www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt

Chase & Joy

feierten Hochzeit am 29.+30. Mai 2009 in Västeras (Schweden)

und das ist das Ergebnis, geboren am 30.7.09 "Die F-röschchen" :



obere Reihe und rechts nach links :

Rüde Welpe1 s-w, Rüde Welpe 7 s-w, Rüde Welpe 3 b-w-loh
darunter Hündin Welpe2 b-w loh
über der unteren Reihe Hündin Welpe 8 s-w
untere Reihe : Rüde Welpe 5 b-w-loh, Rüde Welpe 6 s-w, Hündin Welpe 4 b-w

 

20.09.09 - neue Bilder der F-röschchen

Rüde 01 SS Firestarter

Hündin 02 SS Fairy Tale

Rüde 03 SS Fraser

Hündin 04 SS Feel Free

Rüde 05 SS Firefox

Rüde 06 SS Fireworx by Laurin

Rüde 07 SS Firebird

Hündin 08 SS Flirty Flake

 

14.09.09 - neue Bilder der F-röschchen

Rüde 01

Hündin 02

Rüde 03

Hündin 04

Rüde 05

Rüde 06

Rüde 07

Hündin 08

6.09.09 - neue Bilder der F-röschchen

Rüde 01

Hündin 02

Rüde 03

Hündin 04

Rüde 05

Rüde 06

Rüde 07

Hündin 08

31.08.09 - neue Bilder der F-röschchen

Rüde 01

Hündin 02

Rüde 03

Hündin 04

Rüde 05

Rüde 06

Rüde 07

Hündin 08

 

16.09.09 -Monatsupdate

Nun sind die F-röschchen dreimal entwurmt, mehr als dreimal so groß und mehr als dreimal so schwer wie beim letzten Eintrag. Mehr als 3 kg bringen sie auf die Waage und es sind jetzt schon richtige kleine Hunde mit allem was dazugehört. Natürlich erliegt unser vieler Besuch der letzten Tage dem Welpencharme und kann sich kaum satt sehen an den wilden Spielen. Gerne hängen die F-röschchen jetzt in Hosenbeinen oder Schuhsenkeln. Die vier täglichen Mahlzeiten werden mit unterschiedlichem Enthusiasmus verputzt. Für das zweite Frühstück nehmen sie sich nicht soviel Zeit, denn das Spielen im Welpengarten ist einfach zu schön um eine Pause einzulegen. Ich lasse sie viel draussen in Welpensuite und Welpengarten, denn dort ist dank des Guten Wetters der letzten Tage das Spielen auch dreimal so schön. Für sechs der acht waren schon die neuen Besitzer bei uns- für zwei der F-röschchen hat sich noch nichts aufgetan. Wichtige Termine stehen für Freitag und Samstag an- ein kleiner dreifarbiger Frosch hat einen Termin zum Ultraschall, um zu sehen ob seine Stauchung in der Wachstumsfuge bleibende Folgen haben wird. Am Tag darauf steht der Tierarztbesuch inclusive Impfung für alle an. Eine erste Autofahrt haben sie schon gemeinsam mit Mama Joy und Tante Undis erlebt- und weitere sind geplant. Die Fotos rechts entstanden beim Besuch der Familie Neufert am letzten Sonntag. Vielen Dank fürs Zusenden der Bilder.

 

15.08.09 -was bisher in der Wurfkiste geschah (17.Tag der F-röschchen)

bis Heute :

