtshelferin. Florian war ja zuständig für die Schnullertrulla und den Rest der Meute und hat damit alle Hände voll zu tun. Sally war in der Einleitungsphase sehr ruhig, wollte allerdings unbedingt mit mir im Bett bleiben (so gehört sich das ja auch) und hechelte nur immer mal wieder.
Da man ja angespannt ist, schläft man natürlich nicht sofort ein, und dann schläft man nicht tief. Ich kann nicht sagen wieviele Stunden ich am Stück geschlafen habe in der vergangenen Nacht. Gegen 03.30 Uhr hatte ich in meinem Rücken das Gefühl, dass Sally sich sehr anspannt und vermutete die erste Presswehe. Das trieb mich aus dem Bett, und auch Sally folgte mir dann ins Wurflager neben dem Bett vor der Wurfkiste. Kirsten war auch wach geworden von unserem Umzug und so gab es erstmal eine Tasse Kaffee, mit den Augen auf Sally, um zu sehen, ob es tatsächlich eine Presswehe war oder falscher Alarm. Richtig bemerkt, einige Presswehen folgten und ziemlich zügig um 04.05 Uhr erschien die Erstgeborene in Steisslage, eingepackt in ihre Fruchthülle und bis dahin war alles wie gewünscht. Die Hündin ist schwarz-weiß mit einem Anflug von Lohfärbung und brachte direkt nach der Geburt 266g auf die Waage. Die Hündin war gut versorgt, da rutschte ohne Presswehe ein klitzekleines Paket ins Wurflager, dass es mal ein Welpe war, konnte man nur erahnen. Eine gute Halbe Stunde später gingen wieder starke Presswehen los und die Spannung stieg, der tote Welpe hatte nichts Gutes verheissen. Es passierte aber ausser Pressen nichts und die vormals starken häufigen Pressen, wurden schwächer und seltener, sie hörten aber nicht ganz auf. Trotzdem war mir das nicht geheuer, auch ein paar Schritte mit Sally durch den Garten schleichen änderten nichts an der Situation der wirkungslosen Presswehen.
Es blieb dann nach 1,5 h keine Alternative als der Anruf beim Tierarzt.
An dieser Stelle muss ich mal ein Loblied auf "unseren Dorftierarzt" singen. In dringenden Fällen 24/7 erreichbar und innerhalb von 15 Minuten nach Anruf einsatzbereit- ein Juwel! Und so stand Sally schnell auf dem Behandlungstisch und mit fachkundigem Griff war klar: es nützt diesmal nix, ein Kaiserschnitt muss sein. Auch die OP-Hilfe war schnell zur Stelle und Kirsten und ich warteten darauf die Welpen wachrubbeln zu dürfen, denn Sally konnte in Vollnarkose ihren Job ja nicht machen.
Ich habe in all den Jahren noch keinen solchen Kaiserschnitt erlebt, bei meinem ersten und bis heute einzigen (P-Wurf: Pitufo) konnte ich Lara ja nur in der Klinik abgeben und bekam damals einen fitten wachen Welpen und eine halbwegs fitte wache Lara-Mama wieder mit nach Hause. Dass es diesmal anders sein würde war klar.
Aber diese narkotisierten, schlappen, leblosen Welpen, die man dann auf den Tisch bekommt sind schon erst einmal schockierend, wenn man es gewohnt ist, dass Welpen unter der Geburt meistens schon in der Fruchthülle beim Ausstieg zappeln und sich winden.
Also erstmal nabelten wir die Schlafenden ab und ich war wirklich nicht sicher, ob sie leben würden. Es war ja auch niemand bei uns der uns das hätte sagen können. Also kräftig rubbeln hin und wieder kneifen; Fruchtwasser ausschütteln oder absaugen und das nicht bei einem einzigen platten Welpen sondern dann bei sieben quasi im Akkord. Gut dass wir vier Hände hatten. Zwischendurch schaute die OP-Hilfe herein, bestätigte, dass die Welpen erstmal so leblos sind durch die Narkose und fragte dann, ob man Sallys Gebärmutter mit entfernen solle. Bei Lara hatte ich mich damals geärgert, dass dies nicht passiert war und diesmal konnte ich entscheiden. Da dies Sallys dritter und letzter Wurf ist machte ich Nägel mit Köpfen.
Wir haben nicht auf die Uhr schauen können, aber noch bevor Sally im OP fertig war wurden unsere 7 V-ichtel plötzlich wach und waren sehr sehr ungehalten. Sie machten ein Getöse, so laut, dass ich Kirstens Worte nicht mehr verstehen konnte. Ihnen war kalt, sie hatten Hunger und sie wollten sooofooort zu Mami. Ein wenig Geduld brauchte es noch, ab in den Korb mit den trockenen Handtüchern, die schlafende Sally ins Auto gefrachtet und ab nach Hause zu der mit Wärmflasche geduldig wartenden Nummer eins.
Das Getöse hörte noch eine Weile nicht auf. Auch als Mami noch tief schlafend in der Kiste lag, konnten nur ein paar wenige V-ichtel saugen, die anderen schrien weiter Mord und Brand und fanden nicht an die Zitzen. Ich vermute, dass sie genau wie Sally nach der Narkose fürchterlich froren und erst die Wärmelampe zusätzlich zur Schlafzimmersauna brachte dann Ruhe in die Bande.
Elina war ganz aus dem Häuschen über die Babyhunde und unsere Vierbeiner waren aus dem Häuschen darüber, dass der Chef einfach weg gewesen war, und alles anders war als sonst.
Sally war noch lange im Tiefschlaf und die Welpen bis Mittags sehr unruhig. Ich wollte erst Ruhe hineinbekommen und darum wurde das Wiegen und fotografieren erstmal beiseite geschoben. Die Geschlechter hatte ich bereits auf dem Tierarzttisch kontrolliert, jedoch weder Ruten noch Afterkrallen noch sonstiges Protokoll geführt.
Wir haben dann zum Wiegen eine willkürliche Reihenfolge eingeführt und die Zwerge sind von 1-8 jetzt durchnumeriert, aber eben diesmal nicht in Geburtsreihenfolge. Die Gewichte treiben mir jetzt keine Freudentränen in die Augen, sind unteres Mittelfeld, ich hoffe, dass wir das flott ausgleichen.

