www.sporty-springers.de News Rasse Agility Obedience Meine Hunde Zucht Fotogalerie Links / Kontakt



Am 21.06.17 wurde unser Q-Wurf geboren
Es sind 11 schwarz-weiße Welpen
6 Hündinnen (zwei mit Loh)
5 Rüden (vier mit Loh)

mehr Info zu der Verpaarung HIER



Just Sporty des los Tres Robles "Sally"

Sporty Springers Kickstart "Miles"

 

 

 

06.09.17
Post-Puppy-Blues?

Ein kleines P.S. habe ich noch. Ahnentafeln (sehr schick das neue Design) und die Foto-CDs von unserem Fotografen-Shooting sind angekommen und wollen nun verschickt oder übergeben werden. Für die treuen Leser, die nicht Besitzer eines Q-ueridos sind habe ich eine kleine Auswahl Bilder vom Shooting in die Galerie eingepflegt und auch die Bilder, die mir die Q-uerido-Besitzer zugesandt haben, werden verwurstet und zwar hier.
Die gesammelten Q-Foto-Werke finden sich in diesem Ordner.
Ich freue mich aufs Wochenende und ein Wiedersehen mit Pepper, Quino, Joy und Quill.

 

01.09.17
Ende der Geschichte

Wieder geht ein langes prallgefülltes Tagebuch zuende. Es endet (wie immer) mit glücklichen Welpen und glücklichen Besitzern. Ich hoffe auf ein langes, sorgenfreies, gesundes Leben meiner Q-ueridos, und dass sie soviel Lebenszeit haben, dass ihre Zweibeiner dicke Wälzer füllen könnten mit ihren Erlebnissen mit ihrem Springer. Das erste Kapitel zu diesen Lebensbüchern habe ich nach bestem Wissen und Gewissen gefüllt, der Rest liegt jetzt bei den neuen Vertrauensfüssen.
Auch wenn elf Welpen eine Anzahl jenseits von angenehm ist, war es doch in der Rückschau eine wundervolle Zeit. Die Q-ueridos waren wirklich zuckersüß und überaus artig -wenn man von dem Buddelloch im Auslauf absieht, dessen Tiefe darauf schliessen lässt, dass die Welpen Australien fast erreicht hatten.
Uns bleibt kaum Zeit zum durchpusten, denn wir haben viel verpasst in den letzten 10 Wochen, und wichtige Projekte wurden aufgeschoben. Nun türmt sich hier ein Berg, so dass ich meine Welpenpause, die ca 10 Monate lang sein wird, ohne Probleme sinnvoll gefüllt bekommen werde.

 

24.08.17 (Tag 65)
Woll´n wir doch mal sehen

Die Zeit in der die drei Brüder noch komplett sind, und sich zwei immer Gesellschaft leisten können wenn der dritte Einzelzeit hat, haben wir noch genutzt für den Abschluß des Stubentrainings und auch für erste Dummy-Geh-Versuche, Kontakt und Grundstellung, sowie an der Leine gehen und Kühe umschubsen. Jeder Zwergenmann bekam ca 15 Minuten Einzelzeit zum Training. Es ging los mit Quill, da war Florian mit dem neuen Objektiv noch nicht so vertraut, und die Bilder, wo Quill den Dummy korrekt trägt, sind leider alle unscharf. Quino, das Apportgenie, hat uns da genügend schöne Fotos gegönnt, so dass wir zu seinem Gang zu den Rindern die Kamera gar nicht mitnahmen.
Bei Sammy mußte ich schwere Geschütze auffahren, um ihn zum Apportieren zu motivieren, so ist halt jeder anders- auch von seinem Training gibt es also Bilder jetzt neu in der Galerie ab hier.
Auf die Fotos vom Fotografen-Shooting warte ich immer noch sehnsüchtig, aber auch Florians Ausbeute kann sich sehen lassen.

 

20.08.17 (Tag 61)
die Letzten werden die Ersten sein

Während ich diese Zeilen schreibe, ist die Anzahl der sich noch im Heimathafen befindenden Q-ueridos rapide geschrumpft. Nur noch Quill, Quino und Sammy rocken hier den Auslauf, Wohnung oder Garten bzw machen auf unseren Touren das schöne Lippetal unsicher. Fotos von unserem heutigen Ausflug hier in einem neuen Galeriealbum.
Aber ich greife vor: Am Mittwochabend bei unserer Gartenroutine hat Florian noch einmal schöne Bilder gemacht von der ganzen Bande. Eine kleine Auswahl davon haben die Welpeneltern sicher schon gefunden gehabt, nämlich ab hier. Seit Donnerstag ging es hier Schlag auf Schlag. Mein Urlaub ist vorbei und so hatte ich nur halbe Tage für Wurfabnahme und Abholungen. Es war alles gut durchgeplant und so konnte Donnerstagabend mein Letztgeborener als Erster ausziehen. Ich wurde artig mit WhatsApp-Infos über seinen Einzug und die erste Nacht auf dem Laufenden gehalten. Pepper traf auf einen "Ersthund" eine Boxer-Mix-Hündin, die sich genau wie seine neuen Zweibeiner sofort in ihn verliebt hat. Überhaupt sind alle Q-ueridos, die große Freunde im Haushalt haben, überaus liebenswürdig empfangen worden. Auch wenn unsere kleinste Qaramba neben ihrem großen Freund etwas verloren wirkt und sich Charlottchen in die kleinste Ecke des Körbchens an ihre Freundin Josie kuschelt, freue ich mich doch sehr sehr sehr über die vielen tollen Rückmeldungen, in Form von Bildern oder sogar Videos. Bald wird es auch, wenn mich die neuen Welpeneltern mit guten Bildern versorgen, das Album "im neuen Zuhause" geben.
Immer wieder werden wir gefragt: "wie könnt ihr die abgeben? Ich könnte das nicht."
Ich sehe das so: Ab Abgabe beginnt für mich als Züchter die vierte schöne Zeit mit den Zwergen: die positiven Rückmeldungen, die Freude der neuen Teampartner an der Entwicklung der Welpen, das Zusammenfinden-und-den-gemeinsamen-Weg-gehen kann ich aus der Ferne beobachten und mich mitfreuen. Sechs von den Elven wohnen zumindest so nah, dass sich die Zweibeiner zu einem gemeinsamen monatlichen Dummytraining haben motivieren lassen. Ich hoffe wirklich sehr, dass es nicht bei guten Vorsätzen bleibt.
Vier Q-ueridos sind tief und tiefer in den Süden gereist, allesamt zu erfahrenen Menschen, die ihrem Zwerg ein wunderschönes Leben bieten werden.
Aus dem Süden kam dann auch die Nachricht die mich dann gestern Abend hat fast lang hinschlagen lassen: Ein Floh auf einem Welpen! Erstmal sprachlos, denn mir war wirklich überhaupt nichts aufgefallen, habe ich dann zunächst zutiefst beschämt allen Welpeneltern Bescheid gegeben, die ihren Zwerg schon abgeholt hatten, und im Anschluß die drei Jungs die noch hier sind und natürlich auch die erwachsene Meute mit Frontline behandelt und alle Decken erneut ausgekocht. Ein wenig hat mich dann beruhigt, dass weder ich, noch andere Zweibeiner etwas finden konnten, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.
Zwei der Welpeneltern haben lange lange auf ihren Welpen gewartet, sie sind beim P-Wurf leider enttäuscht worden und da ist jetzt natürlich die Vorfreude riesengroß geworden und die Zeit sehr lang gewesen.
Heute sind wir dann endlich in unserem neuen, verkleinerten, Rudelalltag angekommen. Die drei Musketiere hier fressen nicht so glorreich wie es vorher die ganze Bande tat. Konkurrenz belebt das Geschäft, und jetzt ist die Konkurrenz eben überschaubar. Trotzdem haben die drei hier noch genügend Spielpartner und fantasievolle Ideen die zulasten der Füllung von Spielzeug gehen, dass man sie beruhigt alleine lassen kann.
Wir haben uns heute nämlich kurz an den Möhnesee geschlichen um Pitufo, Sally, Alma und Skadi zu trainieren. Für Pitufo stand die erste Wassererfahrung auf dem Stundenplan und er hat das Problem des beim Aufnahmeversuch absinkenden Dummies schnell gelöst. Sally hatte auch nichts vergessen und arbeitete gewohnt gründlich und mit viel Freude. Bei Alma sind wir einen großen Schritt weiter gekommen und so freuen wir uns auf die Dummyprüfung am kommenden Samstag in Alsfeld und auch auf die Freunde die wir dort treffen.