Da tat sich einiges ausser Putzen, Waschen und Wiegen. Da ich erstmal ausser Gefecht gesetzt war, kümmerte sich Andrea als "Nanny" um die Nachtschicht und meine Mutter um die Tagschicht rund um die Wurfkiste. Meine liebe Annette fungierte als "Vorzimmerdame" und vertröstete viele Besorgte. Kümmerte sich um die erste Maniküre und erledigte die erste dreitägige Wurmkur. Andrea kümmerte sich um Gesäugekühlung bei Joy, Temperaturkontrolle, Abendmahl und abendliche Gassigänge des restlichen Rudels. Auch von Monika kam Unterstützung, die Wurmkur kam auf dem Postweg, genauso wie viele Genesungswünsche und Geburtstagskarten ;-) Die ersten Schritte der Welpen verzeichnete Andrea in ihrem liebevollen "Übergabeprotokoll" am Samstag dem 8.8. An meinem Geburtstag hatte als erste die Hündin Nr 8 die Augen geöffnet und mittlerweile schauen sie alle fröhlich in die Welt. Und die Gewichte, nun ja, die Lütte kann sich nicht gut durchsetzen. Beim Kampf um die guten Zitzen verbraucht sie sehr viel Energie. Sie ist zur Zeit ein Sorgenkind das zwar täglich zunimmt, aber den Gewichtsvergleich mit den Geschwistern nicht halten kann. Seit Donnerstag wird einmal täglich zugefüttert und die kleine "Flake" (Nr 8) darf sich als Erste den Bauch vollschlagen. Auf diesem Wege hoffen wir, dass sie sich möglichst schnell angleicht an die schon properen Geschwister. Bisher hat noch keiner die 1kg Marke überschritten, aber ich rechne fest damit an diesem Wochenende.

Geburt

Nach zwei Tagen nervenzehrender Warterei, verschmähte Joy ihr Futter am Morgen des 30. Juli und so war mir klar, dass es bald losgehen müsse. Andrea als Wurfprotokollantin war auch schnell bei mir und wartete weiter mit auf die Dinge die da kommen sollten. Die erste sichtbare Presswehe kam um 11.05 Uhr und es brauchte noch eine Stunde Presswehen bis der erste Welpe, ein schwarzer Rüde, (siehe Fotos rechts) in intakter Fruchthülle geboren wurde. Kaum war er auf der Welt, kam direkt die erste seiner Schwestern eine sehr kräftige braun-weiß loh Hündin. Eine kurze Verschnaufpause nach dem "Trockenlegen" und Wiegen der Welpen 1+2. Gut, dass ich Hilfe hatte, vier Hände hätte ich schon gebrauchen können, denn 14 Minuten später ging es weiter mit Welpe Nr 3, einem braun-weiß-loh Rüden. Auch er kam in der Fruchthülle, wurde ausgepackt und abgenabelt, tat seinen ersten Piep und war genauso wie die anderen beim Wiegen schon auf dem Weg zur Milchbar. Welpe 4 eine braune Hündin, kam ein halbes Stündchen später, sie kam ohne Fruchthülle und hatte leider ordentlich Fruchtwasser eingeatmet, mit Absaugen und "Ausschütteln" dauerte es bei ihr ein wenig länger bis alles Fruchtwasser aus den Lungen heraus war und sie volltönend piepsend sich von den Geburtstsrapazen erholte. Das bisherige Quartet hatte jetzt eine gute Stunde Zeit in Ruhe zu saugen bis 30 Minuten nach der ersten Presswehe Nr5 das Licht der Welt erblickte. Ein weiterer braun-weiß-loh Rüde kam ganz unproblematisch zur Welt. Seine "Sozialdaten" *L* (Gewicht und Färbung inklusive Flecken) wurden protokolliert und er durfte ganz schnell danach saugen. Schnell mußte es auch gehen, denn der nächste Welpe hatte es eilig. Ein schwarz-weißer Rüde wurde 4 Minuten später geboren. Welpe 6 war in seiner Fruchthülle noch ganz ruhig, aber ausgepackt und abgenabelt, trockengelegt und gewogen wollte auch er sein- da waren wieder vier Hände gleichzeitig nötig. "Ganz schön viel los bei so einer Achtlingsgeburt im Eilverfahren" Immer wieder zwischendurch klingelten auch Telefon oder Handy, denn Zwischenstände wurden erwartet und die Sorge ob alles gut läuft. Verschnaufen war nicht möglich zwanzig Minuten Zeit hatten wir zum kurzen auswischen der Wurfkiste und entfernen der von Geburtsflüssigkeit durchnässten Laken die sich später im Esszimmer stapelten, damit auch der "ausgesperrte Rest des Mädelsrudels mitbekam was sich hinter der verschlossenen Tür abspielt. Große Aufregung also auch bei den drei anderen "Mädchen". Welpe Nr7 wurde unspektakulär geboren um 14.46 ein schlanker schwarzer Rüde mit einer schmalen Blesse. Zum guten Schluß um 15.00 Uhr der letzte Welpe, verglichen mit den anderen deutlich weniger Hund ein halbes Pfund nur brachte sie auf die Waage. Trotzdem munter und agil machte sie sich stracks auf den Weg zur Milchbar. Ein wenig warten noch, alle Nachgeburten waren mitgekommen und gezählt. aber die "Kleine" war auch die "Letzte".