Welpe 1 Hündin schwarz mit loh: 266g
Welpe 2 Hündin braun evtl loh: 340g
Welpe 3 Rüde schwarz mit loh: 266g
Welpe 4 Rüde braun : 328g
Welpe 5 Rüde schwarz: 338g
Welpe 6 Rüde braun: 276g
Welpe 7 Hündin braun: 304g
Welpe 8 Hündin braun mit loh: 318g

Nachdem Sally langsam wieder wach ist will sie sehr häufig hinaus in den Garten. Der Harndrang ist stärker als die Lagerbindung. Wenigstens friert sie nicht mehr und hat auch schon eine erste große Portion Futter verdrückt.
Wir brauchen jetzt gedrückte Daumen für Sallys Bauch und auch weiterhin für die V-ichtelchen, dass alle gut gedeihen. Darüberhinaus brauchen wir eine Verschnaufpause, um gute Routinen zu etablieren. Ab Silvester bin ich wieder erreichbar.

 

28.12.2020 (63. Trächtigkeitstag)
Auf geht´s!

10.35. Uhr:
Oder besser ´runter ging es mit der Temperatur. Heute gegen 06.00 Uhr als Florian den ersten Gang mit der Meute machte, sprang Sally ins Bett, und war da nicht mehr weg zu bewegen. Sie zitterte und ich nahm sie mit unter meine Decke. Mir war da schon klar, ich brauche jetzt kein Thermometer, die Temperatur ist unten. Wir beiden blieben noch bis kurz vor 8 im Bett, denn die kommende Nacht wird sicher unruhig. Als wir dann aufstanden hatte Sally eine Körpertemperatur von 36,3 Grad und auch im Bett schon ein wenig vor sich hin gescharrt.

