www.sporty-springers.de News Rasse Sport Wir, Über uns Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt


Wir hoffen auf den U-Wurf Mitte September

mehr Info zu der Verpaarung HIER



Jakob vom Belauer See "Jeppe"

Sporty Springers Nangilima (Skadi)


 

14.08.19
U wie Umplanen

Auch der gestrige Ultraschall (durchgeführt von zwei Tierärzten) zeigte: keine Welpen im September. Wir sind schon ein wenig traurig, stecken aber sicher nicht den Kopf in den Sand.
Auf diese Weise haben wir nun eine schöne Dummysaison vor der Brust.
Das Tagebuch hier pausiert bis es wieder in Richtung U-Wurf geht, voraussichtlich in 5 Monaten.

10.08.19 vierte Woche nach dem Decken
Ähm

Siegesgewiss fuhr ich gestern Nachmittag mit Skadi zum Ultraschall. Normalerweise machen wir den Trächtigkeitsultraschall immer in der TK Werl. Dieses Mal wollte ich mich von meinem Aberglauben verabschieden und neue Wege gehen. Das Ultraschallgerät beim Tierarzt im Nachbarort sollte wohl reichen. Aaaaber wir haben dort nur eine Fruchtblase ohne Herzschlag gesehen. Ich bin jetzt mal optimistisch und hoffe, ich war einfach nur zu früh dran. Nun fahren wir doch noch zur Tierklinik nach Werl und zwar am kommenden Dienstag.
Und sollte sich der Befund bewahrheiten, nun ja, irgendwann trifft es wohl jeden Mal.

04.08.19 dritte Woche nach dem Decken
das Leben ist schön

Am Freitag hatten wir Besuch von HeiHei (SS Shield Maid-Foto links) und Pepper (SS Qall Me Akino). Trimmtips und Messen waren das Thema. Auch hier zeigte sich wieder, dass meine Meute jeden Springerbesuch problemlos aufnimmt und auch eine läufige Junghündin und einen potenten Jungrüden ohne zu murren integriert.
Am Samstag haben wir einen Besuch gemacht bei Qara (SS Qaramba). Erst gab es ein schönes Dummytraining im Wald und danach Kaffee und Kuchen auf der Terrasse, wo Flush und Qara noch letzte Reserven mobil machten und ordentlich herumtobten. Skadi ist beim Training immer noch 100% dabei, hat dann aber die Toberunde der Jungspunte dankend abgelehnt und zu meinen Füßen Schönheitsschlaf gehalten.
Ich bin sehr sicher, dass wir Welpen erwarten, denn Skadi hat gesunden klaren Ausfluß, machte einen Tag lang lange Zähne beim Fressen und wirkt etwas in sich gekehrt. Ich hadere noch ob ich tatsächlich einen Ultraschall machen lasse, oder ob ich einfach mal geduldig abwarte, bis man mehr und deutlichere Anzeichen sieht.