28.07.09 nix los (61.Tag)

Joy frisst gut -heute Morgen wollte sie sich zu meinem Leidwesen eine tote Spitzmaus im Garten einverleiben- diesem Ansinnen habe ich dann aber mit unterdrücktem Würgereiz ein Ende gesetzt und das tote halbe Mäuschen entsorgt. Einen Temperaturrückgang konnte ich nicht feststellen. Allerdings weiterhin Scharren, Unruhe, klaren Ausfluß, auch Hecheln, aber bei den gestrigen Temperaturen ist das wohl eher auf das Wetter zurückzuführen. *Dumdidum, wart, wart, wart*

25.07.09 abwarten- Kirschen pflücken (58.Tag)

Die einzige die hier für Unruhe sorgt bin ich. Ich nutze meine ersten Urlaubstage zum Sortieren und Großreinemachen. Das Wetter und das Warten laden ja nicht zu großen Touren ein. Joy ist absolut zufrieden, frisst immer noch mit gutem Appetit, hat jetzt einen Bauchumfang von 83cm und "die Ruhe weg". Etwas weniger Ruhe haben ihre Zwerge, sie drehen und bewegen sich, dass es eine Freude ist. Auch mit bloßem Auge sind die Zappelbewegungen an Joys Babybauch jetzt zu sehen. Joys Körpertemperatur zeigt die üblichen Schwankungen und ich übe mich in Geduld- ist doch gar nicht so schwer ;-) Auf dem Foto rechts betätigt sich Joys Enkeltochter "Mocca" als diebische Elster- Gott sei Dank sind es nicht die Kirschen aus Nachbars Garten sondern die eigenen.

23.07.09 nicht mehr lange... (56.Tag)

Joy ist jetzt frischgetrimmt, vor allem hat die Schere angesetzt in den Hosen (den langen Haaren an den Hinterbeinen und unter der Rute). Die Wurfkiste steht ausgewaschen mit Sagrotanlösung und mit frischen Laken versehen diesmal woanders, nämlich im Büro. Dort werde ich ab jetzt auf das Klappsofa ziehen, denn den größten Teil des Tages verbringen wir als Rudel doch dort und Joy möchte einfach dabei sein. Auch nochmal anders, und mit den Augen geklaut, die Idee, ist diesmal die Wurfkiste auch mit "Krankenunterlagen" versehen, diese nehmen sehr viel Flüssigkeit auf und können einfach gewechselt werden unter der Geburt. Die Handtücher liegen bereit, die Waage steht parat. Ich habe genug Lektüre um die Wartezeit zu überbrücken- dann könnte es jetzt losgehen. Tut es aber natürlich noch nicht. Die Zwerge sind zwar schon gut fühlbar und aktiv in Mamas Bauch und Joy übt sich schon im Scharren, zeigt damit leichte Senkwehen an, aber dennoch hoffe ich, dass erst im Laufe der nächsten Woche die neuen Sporties das Licht der Welt erblicken. Wer weiß, wer weiß....