26.12.2020 (61. Trächtigkeitstag)
Warten auf "die Dicke"

Sally bewegt sich jetzt nur noch im Schneckentempo, das bedeutet, man steht immer irgendwo herum und wartet darauf, dass sie auch einmal ankommt.
Seit einigen Tagen zeigt sich Senkwehentätigkeit: Sally scharrt in der Wurfkiste und schnauft auch häufig. Die Durchschnittstemperatur ist etwas niedriger, aber weiterhin noch nicht tief genug um uns einen Geburtsbeginn anzuzeigen. Was hat es eigentlich mit diesen Temperaturmessungen auf sich? Das Schwangerschaftshormon Progesteron hat Einfluß auf die Körpertemperatur der Hündin. Zum Ende der Tragzeit sinkt die Progesterondominanz im Hormonspiegel und dadurch sinkt auch die Körpertemperatur. Die normale Temperatur eines Hundes liegt zwischen 37,5 und 39 Grad Celcius, ist also höher als beim Menschen. Kurz vor der Geburt kann die Körpertemperatur um bis zu 2 Grad abfallen.
Bisher habe ich bei allen Geburten hier den deutlichen Temperaturabfall festhalten können. Ab da wird es hier noch ruhiger und wir gehen in den Warten-Endspurt. Es gibt auch andere Anzeichen für den Beginn der Einleitungsphase: eventuell frisst die Hündin nicht mehr, eventuell wird sie unruhig, eventuell hechelt sie. Bei vielen meiner Hündinnen gab es aber genau diese Anzeichen nicht. Meistens fressen sie wirklich bis kurz vor der Austreibungsphase, meistens schlafen sie bis zur Austreibungsphase, das einzige was mir sicher sagt, dass es bald los geht, ist der deutliche Abfall der Temperatur.

24.12.2020 (59. Trächtigkeitstag)
besinnlich?- bisher nicht

Zuerst zu Sally: alles im Lot, es tut sich noch nichts, die Temperatur ist konstant bei 37,5 Grad im Durchschnitt.
Alles andere war weniger im Lot, wobei es sich gerade setzt. Florian war gestern noch mit der Schnullertrulla in der Kinderklinik und ich auf den letzten Drücker mit Ylvi und Skadi beim Tierarzt aufgrund wässrigen Durchfalls. Soweit so gut, heute war die erste Nacht in der wir wieder durchschlafen konnten und darum bin ich dankbar, dass Sally ihren V-ichteln noch ein wenig Zeit gönnt, oder die V-ichtel uns noch Zeit gönnen. Wir wünschen allen Menschen um uns herum zu Weihnachten ein wenig Langeweile, hier gerade das kostbarste Gut.

21.12.2020 (56. Trächtigkeitstag)
Wintersonnenwende

Ab Morgen werden die Tage wieder länger, für mich mit meinem Winterblues immer ein wichtiger Tag, der kürzeste Tag.
Die Wurfkiste steht bereits seit Freitag im Schlafzimmer, die Wäsche ist gewaschen, die Welpenmilch ist angekommen. Einmal muss ich noch Einkaufen damit die Vorräte auch sicher bis nach der Geburt reichen und ich das Haus nicht mehr verlassen muss bis die V-ichtelpfötchen in der Wurfkiste liegen.
Am Samstg hatten wir ein kleines Damengezicke, bei dem sich nur Ylvi, Haze und Tia herausgehalten haben. Fame wird in Kürze läufig werden und damit kocht dann wieder die auf Gegenseitigkeit beruhende Abneigung gegen Alma hoch. Sally und Skadi wollten dazu auch noch etwas beitragen, aber innerhalb 3 Sekunden war der Streit durch uns geschlichtet und es gab auch nicht die kleinste Schramme. Es hat nur jede der Damen Mal eben kurz ihre Meinung sagen wollen. Kurz danach lag der Großteil wieder gemeinsam in der Küche in der Kudde.
Sally und Skadi meiden normalerweise die Kudde, sie liegen beide am Liebsten ganz nah bei mir. Sally zu Füssen geht natürlich oft die Hand nach unten zum Bäuchlein (78 cm Umfang) kraulen. Gestern spürte ich dann dort einen deutlichen Tritt in die Hand: ein erstes V-ichtel-Lebenszeichen.