 

15.08.17 (Tag 56)
Zielgerade

Vier unserer elf Q-ueridos kamen beim Stubentraining in den Genuß die Leichathletik WM im Fernsehen verfolgen zu können. Der Zwingername verpflichtet schließlich. Wir sind immer noch nicht durch mit der ganzen Bande, aber drei davon bleiben ja auch noch etwas länger und stehen darum noch nicht in den Startblöcken.
Wie zum Ende eines Langstreckenlaufes muß ich jetzt die Zähne zusammenbeissen, um auch noch die kommenden anstrengenden letzten Tage zu meistern. Dabei stecken mir fast acht harte Wochen in den Knochen.
Die letzte Runde wurde eingeläutet am Sonntag mit Gesundheitscheck, Chippen und Impfen der Queridos. Die Tierarztomi hat es sich nicht nehmen lassen die Kinder ihres Miles selber auf Herz und Nieren zu prüfen, und bis auf die wohl fast unvermeidlichen Canini- Engstände sind hier beide Omis sehr zufrieden. Weniger zufrieden waren die Q-ueridos beim Pieks mit der dicken Kanüle für den Mikrochip. Die einzige die dies ohne Kommentar hinnahm war Charlotte.
Drei Stunden hat der ganze Spaß gedauert, dabei waren zumindest die EU-Impfausweise schon gewissenhaft vorbereitet gewesen. Bilder von der Aktion hat es jetzt in der Galerie ab hier.
Gestern dann war Andree Flenner (hundesport-fotografie.de) bei uns zum offiziellen Fotoshooting der Q-ueridos. Es war ziemlich warm, und die Mäuse einigermassen müde, aber ich denke doch, dass ich zum Ende der Woche einige schöne Bilder nachreichen kann.

11.08.17 (Tag 52)
Schietwetter

Ich will sicher nicht klagen über das Sommerwetter 2017, für die Q-ueridos war es optimal. Die zwei Regentage heute und morgen halten wir nun auch aus. Die Zwerge finden ja auch die abgetrennte Spielfläche, die sich nur in Regenstunden unter Aufsicht öffnet, weiterhin witzig. Die Ikea-Schaukel darin ist das Highlight. Wer darauf keinen Platz ergattern konnte, bellt von unten die Schaukler an, und die bellen spöttisch von oben zurück. Aber eben elf passen nicht hinauf.
Elf passen auch nicht mehr in die Autobox und so hat Alma generös ihre Box zur Verfügung gestellt, und die Herrschaften fahren jetzt in zwei Abteilen. Heute ging es hinaus in "unser" Dummywäldchen. Das dichte Blätterdach hielt den meisten Regen ab, aber leider auch das Licht, so dass die zwei heutigen Tagebuchbilder die einzige Ausbeute sind von diesem Ausflug. Autofahren in der Box stösst noch auf wenig Liebe der Zwerge. Viele machen ihrem Unmut über die Gesamtsituation lautstark Luft. Selbst nach unserer Tour durch den Wald waren die Q-ueridos noch so fit, dass man auf dem Rückweg die Radiomusik nicht hören konnte.
Aber jetzt, nach dem dritten Frühstück ist erstmal Ruhe im Karton, und es geht erst wieder weiter mit unserer Abendroutine. Die wird mir wie gestern Abend wieder pottdreckige Welpen bescheren, denn wenn man sich nass im Sand kugelt, sieht man dementsprechend aus.
Ein Teil des Papierkrames ist erledigt, Skadi ist aufgehübscht für die Klubschau in Alsfeld und Cinco und Alma spielen die zwei Köningskinder die nicht zusammen kommen dürfen. Uffff!

 

09.08.17 (Tag 50)
Ringkampf

Letztendlich war die Zuordnung der Welpen zu ihren neuen Partnern dann doch relativ einfach. Gehadert habe ich am meisten mit mir selbst, dass hier gerade kein Platz frei ist, für einen Hündinnenwelpen.
Die vierte Wurmkur ist geschafft, und auch die Abschluß-Posingbilder. Zu sehen hier.
Weitere Bilder stellt Heinz Höfling in seiner Galerie zur Verfügung ab hier. Heinz, Heike, Coffee und Jarla haben gestern leider einen etwas düsteren Tag erwischt für ihren Q-uerido-Besuch, aber trotzdem sind es doch schöne Schnappschüsse geworden.
Auf dem heutigen Bild hier im Tagebuch erlebt Charlotte ihren Stubentrainingsabend unter Almas liebevoller Fürsorge. Allein im erwachsenen Rudel in fremder Umgebung mit Alltagsgeräuschen ist man als Welpe doch froh, wenn man so eine nette Patin hat. Jeder Welpe kommt mal an die Reihe, und es warten jetzt nur noch sieben von elf auf "ihren" Abend. Und ja, es sind auch nur noch 7 Abende bis der erste geht. Aber davor wartet noch viel Arbeit auf mich. Papierkram, Impfen, Wurfabnahme, Koffer packen. Darum ist es gut, dass ab Morgen die Tür für Puppyrazzi ;-) geschlossen wird.

 

07.08.17 (Tag 48)
On the road again

Das bewährte Tourprogramm für Zigeunerspaniels hat begonnen. Gestern stapelten wir 11 Q-ueridos in die eigentlich große Autobox und fuhren die zwei Minuten bis zum Wiesenweg an der Hecke wo weder Autos noch Fahrradfahrer gefährlich werden können. Die Zwerge genossen den Ausflug und staunten nicht schlecht, dass es auch noch anderes zu entdecken gibt als den großen Garten. Schnappschüsse vom ersten Gang ins Feld gibt es ab hier in der Galerie. Nach der Tour glücklich wieder Zuhause verkrümelten sich die Mäuse umgehend in den Schatten, und schliefen bis zum dritten Frühstück. Eigentlich waren sie aber auch dafür dann noch zu müde, und ich konnte erstmals wieder einen nur halb geleerten Napf entsorgen.
Als zum Abend hin noch einmal Leben in den Auslauf kam drehten wir unsere abendliche Kirschbaumrunde und danach schmeckte dann das Abendessen auch wieder ausgezeichnet.
Apropos Essen: die Q-ueridos verdrücken normalerweise vier große Tagesmahlzeiten mit Pro Plan Puppy Trockenfutter als Basis. Zweimal am Tag, meistens in die Tagesmahlzeiten gibt es Abwechslung auf dem Menuplan. Unter das Basisfutter mische ich entweder Frischkäse, oder Dosenfutter oder einfach ein anderes bisher unbekanntes Trockenfutter, mal Reis, mal Nudeln, mal Kartoffeln. Die Zwergenmägen dürfen ruhig schon wissen, dass es auf der Welt diverse Futtersorten und Möglichkeiten gibt. Zur Nacht gibt es für die Q-ueridos auch gerne mal ein Betthupferl zum Kauen und Nagen und auch Mama Sally reicht ein- bis zweimal täglich noch eine Milchmahlzeit zum Dessert.

 

03.08.17 (Tag 44)
Schritt für Schritt

Bei unserem derzeitigen Pensum geht alles nur Schritt für Schritt, ansonsten verlöre man den Überblick. Neben Welpen und Besuch findet hier derzeit noch ein Umzug statt, Alma hat beschlossen sie möchte immer bei ihrem Wahl-Rudel sein und bringt auch noch ihre Möbel mit. Der Zeitpunkt ist vielleicht nicht ganz so optimal, aber nun gut. Wir hatten ja mit Ulrike und Hannes auch fleissige Umzugshelfer, die leider schon viel zu früh wieder Richtung Süden abreisten.
Am Montag war ich auch noch zu einem Zuchtwarteinsatz unterwegs, also das übliche: wenn, dann kommt alles zusammen.
Die Q-ueridos kommen nicht zu kurz, wir haben es jetzt geschafft, das ganze Völkchen auf der Rasenfläche um den Kirschbaum zu versammeln. Bilder von dem Ausflug hat Ulrike gemacht, sie sind jetzt in der Galerie ab hier. Seitdem laufen unsere Gartenausflüge viel geschlossener ab ;-)
In meinem Kopf spiele ich mögliche Zuordnungen durch, werde von einige Welpeneltern da ziemlich gedrängelt, bin aber noch nicht zu einem glücklichen Ende gekommen in meinen Überlegungen. Aber die Zwerge sind ja auch erst sechs Wochen alt und nicht sieben :-P.
Im Übrigen stellt mir mein Immunsystem gerade die Quittung aus für all den Stress, ich hoffe, es hält noch durch bis zum 1.9..