20.07.09 7,5 Wochen nach dem Decken (53.Tag)

Mit Beginn des Countdowns gibt es wieder einiges zu berichten. Mit 74 cm Bauchumfang liegt es sich jetzt bequemer auf der Seite als eingerollt. Die kühleren Fliesen oder der Laminatboden sind derzeit bevorzugter Aufenthaltsort von Joy. Ab jetzt gibt es auch eine dritte Tagesmahlzeit für sie. Ihr Mittagessen wird versetzt mit Calcium Frubiase und jede Mahlzeit wird von ihr mit großem Hallo empfangen. Es ist erstaunlich, dass der Spanielhunger wirklich in der Tragzeit noch eine Steigerung erfahren kann und Joy stürmt Hals über Kopf in die Küche ungeachtet aller Ecken und Kanten, Türrahmen oder sonstiger Hindernisse wenn es Futterzeit ist. Nun, Joy ist ja jetzt auch schon im Mutterschaftsurlaub und Flexileinengänge lasten sie längst nicht aus. In den letzten Tagen, wo der Sommer wieder kühler ist, ist der Bauch keine Energiebremse. Seit Heute messe ich zweimal täglich Joys Körpertemperatur und trage dann die Daten in einen Temperaturgraphen ein. Der drastische Rückgang der Temperatur kurz vor der Geburt ist Hilfsmittel für mich um ungefähr vorauszusehen wann die Geburt bevorsteht obwohl ich ja jetzt sagen kann: mal so mal so :-) nach dem Temperaturabfall ist innerhalb von 24 h mit der Geburt zu rechnen. Ich bin sehr gespannt ob Joy bei "ihrem Schema" bleibt. Apropos Schema, auch die Wurfprotokolle sind schon ausgedruckt und warten auf die Dinge die da bald bald kommen.

14.07.09 6,5 Wochen nach dem Decken

Uiuiuiuiui- Joys Bauchumfang nimmt rapide zu. Es sind jetzt 70cm (wer nicht zurückblättern möchte zum C-chen-Tagebuch: 3 cm mehr als im gleichen Zeitraum vor der C-chen Geburt). Sie ist zwar körperlich sichtlich tragend, aber leider, leider trägt sie diesem Umstand keine Rechnung. Immer noch geht es mit Vollgas durch die Wiesen oder in den Garten- da wird mir jetzt Angst und Bange- ab Morgen ist Flexileinenarrest angesagt. Bis auf ihre Heißhungerattacken, die sie auch gerne an den Kaninchenställen oder beim "Mistfressen" auf dem Spaziergang auslebt ist sie im Moment der artigste Hund der Welt, immer mit einem Blick auf mich. Den (oder das?) Dummy darf sie jetzt auf den letzten Spaziergangsmetern nach Hause tragen, apportieren aus dem Laufen ist ersteinmal gestrichen. Das Aufzuchtfutter ist angekommen, Welpenmilch noch auf Lager, die Welpenwäsche schon gewaschen. Ein kleines Problemchen gibt es noch, meine Tierärztin ist just rund um die Geburt im Urlaub, ich gönn es ihr ;-) -muß aber kompetenten Ersatz finden. Kommt Zeit, kommt Rat, auch ich zähle die Tage bis zu meinem Urlaub. Das Foto rechts zeigt nicht Joy nach dem Besuch der Kaninchenställe, sondern ihren Enkelsohn SS Empollón (Poldi) der mit seinen 8 Monaten Lebensalter schon einen tüchtigen Jagdhundeleven abgibt.

07.07.09 5,5 Wochen nach dem Decken

Während wir auf der Bundessiegerprüfung weilten mußte das Wochenupdate warten, darum gibt es jetzt ein wenig mehr zu berichten. Joy ist schon sichtbar tragend und hat einen Bauchumfang von jetzt 66 cm. Jeden Abend zelebrieren wir unsere Kuschelstunde mit "Bauchstreichelei" :-) Das ging auch im Wohnmobil in Groß-Grönau wunderbar. Selbstverständlich begleitete Joy uns dorthin und genoß die Camping-Ferien. Trotz stetig steigendem Bauchumfang ist sie immer noch gut beweglich und hat noch keinen Leinenzwang. Sie schläft gerne und viel und frißt gerne und am liebsten viel. Erstaunlicherweise erinnert sie sich aber in dieser dritten und letzten Schwangerschaft trotz ständigem Hunger an ihre guten Manieren und stiehlt derzeit nicht. Noch scheint mir der errechnete Geburtstermin sehr fern, obwohl es ja bloß 3,5 Wochen sind bis dahin.