28.07.19 zweite Woche nach dem Decken
Dummy-Dinge

Auch in dieser Woche habe ich hauptsächlich von der Dummyarbeit zu berichten.
Vom Workingtest in Vechta habe ich statt einer Schleife vor allem Trainingsansätze mitgenommen und nach der Frustpackung eine Menge Motivation. Für Skadi heisst es diesmal leider nicht nach dem WT ist vor dem WT, denn sie wird wohl für den Rest der Saison mit Mutterschaft beschäftigt sein und anderen den Vortritt lassen müssen. Jedoch durfte sie beim gestrigen Wasserseminar noch mitturnen und hat es sehr genossen gefordert zu werden. Sie war trotz des sehr hohen Wasserreizes sehr schön führig an Land, hat Wasserblinds gearbeitet und auch ein Anfang im Einweisen im Wasser ist gemacht.
Flush durfte erste Wassererfahrungen machen, und da ich nicht einen weiteren Wasser-Gaga Hund haben möchte, alles ganz in Ruhe selbst erarbeiten ohne viel Platsch durch Beute. Und ich war auf jeden Fall zeitweise die bestangezogenste Teilnehmerin mit kurzer Hose und Gummistiefeln, denn ich mußte natürlich mit Flush zusammen ins Wasser. Für Flush ist aber diesbezüglich nur ein Anfang gemacht, und ich brauche noch ein paar Einheiten Möhnesee, bis sie eine sichere Schwimmerin wird. Jedenfalls war mein Junghund am Samstagnachmittag so k.o. von den ganzen Eindrücken, dass sie neben Skadi vor meinem Campingstuhl eingerollt einschlief und laut schnarchte während die anderen Teilnehmer noch arbeiten durften. Am Samstag war ich nur mit den Hunden angereist, am Freitag war die Schnullertrulla mit und Alma und Ylvi hatten ihren Seminartag der Fortgeschrittenen. Von Skadis Tochter Ylvi sind die zwei unteren heutigen Fotos. Ylvi hat dort zum ersten Mal richtige Dummys aus dem Wasser geholt. Ihre erste und letzte Arbeit am Wasser war das Schwimmenlernen im See in Neuseddin letzten August. Seitdem haben wir es leider versäumt in dem Bereich weiter zu arbeiten. Dummyarbeit ist schon ganz schön aufwändig.
Abgesehen von Training gibt es aus der vergangenen Woche zu berichten, dass Lara zu unserer großen Freude wieder gesund ist, und darum keine Pipiseen mehr zu beklagen sind. Das ist eine Riesenerleichterung.
Auf unserer Spazierrunde ist das Korn gemäht, und die Meute hat freie Fahrt auf den Stoppelfeldern, das macht nicht nur den Hunden Freude, sondern ist einfach auch ein schöner Anblick für uns. Wir sind froh, dass man in der kommenden Woche auch wieder zu normalen Zeiten spazieren gehen kann und nicht schon bei Sonnenaufgang schwitzen muss.
Ein weiteres Thema der vergangenen Woche war das Zwingertreffen mit Termin 18.08.. Ein paar Anmeldungen sind noch eingegangen, was mich sehr freut. Noch ist ja nicht aller Tage Abend und ich bin glücklich über jeden, der sich bis zum 1.8. noch anmeldet.
Und dann erreichten mich noch schlechte Nachrichten aus dem Süden: Matisse (13 Jahre alt) hatte ein Vestibularsyndrom und Camaro (fast 12 Jahre alt) leidet nun an Nierinsuffizienz. Die Sporties kommen in die Jahre.

 

20.07.19 erste Woche nach dem Decken
Pampers-Bomber

Wer aufgrund der Überschrift vermutet, es gäbe hier auch Anekdoten unserer Schnuller-Trulla, der irrt. Der Pampers-Bomber, um den es heute geht, ist Lara. Lara trank Unmengen und pieselte in einer Tour, selbstverständlich ungeachtet dessen, wo sie sich grade aufhielt. Mit einer Urinprobe und Lara zum Tierarzt stellte sich heraus, dass sie eine schnöde Blasenentzündung hat (das Blutbild war top). Nun bekommt sie Antibiose und es ist auch schon deutlich besser, aber zur Nacht bekommt sie Hunde-Pampers um. Leider ist sie davon überhaupt nicht erbaut, zieht diese wohl schnell wieder aus und wir müssen morgens doch noch einmal Pipi entfernen. Ich hoffe, dass das aufhört, wenn die Antibiotikagabe durch ist.
Die heutigen Fotos zeigen aber nicht Lara, sondern Florian und Alma und sind Schnappschüsse aus Almas Freitagstraining. Im Frühjahr suchte ich für Skadi eine Trainingsmöglichkeit, denn die Trainerhunde bleiben ja irgendwie immer auf der Strecke, und darüber habe ich mich oft geärgert, denn ich sah wenig Fortschritte in unserem Training. Die Suche gestaltete sich gar nicht so leicht, aber letztendlich haben wir eine Trainerin und eine Gruppe Retriever gefunden die uns zusagt und nicht zu weit entfernt ist. Nun hat Skadi Dienstags und Alma Freitags Training auf einem spannenden Gelände einer Motor Crossbahn. Jetzt während Skadis Läufigkeitspause übernahm Flush kurz ihren Platz, aber das wird sich am kommenden Dienstag wieder ändern, bis Skadi in den "Mutterschutz" geht. Flush braucht einfach noch viel mehr Basis Training, dass ich lieber im stillen Kämmerlein bearbeite, obwohl sie wirklich enorm viel mitgenommen hat aus ihren drei Stunden Gruppentraining. Junghundaufbau mache ich lieber alleine.
Zusätzlich zu unserem Gruppentraining schafften wir es in der vergangenen Woche auch noch "zu siebt" in unseren Wald für Flushs erste Freiverlorensuche. Zu siebt heisst: Alma, Skadi, Ylvi, Flush, Florian, ich und die Schnuller-Trulla. Als Tragebaby mit, je nach arbeitendem Hund, wechselndem Träger, verschläft Elina solche Trainingseinheiten einfach. Bei dem Training im Wald zeigte sich, dass auch Skadi Fortschritte gemacht hat, ob wir das auch Morgen in Vechta umsetzen können, wird sich zeigen. Jedenfalls wird es ein schöner Tag in bester Gesellschaft werden.