 

18.12.2020 (53. Trächtigkeitstag)
Countdown-Tag

Heute sind es nur noch 10 Tage bis zum errechneten Geburtstermin am 63. Tag der Tragzeit. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und durchgezählt wieviele meiner Würfe genau am 63. Tag geboren sind, und das ist doch tatsächlich knapp ein Viertel der bisherigen 21 Würfe.
Wann es bei den V-ichteln so weit sein wird, das wird die Zeit zeigen, und das Thermometer. Wir sammeln jetzt erst einmal Vergleichswerte Morgens und Abends mit 12 Stunden Abstand, und wenn sich der Geburtstermin nähert, wird auch schonmal öfter das Thermometer gezückt.
Sally geht es super, der Bauchumfang ist wie bei den T-urtles jetzt bei 78 cm.
Wer auf dem heutigen Foto Sally nicht erkennt: sie sitzt rechts neben dem Labrador.

 

14.12.2020 (49. Trächtigkeitstag)
zwei noch

Die siebte Vorfreudewoche ist vergangen. Zwei Wartewochen haben wir noch vor der Brust. Es gibt zwar viele andere Nebenthemen, aber Sally und die V-ichtel sind ein Hauptthema. Am Wochenende sind wir immer im Großrudel unterwegs, denn da ist Florian mit Ylvi und Alma, und gestern auch mit der Kamera, dabei. Unter der Woche sind Ylvi und Alma mit Florian zur Arbeit und haben da ihren ausgiebigen Mittagspausenspaziergang.
Sally geht fröhlich die große Gymnastikrunde mit, aber sie ist die Einzige die danach nicht nach Erdferkel aussieht, obwohl sie mehr Haar hat. Sie bleibt auf dem Weg und zockelt bedächtig neben mir her. Sie schiebt bereits eine sehr ruhige Kugel, ist aber trotzdem froh, dabei sein zu dürfen. Wir schauen mal, wie lange ich ihr die große Runde noch zumute.

11.12.2020 (47. Trächtigkeitstag)
es wintert

Zwei Tage lang hatten wir jetzt zumindest morgens Frost. Zur großen Nachmittagsrunde war aus dem festen sauberen Boden aber wieder Matsch geworden. Schade, dass ich nicht spontan die Tagesstruktur hier ändern und morgens losziehen kann. Sally bekommt jetzt drei Mahlzeiten täglich, was sie sehr begrüßt, und ihr Bauchumfang ist heute bei 75 cm. Sally und auch Tia haben in dieser Woche auf meinem Trimmtisch gestanden, und so gibt es jetzt auch wieder aktuelle Sallybilder.
So langsam habe ich die Welpenwäsche auf der To-Do-Liste, hätte dafür aber gerne ein wenig mehr Sonne. Es hat ja noch genug Zeit, also warte ich auf einen Tag mit strahlendem Sonnenschein. Viel ist eh nicht zu waschen. Es ist alles noch gut eingelagert. Allerdings sollte ich noch Welpenmilch bestellen. Da sind meine Vorräte aufgebraucht.
In der vergangenen Woche habe ich zwei wichtige Termine für Januar gemacht: Augenuntersuchung und HD-röntgen für Tia. Es ist noch gut einen Monat bis dahin, aber Sally und die V-ichtel werden mir keine Zeit lassen für Nervosität. Wie üblich wird die Zeit in Siebenmeilenstiefeln reisen.