26.06.09 vierte Trächtigkeitswoche

Nun denn, jetzt ist es amtlich und schwarz auf weiß: Joy ist tragend von Chase. Grundsätzlich war ich ja auch diesmal sehr überzeugt, dass es geklappt haben müßte, und trotzdem macht es Sinn die eigene Wahrnehmung zu überprüfen, um ein wenig mehr Planungssicherheit zu haben. Das Schallen selbst erforderte noch nicht einmal eine Bauchrasur, und Joy lag entspannt auf dem Rücken auf dem gut gepolsterten Tisch im Ultraschallraum der Tierklinik. Auf dem Bildschirm waren recht schnell vier kleine Fruchtkammern zu erkennen- sollten es noch mehr sein, spielen sie eventuell Verstecken im Bereich der Rippenbögen. Ich bin ja schon daran gewöhnt, dass die Tierärzte in der Klinik sich zu diesem Zeitpunkt ungerne zu einer tatsächlichen Welpenanzahl äussern. Die Zeit bisher ging ja unglaublich schnell um und die fünf folgenden Wochen Spannung halten wir auch noch mehr oder weniger geduldig aus. Joy ist wie gewohnt weiterhin sehr aktiv, gutgelaunt, und rundum zufrieden. Sie schont sich noch keineswegs, und ausser mir würde wohl niemand vermuten, dass sie "in Umständen" ist.

22.06.09 3,5 Wochen nach dem Decken

Nicht mehr lange bis zum Ultraschalltermin: die "Welpenwartezeit" vergeht im Sommer mit seinen vielen Aktivitäten einfach dreimal so schnell wie im Herbst oder Winter. Der große Hunger hat eingesetzt. Joy findet: ALLES ist essbar! Zu ALLES zählte in der letzten Woche auch ein gestohlenes Pfund Butter, das ihr nicht so gut bekommen ist. :-) Um Vergleichswerte zu haben, habe ich Anfang letzter Woche den Bauchumfang gemessen und Joys derzeitiges Gewicht notiert. Ooooops unwillkürlich habe ich es schon zu gut mit ihr gemeint: sie hat einen Bauchumfang von 58 cm und 24,4 kg Gewicht. Joys Dummytraining macht zumindest theoretisch Fortschritte, denn ich konnte mir Anregungen holen von Coffees Frauchen Heike die sich in Neuss ein wenig Zeit nahm meinen derzeitigen Trainingsstand mit Ideen zum weiteren Vorgehen zu erweitern. Wir haben noch viel zu tun- die Dummyarbeit ist schon auch sehr komplex.

13.06.09 zweite Woche nach dem Decken

Die Zeit rennt mit Siebenmeilenstiefeln. Der Alltag hat uns wieder. Diese Woche passten zusätzlich zwei Trimmbesuche: Coffee war bei uns zum Coiffeurtermin; kurz vor ihrer Ausstellung in Neuss; und ebenso "Klein-Amber". Ausserdem war für unser Rudel im Regenloch am Feiertag mal wieder eine lange Wanderung im Arnsberger Wald der Genußhöhepunkt. Es ist so schön die Mädels in ihrem Element zu sehen: rennen, rennen, rennen- Joy natürlich immer vorneweg. Glückliche Hunde stellte ich am Abend unter die Dusche, denn jede Menge Modderlöcher hatten die Mädels magisch angezogen. Ebenfalls diese Woche war neben Obediencetraining Spaziertouren und Fahrradfahren ein wenig "Dummyarbeit" für Joy angesagt. Zum ersten Mal mit Auswerfen durch eine Fremdperson- man sieht ihr den Spaß an dieser Arbeit an, in der Energie mit der sie die Apportaufgabe angeht. Ich hoffe wirklich, dass ich hierfür bald eine geeignete Anleitung für mich finde und nicht weiter autodidaktisch vorgehen muß. Joys Futterportion bleibt erstmal wie gehabt, ebenso die Bewegungs- und Trainingspläne. Joys übliche Trächtigkeits-Diebereien haben bereits begonnen- das Katzenfutter ist nicht mehr sicher, und heute hat sie tatsächlich ein Stück Grillwurst ergattert- unter aller Augen- einfach FRECH!