 

31.07.17 (Tag 41)
Schreibblockade

Zumindest fällt mir keine passende Überschrift ein für den heutigen Eintrag. Wir hatten wieder ein vollgepacktes Wochenende. Für die Zwerge von Belang war, dass ich doch einige helfende Hände hatte, die sich auch nicht zu fein waren, mal das Schüppchen in die Hand zu nehmen und hinter den Q-ueridos herzusammeln. Oder eben die helfenden Hände die es braucht, ein solches Familienfoto zu machen wie nun oben zu sehen. Der erwachsene Springer auf dem Foto links ist Papa Miles, der am Sonntagnachmittag zu Besuch war, seinen Wurf mal inspizierte, und von Mama Sally wirklich supersüß begrüßt wurde. Sie kannten sich noch. ;-)
Das obere heutige Foto zeigt den anderen vierbeinigen Besuch: meine Q-ueridos hatten am Sonntagmittag auf dem Lehrplan, dass Hunde die gaaaanz anders aussehen auch freundlich sind. Diesbezüglich zeigten sich alle elf unerschrocken, jedoch sind unbekannte Geräusche derzeit entwicklungsbedingt potentiell gefährlich und man rettet sich kurzfristig in den Welpenraum um ganz kurze Zeit später wieder neugierig herauszulugen.
Die Reise um den Kirschbaum ist schwieriger als gedacht. Man bekommt immer nur kleine Grüppchen weit genug mitgelockt, der Rest tummelt sich im spannenden Hof nah am sicheren Auslauf. Da gibt es aber auch viel zu entdecken, und viele Pflanzen durchzupuscheln. Wieder einmal zeigt sich warum das Umrunden des Kirschbaums mit der ganzen Meute hier so gefeiert wird. Seit vier Tagen geben wir unser Bestes, und sind mittlerweile schon froh wenn ein Teil der Q-ueridos es bis zur Rasenfläche schafft.

 

27.07.17 (Tag 37)
Geschafft

Auch dieser Tag ist geschafft. Morgen um 14.00 Uhr beginnt endlich mein Sozialisierungsurlaub und ich kann mich nahezu ausschließlich um alle meine Wedler kümmern.
Geschafft ist auch die Durchfallproblematik, und der Tag der Sintflut von dem ein Großteil der neuen Bilder in der Galerie stammt. An diesem Tag gab es tatsächlich einmal das Mittagsmahl im Welpenraum, denn sowohl Welpen als auch Futter wären mir weggeschwemmt worden. Ansonsten achte ich darauf, dass die Q-ueridos draussen fressen, wo ich ihre Häufchen direkt einsammle und wo Bächlein im Gras versickern. Auf meinen Futterruf strömen sie nach draussen, Pieseln erst, fressen dann, und da die Tür zum Welpenraum dann geschlossen ist können sie auch nur dort das große Geschäft, das unweigerlich folgt, draussen verrichten. Nur die Nacht, die halten sie noch nicht durch, da ist beim Morgenfüttern vor meinem Gang zur Arbeit erstmal Großputz angesagt.
An besagtem Regentag erhielten die Q-ueridos zur Abendbelustigung auch die andere Hälfte des Welpenraums als Spielparadies, eine neue interessante Fläche zum Erkunden, eine Schaukel zum Klettern.
Genauso spannend war natürlich für die Bande am nächsten, Gott sei Dank wieder trockenen, Nachmittag der erste kurze Spaziergang aus dem Auslauf hinaus in den Hof. Jeden Tag kommen nun ein paar Meter mehr hinzu, bis die Ganze Bande hoffentlich bald den Kirschbaum im Garten umrundet hat und endlich unsere Ausflüge miit dem Auto beginnen können.

24.07.17 (Tag 34)
"Zeter und Mordio

Frauchen hat kein Internet und Telefon!"
Wir warten auf einen neuen Router und können darum die Leserschaft derzeit nicht mit News versorgen.
Viele Welpenanwärter informierten sich ja aber schon am vergangenen Wochenende dann einfach persönlich. Gut durchgetaktet war auch wieder dieses Wochende und die Besucher gaben sich oft die Klinke des Hoftores in die Hand.
Das Wetter war ja zwergenfreundlich und so waren wir viel draussen im Auslauf und im angrenzenden Trimmraum. Die Hälfte vom Trimmraum ist jetzt fest in Zwergenhand, alles wurde erkundet und für gut befunden. Die Q-ueridos schlafen zwar noch viel, aber die Wachphasen bringen Leben in die Bude. Spielzeug wird geschüttelt, apportiert, gezerrt, Geschwister, Schuhe oder nackte Zehen malträtiert. Es ist eine sehr, sehr aufgeweckte Bande hier.
Dann gab es noch das Thema Wurmkur. Diesmal in Leberwurst verpackte klitzekleine Tabletten, das war zwar köstlich jedoch reagierten mir einige mit unschönem Durchfall und so gab es zur Beruhigung des Magendarmtrakts Möhrchen mit Reis. Es wäre nett wenn das Thema dann jetzt durch wäre, und die nächste Portion Wurmkur nicht wieder so etwas auslöst. Die Mäuse sind aber topfit und lassen sich von so etwas Durchfall nicht erschüttern. Nur ich war erschüttert während der Putzaktion.
Am Samstag bereits hatten wir die erste Stehen-Üben-Fotosession. Das Ergebnis gibt es hier.

18.07.17 (Tag 28)
Antrag auf Verlängerung...

...der Dauer eines Tages von 24 auf 36 Stunden.
Nur auf diese Weise würde ich das Tagespensum schaffen. Leider steht das Tagebuchschreiben auf der Prioritätenliste ganz weit unten. Zuerst kommen die Welpen (mit allem Drumherum ist dann die erste Seite der To-Do-Liste voll) , dann die erwachsenen Hunde. Nach dem Tagebuch kommt eigentlich nur noch Fensterputzen ;-)
Im Ernst, war einfach im Laufe der Woche nicht genug Muße sich hinzusetzen und zu schreiben. Jede freie Minute verbringe ich zwischen den Q-ueridos, um so langsam jeden von ihnen kennenzulernen. Ausserdem ist es einfach nur schön, dazwischen zu sitzen und zu warten bis sie Kontakt aufnehmen- was nie lange dauert. Meinen Futterruf kennen sie auch schon, er weckt sie aus jedem Schlaf. Sie sind furchtbare Zeitdiebe, denn man mag sich gar nicht losreissen in den Wachphasen. Dann war unser erstes Besucherwochenende und wir haben zwei neue Familien und zwei bereits bekannte Familien begrüßt. Die Zeit ist knapp bis zur Urlaubszeit, bzw die verbleibenden 4,5 Wochen sind schon knapp für die 11 Anwärter, da gehen Besuchszeiten nur mit Klinke in die Hand.
Um die werten Leser die so (un)geduldig gewartet haben ein wenig zu entschädigen gibt es ein neues Album in der Galerie mit einer Bilderflut vom gestrigen ersten Ausflug der Welpen in die grüne Welt.

 

11.07.17 (Tag 21)
Welpe im Backteig

Mittlerweile dreimal am Tag rühre ich Welpenbrei an, den man sich in Konsistenz und Farbe wie Pfannkuchenteig vorstellen kann. Er riecht nur für unsere Nasen deutlich weniger angenehm als sein Pfannkuchen-Pendant. Für die Welpennasen riecht er aber wohl ganz köstlich, denn sie schlagen sich die Bäuche voll. Endlich macht dabei nach viel Training auch der kleine Mann gut mit. Die Mixerschüssel ist jedesmal zu dreiviertel voll und auf den Suppentellern bleiben nach dem Festmahl zwei traurige Esslöffel für Sally übrig. Allerdings ist ein gut Teil des Breis auch auf dem Tischtuch verteilt, so dass ich eine Maschine Wäsche täglich nur "Tischdecken" wasche. Ein weiterer guter Teil klebt an den Welpen. Obwohl die Bande nur unter Aufsicht dinniert würde mir auch die nachgewachsene dritte Hand nicht reichen alle Welpen und vor allem deren Vorderbeine aus dem Essen herauszusortieren. Bei den Tischmanieren ist also noch deutlich Luft nach oben, aber wir arbeiten daran. Ich bin erstmal froh, dass die Q-ueridos jetzt alle so zunehmen, dass das Züchterherz lacht.
Weitere Gründe zur Freude: die Läufigkeiten sind durchgestanden und Cinco ist seit heute zurück. Ausserdem haben wir es heute mal wieder einrichten können den Junghündinnen ein kurzes Dummytraining zu gönnen.