06.12.2020 (42. Trächtigkeitstag)
Partners in Crime

Sally ist doch ganz schön oft genervt von den beiden Jungspunden rechts. Das unterwürfige um-die-Schnauze-tanzen findet Sally wirklich überflüssig und fragt dann mich, ob ich ihr bitte die beiden Nervzwerge vom Hals halten kann. Natürlich kann ich das. Sally möchte nämlich einfach ihre Ruhe haben und eifrig am Bauchwachstum arbeiten. 69 cm Bauchumfang sind es jetzt in Woche 6, das ist mit bloßem Auge schon zu erkennen, dass sich da was tut.
Zurück zum heutigen Bild: die beiden Youngster halten uns schon gut in Atem. Haze´s neuester Einfall ist Klorolle abwickeln. Das ist mir in 25 Jahren mit Springer Welpen noch nie passiert. Ausserdem zahnt sie jetzt, und kein Spielzeug unserer Schnullertrulla ist vor ihr sicher. Da lässt sich Tia auch gerne von ihr anstiften, allerdings ist Tias größtes Verbrechen auf Tisch oder Anrichte befindliche Lebensmittel stehlen. Ein Plätzchenteller kann hier nicht auf dem Tisch stehen wenn kein erwachsener Zweibeiner im Raum ist. Aber wir sind ja Kummer gewohnt was das angeht. Cinco war immer der grösste aller Diebe.

 

02.12.2020 (38. Trächtigkeitstag)
Die Zeit rennt mir davon

Das Trächtigkeits-Bergfest hat unbemerkt stattgefunden. Die Vorweihnachtszeit mit einer großen Familie und einer kleinen Schnullertrulla hat es in sich. Auch wenn wir uns absolut an alle Beschränkungen halten, ist mit diversen Adventskalendern und adventlichem Musizieren, mit Geschenke erfinden doch einiges an Zeit verplant. Meine Hunde warten schon wieder länger auf eine Frisur, aber das muss weiter warten. Genau wie die Zweibeiner auf der langen Welpen-Warteliste. Versprechen kann ich als Züchter gar nichts, nur Geduld kann helfen.
Anrufe auf dem Festnetz nach 20.00 Uhr werte ich mit Kleinkind im Haus als Telefonterror. Das Festnetz ist längst stummgestellt und wird auch nicht beantwortet. Wer Interesse an meiner Zucht hat, von dem erwarte ich, dass er sich ausführlich in die Homepage einliest, damit ich nicht jeden Abend (ja tatsächlich) dasselbe erzählen muss.
Meine Warteliste wird noch nicht geschlossen, ich verschliesse mich einfach ungern, aber Geduld muss ich derzeit erwarten können.

24.11.2020 (29. Trächtigkeitstag)
Kartoffelstoppeln

Die Route der großen Nachmittagsrunde musste ich ändern. Der ehemalige Kartoffelacker hat einfach noch zuviel (Angegammeltes) zu bieten. Da ich nicht wollte, dass meine Hunde gammlige Kartoffeln verspeisen, musste ich mir die Beute bringen lassen und gegen hochwertiges Leckerchen tauschen. Danach wanderten die Beutestücke kurz in meine Dummyweste nur, um im Moment in dem der Kartoffeljäger wieder loszockelte, unbemerkt im anderen bewachsenen Acker entsorgt zu werden. Das Spiel hatten die Kartoffelstoppler schnell verstanden, und so wurde an der Strecke einiges Sammelgut getauscht.
Sally hat noch andere Gelüste, und so ist sie am vergangenen Freitag einmal durchs offene Gartentor auf die Nachbarwiese Katzenk..ke naschen. Urgs.
Gestern war der erste Tag der Trächtigkeit an dem sie mäkelte. Das übliche Trockenfutter zum Frühstück? Neee, heute nicht, Möhrchen sind ok. Dieses Verhalten deutet doch schon sehr zuverlässig auf die Trächtigkeit hin, aber auch scheinträchtige Girls haben mal Mäkelphasen.
Jedenfalls war ich dann heute beim Ultraschall sehr zuversichtlich und musste auch nicht lange auf die Gewissheit warten. Der Schallkopf berührte gerade das unrasierte Bäuchlein, da winkte schon der erste V-ichtel.