06.06.09 erste Woche nach dem Decken

Was nach so einem Urlaub alles zu regeln ist- ich staune. Rund um unsere zukünftige Mutter gibt es bloß soviel zu sagen: Die Läufigkeit ist abgeklungen, der große Hunger hat noch nicht eingesetzt. Das Rudel brauchte eine kurze Phase der Neuordnung wobei ich aber darauf beharrte, dass die alte Ordnung die von mir gewünschte ist -nach einer Woche Rudeltrennung zwischen Jung und Alt hatten sie sich körpersprachlich einiges zu sagen. Joy ist gegenüber Undis Mobbing wieder weniger tolerant, und Undis findet zurück in die Überzeugung das Joy das Rudel gut führt. Obwohl ich weiß, dass wir noch viel viel Wartezeit vor der Brust haben und Geduld ja eine Tugend ist, habe ich bereits einen Ultraschalltermin für den 28. Trächtigkeit?stag gemacht.

28.05.-02.06.09 Roadmovie

Mit einem Wohnmobil ist die Strecke Stocklarn-Västeras an einem Tag nicht zu schaffen. Es bot sich einfach an einen Zwischenstop mit Übernachtung bei SS Elegida (Pearl-Mocca) in Dänemark einzulegen- wie praktisch :-) Den Abend bei Anne, Ole und ihren fünf Springern habe ich sehr genossen, aber er war viel zu kurz, denn es hieß ja früh aufstehen am nächsten Tag und den Rest des Gewaltmarsches zu erledigen. Mocca hat mich wiedererkannt und die Freude war beidseitig sehr groß. Auch Annes Deckrüde "Desperados X-Port" Solo hat mir ausnehmend gut gefallen- natürlich kamen wir um eine kleine Apportvorführung nicht herum ;-) Zur Hinfahrt noch: es ist schön auf dem Beifahrersitz eines Wohnmobils die Gegend zu bewundern, weniger schön ist es, das Schlachtschiff selbst zu lenken und richtig gruselig wird es auf den Seebrücken mit starkem Seitenwind- selbst wenn ich nicht selber lenken muß. Joy und Undis waren weniger gestresst, sie verschliefen den überwiegenden Teil der Fahrt. Die Fahrt halb durch Schweden war traumhaft: die Landschaft malerisch mit Kiefernwäldern, den obligatorischen "Elch-Warnschildern" der Rapsblüte und der Skandinavischen Holzbauweise-wirklich schön. Einchecken auf dem Campingplatz -auch eine ganz neue Erfahrung- wo und wie gibt es Strom fürs Wohnmobil, wo Wasser, wo Toiletten- und nochmal das Mobil an und auf zu Chase. Das Navi machte auch in der schwedischen Einöde seine Sache gut, und so gelangte endlich Joy zu Chase. Joy fand den Auserwählten TOLL! und wie gut, dass er grade zur rechten Zeit am rechten Ort war ;-) Zum Schmunzeln war noch, dass die Kirchenglocken aus dem Tal heraufklangen- wie romantisch ist eigentlich eine Hundehochzeit? Ansonsten eher auf das Wesentliche beschränkt. Auch der zweite Feiertag lief wie geplant, hinzu kam noch der übliche "Papierkram". In Annas Zuchtstätte konnten wir auch noch einen 7 Wochen alten Wurf nach Chase begutachten- den S-Wurf im Kennel With Touch- ein "bunter" aber ausgewogener Haufen kleiner Springerzwerge der die Vorfreude auf eigene Zwerge nach Chase noch steigerte. Die Urlaubszeit zwischen den Hochzeiten war ausgefüllt mit Sightseeing (Anundshög) Wandern im schwedischen Kiefernwald mit Ronja-Räubertochter- Flair, Sonnenbaden für mich (jaja es waren 30 Grad in Schweden) und Schwimmen im Mälarsee für Benedict, am Abend konnte man (von Autan vor den schwedischen Raubmücken geschützt) den Grill anwerfen. Zum guten Schluß die Rückfahrt mit Reifenpanne, Landschaft, Romantikhöhepunkt Sonnenuntergang und (Gott sei Dank) Windstille auf der Öresundbrücke. Ich bin noch immer durchgerüttelt von den Anstrengungen der Fahrt und habe das Gefühl den Dieselmotor noch im Ohr zu haben.