 

10.07.17 (Tag 20)
Nachschlag

Und weil Posingbilder ja gar nicht das echte Leben zeigen gibt es jetzt noch ein paar neue Fotos in der Schnappschuss-Galerie.

 

09.07.17 (Tag 19)
Versprochen ist versprochen

Ich hatte ja zum Wochenende neue Kopfstudien versprochen und halte HIERMIT mein Versprechen ein. Jedesmal beim Fotoshooting gibt es einen anderen Protestler diesmal auf dem heutigen Bild Welpe 9 ein Rüde.
Was noch erwähnenswert ist: Welpe 5 (mein Flaschenkind) hat die 1 kg- Marke als erste geknackt. Welpe 6 und 9 bekommen ein Extrawurst-Frühstück. Gemeinsam im Wäschekorb bekommen sie den Abendbrei nun auch Morgens, damit sie ihren Rückstand auf die anderen aufholen können. Ohne mich klappt das allerdings noch nicht. Mit 18 Tagen Lebensalter manierlich essen ist auch wirklich viel verlangt.
Hier hat seit heute alles wieder seine Ordnung und das Schlafzimmer wurde aus der Terroristenhand befreit. Wurfkiste und Welpen wohnen nun im Welpenzimmer und damit kündigen sich die nächsten großen Schritte an: nach dem Öffnen der Augen und Erwachen der Sinne wollen die Welpen so um den 21. Tag herum die Kiste verlassen und die kleine Welt davor erleben. Ich freue mich schon auf die kommende Woche, denn zur Zeit sind die Babies einfach zuckersüß und von der reinen Anzahl und dem Aufwand der Fütterung einmal abgesehen machen sie Riesenspaß: immer mehr Action gibt es jetzt in der Kiste zu beobachten. Kontaktaufnahme mit mir und untereinander findet statt. Alles wird mit den kleinen Mäulchen erkundet.

 

05.07.17 (Tag 15)
das Leben ist kein Ponyschlecken

Wer wüßte das besser als 14 Tage alte Welpen die das erste Mal in den zweifelhaften Genuss von Wurmkur kommen. Widerlich! fanden alle durch die Bank die rosa Suspension, aber es muß ja sein. Für mich war es wieder einmal eine längere Aktion, zunächst Krallen kürzen, dann Wurmkur einer nach dem anderen, immer schön der Geburtsreihenfolge nach, damit niemand vergessen wird. Beides gab es ja nicht auf freiwilliger Basis, nein, jeder mußte da durch.
Gänzlich zwanglos war dagegen das erste offizielle Dinner am gestrigen Abend. Zu meinem Verdruss fand das Abendessen bei meinem kleinsten Mann Welpe 6 keinen großen Anklang. Er ist da wirklich überaus wählerisch und nimmt ja auch das angebotene Fläschchen nicht. Andere waren offener für die Speisekarte, allen voran Rüde Welpe 4, der hatte den Dreh ganz schnell heraus. Insgesamt war die kleine Schar aber eher irritiert als begeistert, es ist ja auch noch sehr früh für diesen Versuch, aber ich denke, der Brei wird jeden Abend besseren Anklang finden. Wenige Schnappschüsse hier
Während in der Wurfkiste jetzt immer mehr passiert, die Q-ueridos Laufen üben und sich gegenseitig beknabbern, habe ich dafür gesorgt, dass es im Rest des Rudels wieder etwas ruhiger wird: Cinco ist seit gestern auf "Läufigkeitsurlaub" bei seiner Freundin Birgit und ihrem Bobtail Käthe. Da ist mein Männlein in Sicherheit vor meinen wilden Weibern :-)

 

03.07.17 (Tag 13)
der kopflose Nick zu Besuch

Vielleicht können mir jetzt in der Einleitung nur Harry Potter Freunde folgen, aber sei es drum: Das erste Foto zeigt Skadi (den kopflosen Nick), die gestern zum ersten Mal das Schlafzimmer mit Wurfkiste betreten durfte, seit Ankunft der Queridos. Um bei Harry Potter zu bleiben: am liebsten wäre sie wohl in den Raum hinein appariert, um bloß bei Sally keine Aufmerksamkeit zu erregen. Auf leisen Sohlen, zunächst scheinbar desinteressiert an Kiste und Inhalt, schlich sie sich aufs Bett um dann vöööööööööllig unauffällig den Kopf über den Kistenrand aufgeregt eine Nase zu nehmen.
Sally war im selben Raum, aber doch vergleichsweise entspannt. Natürlich aufmerksam beobachtend was Skadi da tut, aber nicht in Alarmbereitschaft. Bei Lara und Fame, die aber auch weniger zurückhaltend waren als Skadi, war Sally schon deutlich in der Grenzsetzung. Das zweite Foto zeigt: so nah darf Skadi schon kommen. Ich denke wenn die Zwerge die Kiste auf den vier Pfötchen verlassen können, darf auch Skadi Babysitter spielen. Ich wette, sie freut sich darauf. Ansonsten hat Skadi nämlich derzeit wenig zu Lachen. Fame ist in der Standhitze, Lara hat nachgezogen und so vergnügen sich die beiden hier den lieben langen Tag mit Spielchen die nicht jugendfrei sind. Cinco und die erwachsenen Mädels sind meistenteils getrennt, und wir sortieren jetzt nach Farbe den Gassigang. Cinco und Sally gehen gemeinsam, und der braune Rest in der zweiten Schicht. Skadi findet diesen ganzen Rummel um Läufigkeit und Welpen ziemlich überflüssig, ausserdem gibt es viel zu wenig Training für ihren Geschmack, aber sie trägt alles mit Langmut.
Sally nimmt sich jetzt regelmässig Auszeiten aus der Wurfkiste. Sie ist gerne mit bei uns in der Küche, oder auch schon mal mit im Trimmraum, gestern hat sie sogar den Fußball-Fernseh-Abend mit uns zelebriert. Ihre Säug- und Putzaktionen hat sie jetzt mit meinem drei Stunden Fläschchenrhythmus perfekt synchronisiert.
Bei jedem Welpensortieren schaue ich mir nun ganz genau die sich langsam öffnenden Augenlider der Zwerge an. Nach der Augeninfektion vom Schlumpf im März, bin ich da gebranntes Kind, aber hier bei den Q-ueridos ist alles in bester Ordnung. Die nächsten Kopfbilder gibt es erst, wenn alle Äuglein geöffnet sind. Ich schätze am kommenden Wochenende.

02.07.17 (Tag 12)
Zwischenabnahme

Würfe mit mehr als acht Welpen bedürfen einer Zwischenabnahme durch den zuständigen Zuchtwart. Dieser kontrolliert das Wiegen und verschafft sich einen Eindruck von der Gesamtkonstitution des Wurfes und der Mutterhündin. Diese Zwischenabnahme fand heute statt und unsere Arbeit der letzten zwölf Tage wurde gewürdigt. Die Zuchtwartin protokollierte einen ausgeglichenen, kräftigen Wurf und stufte Sallys Zustand als sehr gut ein.
Also macht jetzt hier die ganze Familie ihren Job einfach so weiter. Sally so wie auf dem heutigen Bild mit Putzen und Säugen der Queridos, ich mit Saugmanagment, Füttern, Fläschchen, Putzen, Wäsche, Wiegen, PR, meine Mutter mit Fläschchen, Füttern, Pfötchen halten am Vormittag und Florian als Kameramann, Gassiservice fürs Großrudel, Futtermeister, Wiegeaufsicht und einfach immer da wenn mal eine Hand gebraucht wird. Es hat sich eingespielt, aber im Laufe der kommenden Wochen wird sich das alles noch oft verschieben.

30.06.17 (Tag 10)
Auf die Läufe, fertig, los!

Ein Novum: man beginnt zu Laufen, wie das heutige Beweisfoto zeigt. Mehr für die Augen gibt s auf drei neuen Seiten der Galerie, beginnend hier. Bzw wegen eines Sortierfehlers der Galerie noch ein paar Schmankerl hier.
Sallys "Bekleidung" dient dem Schutz der Ohrhaare die sonst verfilzen durch Wasser, Futterreste und Welpenhinterlassenschaften.