13.11.2020
Alles wie immer

Sally klagt nicht über Übelkeit und ist auch nicht mäkelig. Noch bekommt sie ihr normales Futter in den üblichen Portionsgrößen.
Wir müssen uns noch elf Tage bis zum Ultraschalltermin gedulden. Jetzt in diesem Moment finde ich, das ist noch eine endlose Dauer. Ich war schon mal besser darin mich abzulenken. Und wenn man elf Tage schon als lang empfindet, dann ist die Zeit zwischen U- und V-Wurf gefühlt endlos.
Vielleicht geht es aber dann bis zum W-Wurf deutlich zügiger.


09.11.2020
immer gut zu tun

Auch wenn ich nicht hätte zweimal in der Zeit zum Tierarzt düsen müssen (einmal Augenuntersuchung Flush und einmal gebrochene Kralle entfernen im Notdienst Haze) wäre die Zeit sehr schnell vergangen.
Sally geht es bombig und auch sie hat einen Tierarzttermin, nämlich am 24.11. zum Trächtigkeitsultraschall.
Im Lockdown light arbeiten wir wieder hart daran Trainingsweltmeister zu werden, und haben den Trainingsplan zu Gunsten Obedience ein wenig umgestrickt.
Das Wetter war ja optimal für Training jedweder Art und gestern haben wir uns mal wieder ans Schleppentraining begeben.

29.10.2020
Geschafft

Der erste konkrete Schritt in Richtung V-Wurf ist getan. Obwohl beim Erstlingsdecken im Vorfeld ja auch immer ein leiser Zweifel mitschwingt, hat Sonic seine Sache bis hierher gut gemeistert.
In vier Wochen geht es dann, wenn Corona es zulässt, zum Ultraschall mit Sally. Ja, überhaupt Corona, wir sind schon wieder ausgebremst. Keine Welpenstunde mehr für Haze, keine Junghundstunde für Tia, und auch Skadi kann nun nicht wie geplant zurück in ihre Dummygruppe. Dieser November wird länger und dunkler als jeder zuvor. Immerhin haben wir die Vorfreude auf die V-ichtel, die wahrscheinlich eher Nach-Weihnachts-V-ichtel werden.

21.10.2020
Licht am Ende des Tunnels

Heute ein aktuelles Sallybild. Beim Shooting letzten Freitag sind einige schöne Fotos von der Süßen entstanden. Am Freitagmorgen geht es zum ersten Progesterontest mit ihr.
Die Überschrift kann aber nicht nur für alle V-wartenden verwendet werden, sondern bezieht sich vor allem auf Skadi. Mit Unterstützung der Physiotherapeutin vor Ort und vor allem der allerbesten Hundephysio-Freundin im Süden denken wir ganz leise an die Rückkehr ins normale Training. Zusätzlich zu täglichen Amplivet Behandlungen, Stabilisierungsübungen, Cavaletti-Training und viel Gangschulung fangen wir jetzt an am Fahrrad Muskulatur wieder aufzubauen. Erste Obedienceübungen durfte Skadi schon machen, und zwei Dummies hat sie seit Mitte August geholt. Ich freu mich auf den Tag an dem mein Herzhund wieder zurück ist zur alten Form. Das wird noch eine Zeit dauern, aber ich bin sicher, durch die Arbeiten die sie so sehr mag, wird noch mal ein großer Entwicklungsschub kommen. Von nicht alleine Stehfähig nach dem Klinikaufenthalt zu dem Zustand jetzt ist enorm viel passiert.