November 08-Mai 09

Wer, wann, wie und wo sind die Fragen die Wurfplanung bedeuten, wenn das warum schon geklärt ist. Bereits im letzten November hatte ich mich festgelegt, auf Chase als Vater des letzten Wurfes meiner Joy. Sehr erfreut war ich, dass Chase Besitzerin Anna Lindh vom Kennel With Touch ihren Rüden für meine Wurfplanung "hergeben" wollte. Aber diese Wahl bedeutete nun auch wieder etliche Kilometer Entfernung zwischen den Verpaarungspartnern zu überbrücken. So kurz nach meiner Spanienfahrt mit Finchen zu Hum stand mir eigentlich nicht der Sinn danach schon wieder ca 1300 km pro Strecke hin und zurück zu fahren. Auch angeregt durch einen Vortrag in der Züchterversammlung informierte ich mich im Winter näher über künstliche Besamung. Aber nein, Frischbesamung war derzeit aus logistischen Gründen laut Anna nicht möglich also mußte ich wieder in den sauren Apfel beißen und die "Berg-Propheten-Geschichte" mitspielen. Mit der Zeit freute ich mich sogar auf die Fahrt und wartete gespannt auf Joys Läufigkeit. Als es soweit war (früher als erwartet, aber nahezu perfekt bezogen auf Terminkollisionen bezgl. Urlaubsplanung und Turnierplanung) konnte auch Benedict kurzfristig Urlaub nehmen und Annette bot ihr Wohnmobil an. Also fuhren wir zu viert nach Schweden - die Seniorinnen Bonnie und Nova wußten wir in sicherer Obhut bei Andrea und Ralf.

 

"Welpe8" Hündin schwarz-weiß, Geburtsgewicht 258g

"Welpe7" Rüde schwarz-weiß, Geburtsgewicht 370g

"Welpe6" Rüde schwarz-weiß Geburtsgewicht 372g

"Welpe5" Rüde braun-weiß-loh, Geburtsgewicht 333g

"Welpe4" Hündin braun-weiß, Geburtsgewicht 343g

"Welpe3" Rüde braun-weiß-loh, Geburtsgewicht 328g

"Welpe2" Hündin braun-weiß-loh, Geburtsgewicht 360g

"Welpe1" Rüde schwarz -weiß, Geburtsgewicht 350g

Wurf Geburt Woche1
A-Wurf (7) 272g 559g
B-Wurf (8) 339g 546g
C-Wurf (7) 354g 602g
D-Wurf (2) 393g 844g
E-Wurf (4) 481g 915g
F-Wurf (8) 339g 476g