29.06.17 (Tag 9)
Ich muß mal was loswerden

Im nächsten Leben werde ich Labradorzüchter. Wenn ein Welpe dem anderen aufs Haar gleicht, muß man sich nicht damit herumplagen, dass die Menschen sich bereits bei den ersten Kopfstudien auf "Favoriten" festlegen. Es scheint, als hätte ich nur zwei statt elf Welpen im Wurf. Die Zwerge wiegen gerade mal so viel wie ein gutes Pfund Butter, ich habe noch nicht den blassesten Schimmer welche Persönlichkeiten sie haben, ob die Hoden da ankommen wo sie hingehören, die Milchzähnchen passend kommen, ob sich Vorbisse eingeschlichen haben. Nichts weiß ich über meine kleinen Q-ueridos und so kann ich sicher auch in keinster Weise irgendeinen vom Foto auswählen. Die Anforderungsprofile die mir die Interessenten mitteilen sind genauso unterschiedlich wie man es sich nur denken kann. Vom Familienhund, Sporthund, Dummyhund, Ausstellungshund zum Zuchthund, ich werde in der siebten Lebenswoche mein Bestes geben, dass jeder genau den Hund bekommt der hoffentlich den Anforderungen gerecht wird. Loh oder nicht Loh, geschlossene Decke oder nicht, sind keine Kriterien nach denen hier ausgewählt wird. Und zum Thema Loh in diesem Wurf. Es sind vier Rüden und zwei Hündinnen die streng genommen Loh gefärbt sind, aber es ist nur ein Rüde (Nr 9 zweites heutiges Bild) der eine etwas deutlichere Loh-Färbung hat, und die ist im Vergleich zu anderen Welpen/Hunden mit Loh auch eher verschwindend gering. Mama Sally (oberes heutiges Bild mit einer Woche Lebensalter) ist eingetragen als schwarz-weiß Loh, aber das Loh muß man bei ihr schon gezielt suchen, und genauso ist es bei den Welpen dieses Wurfes. Auf dem letzten Bild des heutigen Eintrages sieht man einen deutlich Loh gefärbten Welpen am Tag seiner Geburt. KEINER der Welpen dieses Wurfes sieht so aus und wird dementsprechend auch wenn er älter ist höchstens die Ahnung von Lohfärbung ausprägen.
Und noch einmal, die gesamte Färbung der Welpen wird sich verändern, die Blessen der Welpen werden schmaler, die Hunde punkten durch. So wie sie jetzt aussehen, bleiben sie nicht.
Alle elf sind bildschön, und keiner ist schöner als der andere!
Das mußte mal ´raus, ich bin in meinem Mutterstolz gekränkt :-)

 

28.06.17 (Tag 8)
Wochenschau-Zahlenspielereien

198 Welpenkrallen habe ich heute manikürt, dies geschieht immer am Wochengeburtstag, und es dauert seine Zeit. Je nachdem wie schläfrig oder wie agil der jeweilige Q-uerido ist, geht es schneller oder dauert länger. Heute ging es recht flott von der Hand, denn ich hatte artige kleine Welpen, aber alleine die Anzahl der gekappten Nägelchen ist schon beeindruckend.
Ebenfalls beeindruckend ist die Ruhe in unserer Wurfkiste, ausser bei der Schlacht am Milch-Buffet hört man keinen Mucks von den Mäusen. Sie sind zufrieden, nicht ständig hungrig trotz der Anzahl. Kleine runde Bäuche und glänzend schwarz-weisse Fellchen deuten darauf hin, dass alles weiter gut geht. Auch wenn die Mäuse jetzt nicht in dem Maße zunehmen wie es ein normal großer Springerwurf tun würde geht es doch allen gut. Den kleinen Unterschied machen sie dann wieder wett, wenn es endlich feste Nahrung gibt, und das passiert mit Sicherheit früher als sonst bei uns üblich, ist aber nun wirklich noch Zukunftsmusik.

Wurf Geburt Woche1
A-Wurf (7) 272g 559g
B-Wurf (8) 339g 546g
C-Wurf (7) 354g 602g
D-Wurf (2) 393g 844g
E-Wurf (4) 481g 915g
F-Wurf (8) 339g 476g
G-Wurf(10) 338g 473g
H-Wurf (8) 371g 550g
I-Wurf (6) 366g 664g
J-Wurf (6) 422g 719g
K-Wurf (8) 381g 535g
L-Wurf (5) 371g 691g
M-Wurf (6) 393g 719g
N-Wurf (2) 333g 701g
O-Wurf (7) 346g 570g
Q-Wurf(11) 377g 481g

Diese Wochentabelle gibt das Durschnittsgewicht des jeweiligen Wurfes am Tag der Geburt und am Ende der ersten Woche an. Meine Queridos stehen also gut da wenn man sie mit dem F- und dem G-Wurf (jeweils etwas weniger Welpen) vergleicht.
Die Entwicklung der Welpen sieht man aber nicht nur an den Zahlen, sondern auch auf den aktuellen Kopfstudien unter Bilder.

26.06.17 (Tag 6)
Läuft bei uns

Es ist alles nahezu perfekt in unserer Wurfkiste. Seit dem zweiten Tag nehmen alle Babies zu. Nicht in Massen sondern in Maßen, aber immerhin. Welpe 5 braucht weiter meine Hilfe und bekommt alle drei Stunden (natürlich auch Nachts) ihr Fläschchen. An der Flasche hat sie schon eine gute Technik entwickelt, die sie aber leider (noch) nicht an der Milchbar umsetzt. Sally hatte an Tag drei den Beginn eines Milchstaus in den hinteren Zitzen, so dass ich mit Kühlen des Bereichs und Anlegen der am kräftigsten saugenden Welpen beschäftigt war. Gott sei Dank, war der Spuk am nächsten Morgen vorbei. Sallys Körpertemperatur ist wieder normal, jedoch hat sie wohl noch Bauchschmerzen, und muß sich diesbezüglich durch Scharren Luft machen. Ich bin froh, dass sie zum Scharren die Wurfkiste verlässt und sich die Decken eines anderen Liegeplatzes im Schlafzimmer auserkoren hat. Fame z.B. scharrte gern in der Wurfkiste zwischen den Babies und man mußte manchmal Welpen unter dem Vetbed suchen.
Ebenfalls an Tag drei hatte Sally Not mit einem Ansatz von Durchfall. Sehr häufig mußte sie hinaus und ich fluchte einmal mehr über unsere Treppe. Treppe runter, Treppe rauf, Welpen anlegen, Welpen sortieren, Fläschchen geben, Wäsche machen, e-mail, Telefon, es ist erstaunlich wie schnell ein Tag vergeht, wenn man sich in Gefangenschaft von 11 Mini-Terroristen und 6 erwachsenen Springern befindet.
Gestern wagte ich den ersten Ausbruch und übergab meiner Mutter das Zepter an der Wurfkiste. Mama ist was Welpen angeht ja mittlerweile auch sturmerprobt und ich glaube Sally fand es toll, dass ihr Frauchen den Tag an der Wurfkiste verbrachte.

23.06.17 (Tag 3)
Jonglage

Hat jemand aus der Leserschaft schonmal versucht mit 5 Bällen zu jonglieren? Ich komme mir vor als müßte ich 11 Bälle gleichzeitig in der Luft halten. Ich versuche mir Eselsbrücken zu bauen um die Q-ueridos auseinander halten zu können. Bei Fünfen bin ich mir jetzt sicher sie herauszufinden, die restlichen SECHS sehe ich jedes Mal zum ersten Mal :-))) Die von Florian gebastelte Gewichtstabelle mit Rückenbildchen ist hilfreich, aber ehrliich gesagt, die Rückenzeichnungen beginnen schon, sich zu verändern. Diejenigen Leser hier die schon einige Tagebücher verfolgt haben wissen, dass sich im Laufe des Wachstums alle weißen Flächen verkleinern. Gesichtszeichnungen werden deutlich schmaler, schwarze Flächen deutlich größer. Das geht zwar nicht rasend schnell, aber die deutlichen Zeichnungen die man jetzt so sieht sind beim erwachsenen Hund nur noch in Andeutungen vorhanden.
Alles dauert lange: das erste offizielle Fotoshooting + Bildbearbeitung und Online stellen hat mich drei Stunden gekostet. Das Ergebnis ist hier. Oder auch im linken Seitenmenü unter Bilder zu finden.
Die Schnappschuß-Galerie der Q´s ist auch eröffnet, sie findet sich hier.
Das Wiegezeremoniell gestern Abend war genau wie erwartet, alle haben zunächst ein klein wenig abgenommen. Das ist bei so einem großen Wurf direkt nach dem Geburtstress nicht anders zu erwarten. Ich hoffe ab heute geht es für alle bergauf. Bei zwei Mäusen helfe ich jetzt mit Fläschchengabe nach. Mini-Rüde Nr 6 ist ja logisch, aber seine Schwester Nr 5 hat 66g abgenommen und trotz aktiven Saugens an der Zitze kommt nichts im Magen an. Bei der ersten Fläschchengabe war schnell zu merken woran es hapert. Die Maus ist nicht in der Lage mit der Zunge ein Vakuum zu bilden. Ich erinnere mich an Sunny aus dem I-Wurf mit dem gleichen Problem. Sie ist heute eine schicke erwachsene Hündin.