14.07.19
Ready, Steady, Go

Um Jeppe schlich ich nun schon ein Weilchen herum. Er ist ein attraktiver Rüde, der seine Arbeitsfähigkeiten immer wieder unter Beweis gestellt hat. Darüberhinaus ist nicht zu erwarten, dass er zum zu häufig genutzen Rüden wird, und der Inzuchtkoeffizient des erwarteten Wurfes ist mit 0,2% auf fünf Generationen sehr niedrig.
Eine Auslandsdeckreise ist uns zur Zeit nur ganz schwer möglich, und das beschränkte unsere Auswahl, jedoch nicht zum Negativen wie ich finde.
Ich fragte also bei Jeppes Besitzerin wegen meiner Pläne und dem erwarteten Zeitpunkt an, und es ergab sich, dass anders als üblich, diesmal der Bräutigam zur Braut reisen konnte, denn Jeppe und Frauchen Svenja waren sowieso zwecks eines Dummyseminares ganz in der Nähe. Was für ein Wink des Schicksals.
Allerdings, zum vollständigen Glücksfall, hätte Jeppe nach meinen Vorerfahrungen mit dem richtigen Deckzeitpunkt bei Skadi zwei Tage später in der Nähe sein müssen, so zumindest die Theorie.
Wir einigten uns auf Hop oder Top und drückten dem Schicksal feste die Daumen. Da wir uns auch auf Cincos feine Nase nicht mehr verlassen können, da er mittlerweile kastriert ist, konnte ich keine Prognose abgeben, was passieren würde wenn Skadi und Jeppe aufeinandertreffen. Jedenfalls entschieden wir, dass es nicht nötig sein würde am Freitagabend nach der langen Fahrt einen Versuch zu wagen und so konnte Jeppe am Samstagmorgen ausgeruht am Dummyseminar teilnehmen.
Und wir hier hatten genug Zeit unsere üblichen Samstagmorgenverrichtungen zu machen, denn Svenja und Jeppe wurden erst zu 14.30 Uhr hier erwartet. Nach Kaffee und Kuchen wollten wir endlich sehen was das Schicksal nun für Karten in der Hand hat und Jeppe traf auf Skadi.
Ich war sehr zuversichtlich, dass wenn denn der richtige Zeitpunkt da ist, ein Decken problemlos sein würde, denn Skadi ist in dem Punkt sehr sehr unkompliziert und nett zu den Jungs. ;-)
Jeppe fand es gäbe keinen Grund die Hündin zu überrumpeln und checkte erst einmal ausgiebig wo er gelandet war. Nach einem kurzen Rennspiel der Beiden (siehe Fotos) war man sich schnell einig, und nach ein paar Testversuchen war dann klar, dass der Zeitpunkt passt.
Das Ausfüllen des Deckscheines wurde dann noch erledigt, da bin ich sehr abergläubisch: das Einzige Mal, dass ich einen Deckschein vor dem Decken ausgefüllt habe, war das Mal an dem das Decken nicht geklappt hat.
Nun haben wir neun lange Wochen Wartezeit bis zur Ankunft der U-Pfoten, aber auch die werden vergehen.
Skadi und Jeppe bekommen heute noch einmal Gelegenheit zu einem weiteren Stelldichein, und dann sehen die beiden sich bereits am kommenden Wochenende beim Workingtest in Vechta wieder, dann allerdings als "Konkurrenten" ;-) Gut, dass Hunde Konkurrenzgedanken zumindest in einer Prüfung weder kennen noch nachvollziehen könnten.

 

05.07.19
Neugiernasen

Die Meutenälteste und die Jüngste fragen sich wann es denn endlich was wird mit den U-Pfoten hier auf Sporty Manor. Nicht nur den Beiden ist es hier entschieden zu ruhig auch Frauchen hätte gerne wieder Welpen-Action im Haus.
Aber wann wird es losgehen?

 

 

 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung: 14.08.2019