15.10.2020
Weihnachts-"V-ichtel"?

Sally hatte ein Einsehen und ist seit gestern endlich läufig. Nach Befragung des Kalenders fiele der Geburtstermin dann auf ca. Weihnachten.
Was soll´s, nachdem uns Florians Ladies Silvester gecrasht haben, kommt es auf ein Weihnachten mehr oder weniger nun auch nicht an.
Nun müssen Sonic und Sally aber erst einmal dafür sorgen, dass es Weihnachts-Vichtel geben kann. Dazu dann zu gegebener Zeit mehr hier.
Erstmal freuen wir uns jetzt ausgiebig über den Startschuss, ich hatte nämlich schon befürchtet Sally liesse diese Läufigkeit ausfallen.
Auf dem heutigen Foto ist schon wieder Tia und nicht Sally, ein Sallyfototermin steht aber ganz oben auf der Agenda.


02.10.20
rück schon ´raus den Keks!

Es ist immer noch bestes Spätsommerwetter und wir sind fast den ganzen Tag Outdoor.
Ein Familienausflug an den Möhnesee saß drin in Florians letzter Urlaubswoche 2020 und Tia und Haze begleiteten Skadi zur Physiotherapie. In direkter Nachbarschaft zur Praxis ist nämlich ein nettes kleines Wäldchen, perfekt für Gehorsamsübungen und den ein oder anderen Dummy. Die Dummys waren nur für das Tideli, Haze hatte ihr Babybällchen.
Ich liebe einfach die Arbeit mit Junghunden. Auch die Reha-Übungen mit Skadi werden immer besser und ich bin zuversichtlich was ihre Genesung angeht.
So vertreiben wir uns die Zeit anstatt ständig Sally auf Läufigkeit zu kontrollieren. Es kommt wie es kommt. Noch kommt aber nix. Wenn Sally nicht bald loslegt, schiebt sich der geplante Wurf noch in den Januar. *kopfschüttel* Vielleicht nicht soooo schlecht 2020 ist ja nun kein schönes Jahr. Es kann ja 21 nur besser werden.

17.09.20
schöne Aussichten

Bei den Sporties hat sich einiges geändert durch Skadis Meningitiserkrankung in den letzten vier Wochen. Weitere Veränderungen stehen noch an. Dazu später mehr.
Wir brauchen so dringend einige schöne Gedanken, und wenigstens etwas läuft wie gewollt. Sallys Läufigkeit durfte nicht zu früh einsetzen, sonst wäre mein Plan für Sonic-Kinder den Bach herunter gegangen. Sonic ist nämlich eben erst aus dem Urlaub zurück. Die liebe Sally wartet aber artig, um meine Ideen dann hoffentlich in die Tat umzusetzen.
Für meinen Geschmack wäre jetzt genug gewartet, ich kontrolliere täglich, aber noch tut sich nichts in Sachen Läufigkeit.
Bis dahin, und natürlich weit darüber hinaus, arbeite ich weiter mit Skadi an einem klaren Gangbild ohne Schwanken. Jede Form des Sports können wir uns von der Backe putzen. Der Heilungsprozess hier wird ein Marathon.
Gut, dass Skadis Enkelin Tia mit Feuereifer Dummys sucht, und bereits als "Platzhalter" in Skadis Dummygruppe teilnimmt, bis Skadi wieder in Topform ist. Ein kleines Video von Tias Samstagstraining haben wir bei Youtube hochgeladen. HIER
Wir hoffen mal, dass es bald losgeht mit den konkreten V-Wurf-Vorbereitungen. Demnächst also mehr an dieser Stelle.



 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Böhmfeld Letzte Änderung: 25.01.2021