 

22.06.17 (Tag 2)
mit etwas Abstand

Vor genau 24 Stunden steckten wir mitten in der Geburt unserer Q-ueridos. Mein 17ter eigener Wurf, die 22ste Geburt der ich beiwohnen konnte, und trotzdem habe ich wieder etwas gelernt, trotz aller Ruhe und Gelassenheit gab es wieder Schreckminuten und bange Zeit. Die Neun Stunden die Sally brauchte vom Beginn der Austreibungsphase bis zur Geburt des letzten Welpen hier zusammen zu fassen würde den Rahmen sprengen. Zunächst wichtig: Sally war zum Abend des 20. noch so ruhig in der Einleitungsphase, dass ich beschloss wir schlafen noch ein wenig, und das war auch gut so, denn wir brauchten ab 04.00 Uhr alle Energie die wir im Schlaf sammeln konnten. Irgendwie wurde ich einfach wieder passend wach, nicht dass Sally mich aktiv geweckt hätte, aber die Unruhe der Hündin beendet dann den leichten Schlaf. Die erste Reihe Presswehen ab 04.28 brachte uns 20 Minuten später unsere Erstgeborene Q-Hündin. Das kompakte schwarz-weisse Paketchen wog 378 g. Eine zweite Hündin kam fast genau eine Stunde später auf die Welt, auch sehr rund und sehr fit mit 384g. Eine weitere Hündin liess sich eine halbe Stunde Zeit und brachte dann 362 g auf die Waage. Wir hatten wieder ca 30 Minuten Zeit bis unser erster Rüde geboren wurde mit 392g. Dann ging es ruckzuck und 11 Minuten nach unserem ersten Quietschboy war der 100ste lebendgeborene Sportie in der Welt. Eine Hündin (siehe Foto) mit 352g. Ich hatte keine Zeit darüber nachzudenken denn es ging sofort weiter mit Welpe Nr 6 ein kleinerer sehr aktiver Rüde der quasi selbstständig aus Mami ausstieg, er kam unverpackt und arbeitete aktiv mit. Er brachte 280g auf die Waage. Damit hat er einen deutlichen Abstand zu allen Geschwistern und wird nun per Saugmanagment besonders betreut. In Zwei Stunden hatte Sally nun 6 Welpen zur Welt gebracht und nahm sich eine größere Pause. So wie es aussah, war das die berüchtigte "Halbzeitpause". Florian mußte dann leider zur Arbeit und ich war mit dem Rest allein, stellenweise kam ich ordentlich ins rotieren nach der Pause, denn jeder Welpe muß versorgt, gewogen und fotografiert werden. Bei 11 Welpen, will man sie nicht mit Bändchen versorgen, braucht man ja einen Überblick.
Nach der Stunde Pause ging es Schlag auf Schlag: Welpe 7 eine Hündin mit 382g brachte ihren Bruder quasi im Gepäck mit: Welpe 8 kam zwei Minuten später und hatte 388g. Eine erneute längere Pause gönnte sich Sally, beim Abfühlen waren zwei Welpen noch ganz deutlich zu tasten. Nach fast einer Stunde Presswehen kam wieder ein Rüde mit 402g Gewicht. Bis hierher war alles wie gewohnt eine Bilderbuchgeburt ohne besondere Vorkomnisse, aber jetzt ging es los. Sally war wohl verständlicherweise ein wenig erschöpft. Die nächsten Presswehen sollten Nr 10 bringen, jedoch ging es nur bis zu einem gewissen Punkt vorwärts und die Pressen reichten nicht um das Köpfchen, dass sich schon nicht mehr in der Fruchtblase befand herauszubringen. Zum ersten Mal in meinem Leben hörte ich wie ein Welpe noch innerhalb der Schnalle versucht Luft zu ziehen. Ein erbärmliches Geräusch und es kamen erstmal keine weiteren Pressen. Der Welpe war mit den Fingern nicht zu greifen ich hörte nur wie er versuchte zu atmen und schuf mit zwei Fingern ein Atemloch bis zur nächsten Reihe Pressen. Es dauerte und dauerte und ich starb 1000 Tode. Letztendlich kam gefühlte 15 Minuten nach dem ersten Atemversuch diese Hündin schwer geschafft bei uns an. Sie brauchte ein paar Minuten um sich zu erholen und den ersten Schrei zu tun, aber war danach genauso fit wie ihre Geschwister. 384g wog sie. Ein großer Welpe war im Bauch noch deutlich zu fühlen, aber Sally fand es sei nun genug mit Pressen. Sie mußte sich um ihre Zwerge kümmern und war sehr geschafft. Zwei Stunden wartete ich ob die Pressen wieder einsetzen aber nichts geschah. Auf zum fünf Autominuten entfernten Tierarzt. Erstmal Abtasten, dann Ultraschall, dann gab es eine Oxytocin Injektion für Sally und wir rasten nach Hause. 10 Minuten nach der Spritze zurück in der Wurfkiste setzten die Pressen ein, die uns unseren letzten im Bunde bescherten. Sein Geburtsverlauf war ähnlich wie bei seiner Vorgängerin, auch er zog früh schon Luft, aber die eigentliche Austreibung ging dann bei ihm etwas schneller. Mit 444g ist er der Schwerste der Q-ueridos.
Sally kümmert sich vorbildlich um ihre Mäuse, ist die Gelassenheit in Person, frisst mit großem Appetit ihre Hühnersuppe, geht unter Protest hianus zum Pipi machen und steht nicht einmal zum Trinken auf, den Napf muß ich ihr anreichen.
So, und nun, genug geruht. Der Spaß fängt an. 11 Welpen gleichmässig groß bekommen wird einiges erfordern. Sollte ich auf e-mails nicht zügig antworten, oder dauert es mal wieder länger mit einem Tagebucheintrag, dann, ja dann sitze ich in der Kiste und kontrolliere wer wann wieviel trinkt.

 

20.06.17 (60 Tage Tragzeit)
18.00 Uhr
ich wär´dann soweit

Sally hechelt sich durch den Tag, und meine To-Do-Liste ist jetzt vollständig abgearbeitet. Einen ausgiebigen Mittagsschlaf haben wir uns gegönnt. Es ist sehr beruhigend rhythmisches Hecheln am Rücken zu haben. Vor und nach dem Schlaf im Bett hat Sally das Körbi in der Küche für sich exclusiv reserviert. Wo sonst vier unserer Springer schlummern liegt sie jetzt allein und harrt der Dinge die da kommen mögen.

09.00 Uhr
Frühstück? Nein, Danke!

Die letzte Etappe auf der Reise der Q-ueridos in diese Welt hat begonnen. Ich würde mich freuen, wenn alle wohlbehalten hier anlanden würden.
Sallys Körpertemperatur (gemessen um 07.00 Uhr) ist unter 37 Grad gesunken. Sally hechelt, gräbt ein wenig in den Körbchen, ist in dieser Einleitungsphase der Geburt nicht ganz so ruhig wie Fame und die Hündinnen aus meiner "Joy-Linie". Mit angeekeltem Gesichtsausdruck liess Sally auch ihr Frühstück stehen. Wir machen uns jetzt auf in den Warten-Endspurt, und ich habe noch einiges auf der To-Do-Liste, so dass mir die Zeit sicher nicht lang wird. Allerdings beinhaltet diese Liste ausschließlich sitzende Tätigkeit, damit Sally nicht ständig animiert wird hinter mir her zu düsen. Sie klebt an mir wie Kaugummi. Als erstes werde ich jetzt Skadis und Fames Meldung zur Dummyprüfung in Alsfeld ausfüllen, und dann werden Bilder sortiert von der Obedienceprüfung am Samstag. Das heutige Foto von Fame und mir ist allerdings schon etwas älter. Es zeigt unsere Fußarbeit auf der Kreismeisterschaft Ende April.