Das Schwangerschaftshormon Progesteron hat Einfluß auf die Körpertemperatur der Hündin. Zum Ende der Tragzeit sinkt dieProgesterondominanz im Hormonspiegel und dadurch sinkt auch die Körpertemperatur. Die normale Temperatur eines Hundes liegt zwischen 37,5 und 39 Grad Celcius, ist also höher als beim Menschen. Kurz vor der Geburt kann die Körpertemperatur um bis zu 2 Grad abfallen.
Auch alle anderen Anzeichen für die bevorstehende Geburt sind natürlich hormonell gesteuert. So fällt zum Beispiel etwa einen Tag vor der Geburt die Hündin im Flankenbereich ein, man kann deutlich die Hüftknochen erkennen, denn die Bänder die das Becken und die Gebärmutter halten, werden weicher und geben nach, um den Geburtsvorgang zu erleichtern. Dies wird vom Geburtshormon Relaxin gesteuert.

Obwohl die Tragzeit von Hunden in der Regel mit 63 Tagen angegeben wird, schwankt die tatsächliche Dauer der Tragzeit -die noch als normal angesehen werden kann- je nach Wurfgrösse, Hunderasse und je Individuum zwischen 58 und 67 Tagen. Grosse Würfe mit zehn und mehr Welpen werden in der Regel vor dem 60. Tag geboren, kleinere Würfe mit drei oder weniger Welpen, werden meist länger als 63 Tage ausgetragen.

"Springerbande" im Rhein in Neuss

Joys Tochter SS Coffee ´N Cream 20 Monate alt

Die Gameten (Geschlechtszellen) die Hündin und Rüde zur Fortpflanzung bereitstellen sind im Gegensatz zu den "normalen" Körperzellen haploid, das bedeutet die Gameten besitzen nur den halben Chromosomensatz. Welche der Chromosomen sich in der Geschlechtszelle befinden wird im Laufe der Meiose (Geschlechtszellbildung) während der Prophase durch Crossing Over der Tochterchromosome (Chromatiden) bestimmt. Bei der Überkreuzung der Chromatiden wird zwischen den Chromosomen genetisches Material ausgetauscht indem die nebeneinanderliegenden Chromatiden in mehrere Bruchstücke aufspalten und diese Bruchstücke austauschen. Die Anzahl der Bruchstücke und die Häufigkeit des Austausches ist vollkomen zufällig so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass jemals zwei völlig identische Gameten entstehen. Nach abgeschlossenem Austausch verschmelzen die Bruchstücke der Chromatiden und die zwei Chromatiden der ursprünglichen Chromosomen legen sich paarweise näher zusammen. In der übernächsten Phase werden die zwei Chromatiden des ursprünglichen Chromosomenpaares zu den entgegengesetzten Zellpolen gezogen, um während der folgenden Telophase in zwei Tochterzellen geteilt zu werden. Diese zwei Tochterzellen haben immer noch einen diploiden Chromosomensatz, unterscheiden sich aber in der Erbinformation durch das vorangegangene Crossing Over deutlich von der Mutterzelle. Es folgt eine weitere Teilung, eine Reduktionsteilung der beiden Tochterzellen, bei der die Chromosomenanzahl um die Hälfte reduziert wird und schließlich sind vier haploide Tochterzellen (Gameten) mit unterschiedlichen Erbinformationen entstanden. Bei der Hündin ist nur eine der entstandenen Zellen eine Eizelle, die anderen drei sind sogenannte Polkörper bei denen es zu keiner Befruchtung kommen kann. Beim Rüden sind alle vier Tochterzellen befruchtungsfähige Spermien. Kurz nach dem Deckakt treffen im Körper der Hündin also Eizelle und Samenzelle aufeinander, verschmelzen zu einer Zygote. Was auch im Volksmund Befruchtung genannt wird ist das nun folgende Verschmelzen der beiden haploiden Gametenkerne zu einem diploiden Zygotenkern.Der aus der Vereinigung enstandene Keimling hat nun wieder einen diploiden also doppelten Chromosomensatz die eine Hälfte aus der Erbinformation der Mutterhündin, die andere Hälfte aus dem Spermium des Rüden.

SS Agility Jump For Joy

Calvdale Car Chase

Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung:22.07.2010