19.06.17 (59 Tage Tragzeit)
Alles im Lot auf´m Boot

88 cm Kugelbauch, keine Ahnung mehr wie man liegen soll, es ist einfach Hechel-heiß: unangenehm sind sie, diese letzten Tage der Warteschleife für unser schwarzes, eigentlich zierliches, Springermädchen. Auch das Mittagessen mit Calcium wurde nicht vollständig gefressen. Es scheint mir, ich sollte dann heute mal die obligatorische Hühnersuppe kochen, die es hier immer zur Geburt gibt. Wenn sich abzeichnet, dass Sally noch viel viel länger warten will, frieren wir die Suppe einfach ein. Die Körpertemperatur deutet, obwohl nun mehrfach am Tag gemessen, nicht darauf hin, dass es bald losgehen möchte. Ich würde es Sally ja wünschen, dass das Hecheln und Stöhnen bald in die Endrunde geht, aber es hilft wie immer nur Geduld, Geduld. Ich persönlich bin (noch) die Ruhe selbst und kann die Spannung gut ertragen. Nach den aktiven letzten Tagen ist es herrlich mit gutem Grund das Haus nicht verlassen zu können.

 

12.06.17 (52 Tage Tragzeit)
Uiuiuiui!

81 cm Bauchumfang am 49 Tag, das ist vergleichbar mit Undis 10er Wurf. Wir sind so gespannt was uns in ca 9 Tagen erwartet.
Trotz erheblichem Bauchumfang hat Sally aber immer gute Laune, vorausgesetzt sie schläft grade nicht- und sie schläft sehr viel in letzter Zeit.
Sally wurde am Samstag noch ein letztes Mal vorsichtig auf den Trimmtisch gehieft, und schick gemacht. Milch hat sie noch nicht parat, aber das wird sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.

 

09.06.17 (49 Tage Tragzeit)
Druckauftrag abbrechen?

Ein freies Wochenende bevor am Mittwoch mein Geburtsurlaub beginnt, das bedeutet mein Nestbautrieb geht los. Das Koordinatensystem in dem Sallys Körpertemperatur erfasst wird, ist fertig, die Geburts-Wäsche ist gewaschen, die Wurfkiste wird Sonntag aufgestellt. Ein Anekdötchen gibt es noch zu den Wurfprotokollen. Ich wollte auf Nummer Sicher gehen und 12 Protokolle ausdrucken. Mein Drucker fand jedoch eigenmächtig, dies seien zu wenig Exemplare und druckte fröhlich weiter. Bei 18 Protokollen habe ich dann panisch die Stoptaste gedrückt. Jetzt habe ich jede Menge Schmierzettel für Laufschema und Ringaufbau der Obedienceprüfung am 17. :-D

 

03.06.17 (44 Tage Tragzeit)
Vorbereitungen

Die Tage ziehen ins Land in siebenmeilen Stiefeln. Sallys Bauch wächst. Ich habe heute 74 cm hinter dem ersten Rippenbogen gemessen. Ich denke, heute in drei Wochen sind die Q-ueridos bestimmt schon bei uns.
Nicht ganz so rasant wie der Umfang von Sally, wächst auch die Namensliste, ich bin froh, dass sich doch einiges Schönes auftut bei längerem Nachdenken.
Ansonsten beschränken sich die Q-Wurfvorbereitungen noch auf zwei Mahlzeiten für Sally mit jeweils Quark, Joghurt oder Frischkäse dazu, nein, sie mäkelt nicht, aber Variabilität auf dem Speiseplan der tragenden Hündin soll für ein gutes Immunsystem der Welpen sorgen.
Sally war am Donnerstag noch ein letztes Mal zum Training der Obediencegruppe. Nun ist damit Schluß, bis die Q-ueridos aus dem Haus sein werden.

 

30.05.17 (40 Tage Tragzeit)
Eigentlich nichts Neues ;-)

Sally ist quietschvergnügt wie immer, nur die Hiitze der letzten Tage fand sie auch nicht so erquickend.
Mit ihren 69,5 cm Bauchumfang kann sie noch Steadinessübungen mitmachen und auch die ein oder andere kurze Markierung holen. Das Training mit Frauchen macht ja auch wahnsinnig Spaß und sie überarbeitet sich nicht. Am Samstag durfte sie eine neue Familie kennen lernen, die sich auf einen ihrer zukünftigen Söhne freut.
Ansonsten gab es ein recht schönes HD-Röntgenbild von Alma, auf die Auswertung müssen wir aber noch eine Weile warten.
Pitufo-Milo hatte sein erstes Obedience- und Dummytraining im Verein bzw bei uns und ich hatte viel Freude daran ihn zu seinen Aufgaben wackeln zu sehen. So putzig das Alter.
Am Freitagabend war Vorstandsitzung vom Hundesportverein am Samstag Training und Welpenbesuch ohne Welpen.
Am Sonntag hieß es dann auf zur Landesmeisterschaft wo wir zwei Drittel des Tages frierend und nass im Zelt verbrachten, und ein Gewitter nach dem anderen über uns niederging. "Hundesport ist schön, Hundesport macht Spaß" hieß das Mantra. Mit Fames Lauf bin ich sehr zufrieden und Cincos Lauf hat mich zumindest mit der Entscheidung NICHT zur BSP zu fahren versöhnt.
Gestern stand dann Fame auf meinem Trimmtisch und noch habe ich das anstrengende Wochenende nicht verdaut.
Das heutige Foto zeigt meinen Blick vom Balkon auf Sallys und Pommes Abendgassi.

24.05.17 (34 Tage Tragzeit)
erstes Q-Fotoshooting

Beim gestrigen Ultraschalltermin, dem ich ja sehr ruhig ins Auge sehen konnte, weil ich ja schon genau wußte das Sally tragend ist, wußten wir gar nicht welches der vielen Q-ueridos wir uns zuerst ansehen sollten. Wo auch immer der Schallkopf hin wanderte, mindestens eine gefüllte Blase war schon dort. Meine Tierärztin legt sich mit der Anzahl der Welpen auch nicht fest, sagte aber 7 + X. Ich denke jetzt nicht an vorherige Würfe bei denen die im Ultraschall gesehene Welpenanzahl verdoppelt in meiner Wurfkiste lag. Das wäre dann doch zuviel des Guten. Röntgen werden wir Sally nicht, bei großen Würfen ist auch da dann nicht mehr 100%ig zu sagen wie viele erwartet werden denn sie überlagern sich dann.
Sally machte die Prozedur super entspannt mit, es wurde ein klitzekleiner Teil Bauch rasiert und dann ging es ans fotografieren. Bei den Zwergen ist ein kräftiger Herzschlag bereits jetzt auf dem Monitor erkennbar gewesen.
Wir haben wieder den Besuch in der Klinik ebenfalls genutzt, um eine DOK Augenuntersuchung zu machen. Florians Alma hatte ihre erste Untersuchung, ist PRA und Katarakt frei, hat aber einen mittleren Befund in der Gonioskopie. Das hätten wir uns sicher anders gewünscht, aber es wird ihr wohl keine Probleme bereiten. Weiter geht es für Alma dann mit HD-Röntgen am Freitag- spannend!

 

22.05.17 (32 Tage Tragzeit)
Große Vorfreude

Am Donnerstagnachmittag starteten wir in unser Hündelerwochenende mit einem schaurigen Obediencetraining. Klatschnass wurde ich bereits in der ersten Trainingseinheit meiner eigenen Hunde. Und auch der Besuch der Ausstellung (nicht als Aktive sondern bloß zum Shoppen) war irgendwie verregnet. Es hörte den ganzen Tag nicht auf zu giessen und so fiel das Dummy-Fördertraining für die Junghunde buchstäblich ins Wasser.
Aber das Wetter konnte meinen Freudentag nicht trüben, denn der Termin zur Palpation verlief überaus erfreulich. Meine Tierärztin mußte nicht lange suchen und hatte sofort ein Leuchten in den Augen beim Betasten von Sally. "Wie viele wünschen sie sich denn, Frau Keeve?- nur fünf, nein, hier sind DEUTLICH mehr zu fühlen" OHA! Das werden ja spannende Zeiten. Jetzt wissen wir auch warum Sally in letzter Zeit so schmusig und so schläfrig war, sie hat einige Welpen zu versorgen. Ihr Gewicht liegt jetzt bei 20,8 kg und ich wette da kommt nun in den nächsten Wochen einiges dazu. Die Futterportion wird nun langsam gesteigert.
Am Freitagabend dann war Pitufo-Milo mit seiner Familie hier, denn sie brauchten ein paar weitere Tips zum Umgang mit dem Zwerg. Im Zuge dieses Besuches wurde Schlumpfi auch gleich auf den Clicker konditioniert, das wird es ihm im kommenden Trainingsaufbau für Dummyarbeit und Obedience leichter machen.
An diesem prallgefüllten Tag sind meine eigenen Hunde ein wenig zu kurz gekommen, und Lara gab uns direkt die Quittung. Sie fand es wohl eine Frechheit, dass Alma vor ihr ihr Dummyleistungsbuch bekommen hatte, und zerstörte das frisch angekommene Heftchen.
Am Samstag kam dann auch mal sie zu ihrem Recht, denn sie durfte am BH-Training teilnehmen. BH-Training findet Lara (wie jedes andere Training) großartig, denn es gibt jede Menge Fleischwurst für gute Leistungen, und die liefert sie ja regelmässig ab. Mir macht es großen Spaß sie jetzt im Training beobachten zu können. Im BH Training haben wir jetzt 7 Teams bis zur Prüfung im Juni, und da alle individuell trainiert werden dauert das seine Zeit.
Direkt im Anschluß kam Ole -SS O Captain My Captain zum ersten Trimming. Er schlug sich recht tapfer und hat Haar von sehr guter Qualität, so dass wir nach einer Stunde, pünktlich mit der Ankunft unserer Gäste aus Schleswig Holstein, fertig waren mit Trimmen und Posing-Fotos.
Svenja, Basti und ihre drei Spaniels waren zum Dummyseminar angereist und wir konnten noch einen netten Nachmittag/Abend mit viel Hündeler-Schnack verbringen bevor wir uns am Sonntagmorgen um sechs Uhr parat machten, um zum Seminar zu fahren.
Das Seminar war ein voller Erfolg, sieben Springer Teams arbeiteten unter Ines Fuchs als Referentin trotz erhöhter Temperaturen super mit. Von meiner kleinen Skadi war ich sehr begeistert, jedoch war sie nachdem wir wieder zuhause ankamen völlig k.o.
Für uns Zweibeiner reichte es noch zum Bearbeiten der Fotos für jeden Teilnehmer und dann schlossen wir uns Skadi an.

 

17.05.17 (27 Tage Tragzeit)
Trennungsschmerz

Ich muß mich nun verabschieden von lauen, sonnigen Abenden auf dem Balkon. Wir konnten die erste Heumaht beobachten und nun sowohl Hase als auch dem Fasanpärchen wieder Auge in Auge gute Nacht sagen, weil keine hohe Wiese mehr störte. Maikäfer und die erste Fledermaus des Jahres haben uns umsurrt, aber jetzt folgt wieder weniger gutes Wetter, was aber wie geschaffen ist für die Aktivitäten denen wir entgegensehen. Morgen beginnt ein weiteres vollgepacktes Wochenende mit Schau in Dortmund, Training, lieben Gästen, für die die Zimmer schon bereit stehen, und mit dem lang geplanten Dummyseminar unserer Landesgruppe. Ich freue mich sehr darauf. Man kann schon sagen es ist Hochsaison. Ab der Geburt unserer Q-ueridos wird es wieder deutlich ruhiger, aber bis dahin gibt es doch noch einige Highlights, die gerade gut geplant sein wollen.
Seit meinem letzten Eintrag ist ja auch einiges geschehen: Pitufo-Milo ist ausgezogen und seine neue Familie berichtet fast täglich von seinen Heldentaten. Am Sonntag durfte ich ihn bereits wiedersehen, und natürlich haben wir uns beide sehr gefreut. Er hat mich besucht auf dem Rally-Obedienceturnier meines Heimatvereines und genau ein Päuschen abgepasst in dem ich mich aus dem Auswertungsbüro davon stehlen konnte, denn ich war ja zur Arbeit dort und nicht zum Vergnügen. ;-)
Ich habe mich aber, ehrlich gesagt, ein paar Mal davon stehlen können, denn ich konnte auch die Läufe sehen von Tilda (SS In Sunrays- Klasse2) und Lovis ( SS Goldflame -Beg) und SS Cougar (ebenfalls Beg). Das Turnier ist wie gewohnt gut gelaufen, und nun stecken wir in den Vorbereitungen zum nächsten Großereignis: Obedience-Prüfung des HSV Mitte Juni, gaaaaanz knapp vor unseren Q´s. Man muß auch mal Glück haben mit der Jahresplanung ;-)
Im Zuge dieser Prüfung wird auch eine Begleithundprüfung durchgeführt (ein Schelm, wer denkt, dass dies Skadis großer Tag wird) und nun sind wir noch vier Wochen lang Samstags zum BH-Training verabredet. Das wird knapp aber lustig in der Truppe. :-)
Apropos Prüfung war ich im Laufe der Woche irgendwie mit Bundessiegerprüfung Obedience beschäftigt, das übliche Ja, nein, vielleicht doch. Dazu nun ein entschiedenes: vielleicht! Erstmal müssen wir noch die Landesmeisterschaft abarbeiten in 10 Tagen. Auch darauf freue ich mich.
Es bleibt ja immer noch mehr als genug Zeit für die Hauptpersonen dieses Tagebuchs die gerade entspannt zu meinen Füßen schlafen.
Ich Ungeduldsperson konnte wieder nicht den Ultraschalltermin abwarten und habe meine Tierärztin um einen Termin zur Palpation gebeten. Am Freitag um kurz nach vier wissen wir ob oder ob nicht. Der Schalltermin bleibt aber wie er ist. Die Fotos des heutigen Eintrags zeigen Sally völlig ungeschminkt, denn meine Friseurtermine diese Woche waren vergeben an Kalle und Frida (SS In Sunset).

 

11.05.17 (21 Tage Tragzeit)
was bisher geschah...

Eigentlich war alles ganz anders geplant. Es war geplant, dass mein P-Wurf, Laras zweiter Wurf hier, die lieben Menschen glücklich hätte machen sollen die auf ihren Welpen warteten. Mit dem P-Wurf konnte ich nur eine Familie glücklich machen, leider. Die Geschichte dazu ist ja aus dem Tagebuch des P-Wurfs hinlänglich bekannt. Auch ich war enttäuscht, dass ich nicht ein paar mehr Miles-Kinder in ihrer Entwicklung beobachten konnte. Von einem Rüden mit so viel Potential hätte ich gerne mehr Nachzucht gesehen. Also verschob ich die Planung die ich ursprünglich für Sally hatte, ein wenig nach hinten, denn der Rüde der vorgesehen war steht nicht sehr nah, und ich konnte auch wegen "Dienst am Schlumpf" keine mehrtägige Deckreise machen. Flexibilität war gefragt und ich denke, die Idee die ich nun zum Q-Wurf habe passt sehr gut, auch wenn Sally und Lara im Typ grundverschieden sind. Das Potential eines Rüden zeigt sich ja vor allem wenn er Nachwuchs mit unterschiedlichsten Hündinnen bekommt. Ich bin jedenfalls gespannt wie ein Flitzebogen auf diese Q´s von denen ich hoffe am 23.05. einen ersten Blick zu erhaschen beim Trächtigkeitsultraschall.
Beide Deckakte waren ganz easy, so dass ich denke, den richtigen Zeitpunkt getroffen zu haben, und mit all den guten Wünschen von lieben Menschen können wir auf eine schöne Zeit mit einer Wurfkiste voller Q-ueridos (spanisch Lieblinge) hoffen.
Im Übrigen tue ich mich wahnsinnig schwer mit der Namensfindung Ich hätte nie vermutet züchterisch jemals bei Q anzukommen und dementsprechend dürftig ist die bisherige Liste.
Zur eigentlichen Hauptperson dieses Tagebuchs- für die nächsten sechs Wochen, bis hoffentlich ein paar mehr Protagonisten dazu kommen:
Sally zeigt sich derzeit im Training hochmotiviert und ernsthaft, ihre Trainings-Leckerchen sind ihr sehr wichtig, genau wie die Mahlzeiten.
Sie läuft weiter regelmässig am Fahrrad, mit zu Beginn der Fahrt lautstarkem Enthusiasmus.
Sechs Wochen sind es von heute an, in denen wir Kraft sammeln, Sally verwöhnen und uns auf kleine Q-ueridos einstellen.

 

 

 

 

 
Copyright Yvonne Keeve Letzte Änderung: 06.09.2017